Ledigenheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Ledigenheim ist eine bauliche Unterkunft für unverheiratete Arbeiter, Angestellte, Bergleute, Handwerker, Soldaten und Tagelöhner mit meist geringem Einkommen, die aufgrund der vorherrschenden Wohnungsknappheit eine günstige Übernachtungsmöglichkeit suchen.

Einrichtung und Zweck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit den Ledigenheimen sollte das Schlafgängerwesen eingedämmt werden, das als hygienisch und moralisch bedenklich galt. Von bürgerlichen Reformern wurden die Schlafgänger verantwortlich gemacht für die verheerende Überbelegung vieler Arbeiterwohnungen und für die damit verbundene Gefährdung der Familien. Frauen hatten zu den Unterkünften keinen Zugang, wenn es sich um Einrichtungen für Männer handelte, weshalb diejenigen für Männer im Volksmund auch Bullenkloster genannt wurden. Zur Ausstattung der Heime gehörten neben den Wohnräumen eine Kantine, gemeinsame Sanitäranlagen (Waschräume, Toiletten, z. T. Badegelegenheiten), Verwaltungs- und Aufenthaltsräume.

Die Heime wurden häufig in der Nähe von Industriebetrieben gebaut, um die Arbeitskräfte an die Werke zu binden. Sie dienten aber auch der Kontrolle und sollten die Organisation der Arbeiterschaft in Gewerkschaften erschweren.[1]

Im Lied vom Geiseltal, das Karl-Boy Simonsen (1914–1994) 1933 verfasst hat, heißt es:

Wenn der Tag zu Ende, die Arbeit aus
Und verblasst der Abendsonnenschein,
Fuhren wir, die Grabungskolonne, ahoi,
Auf dem Rad ins Ledigenheim.
Dort brachte uns Meta das Essen herbei,
(Von der Industrie finanziert).
Zur Liebe hatten wir keine Zeit,
Die Arbeit hat uns ruiniert.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ledigenheim in München
Ledigenheim in Breslau (Wrocław)
Ledigenwohnheim in Darmstadt

Ledigenheime wurden seit Ende des 19. Jahrhunderts gebaut und bis in die 1960er Jahre geführt, da nach dem Zweiten Weltkrieg weiterhin Wohnungsnotstand bestand. Heute sind die Einrichtungen in München und Hamburg die letzten noch betriebenen Ledigenheime in Deutschland. Die übrigen sind meist in Aus- und Übersiedlerheime, Studentenwohnheime, Seniorenheime, Hotels oder Wohnhäuser umgewandelt.

Beispiele (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemalige, umgenutzte Ledigenheime[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestehende Ledigenheime[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Frühe Industrialisierung (Memento vom 29. Juni 2007 im Internet Archive)
  2. Nostalgisches zur berühmten Fossillagerstätte Geiseltal
  3. Wohnheim Danckelmannstraße 46 & 47 in der Berliner Landesdenkmalliste
  4. http://www.berlin.de/ba-charlottenburg-wilmersdorf/bezirk/lexikon/ledigenheim.html
  5. Ledigenheim für Männer in der Berliner Landesdenkmalliste
  6. https://www.ledigenheim-lohberg.de/das-haus/