Lee Aaron

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lee Aaron (2017)
Lee Aaron (1987)

Karen Lynn Greening (* 21. Juli 1962 in Belleville, Ontario), besser bekannt als Lee Aaron, ist die kanadische Heavy-Metal-, NWOBHM-, Hard Rock- und Jazz-Sängerin der gleichnamigen Band Lee Aaron.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karen Lynn Greening stieß 1977 als 15-Jährige zur Heavy-Metal-Band Lee Aaron. Die Band war seinerzeit auf der Suche nach einem inhaltsfreien Bandnamen, der sich einfach gut im Ohr festsetzen sollte. „Lee Aaron“ war ein Kunstwort, welches sich aus der Jeansmarke Lee sowie dem Vornamen des bekannten Produzenten Aaron Spelling zusammensetzte. Zuerst war sie als Background-Sängerin und Keyboarderin beschäftigt, wurde aber später von der Band überredet, die Leadvocals zu übernehmen, weil man sich neben ihrem Gesangstalent einen Popularitätsschub durch eine gutaussehende Frau an den Lead Vocals erhoffte. In einem späteren Interview beklagte Karen, dass sie damals naiv und unerfahren herumgereicht wurde, und dass sie heute enorme Probleme mit der frühen Sexualisierung ihrer Rolle hatte[1].

Anfang der 1980er bis Anfang der 1990er Jahre als Queen of Heavy Metal verehrt und vermarktet, trennte sie sich später von ihrem damaligen Freund und Gitarristen John Albani, wonach sich die Band Lee Aaron auflöste. Karen führte seitdem den ehemaligen Bandnamen als ihren Künstlernamen weiter.

1996 erschien die experimentelle CD 2Preciious (mit Bandmitgliedern der Kanadischen Underground-Gruppe Sons of Freedom), die von den Kritikern zwar hoch gelobt wurde, aber in Deutschland nur wenig Beachtung fand.

Im Jahre 2000 erschien etwas überraschend das Werk Slick Chick mit den Swingin' Barflies, in der Karen ihre sängerischen Anfänge im Bereich der Jazz-Musik wieder aufleben ließ.

Im März 2016 veröffentlichte sie mit Fire and Gasoline ein Album, das wieder im Genre des Hardrock angesiedelt ist. Auf der Tournee zu diesem Album wurden die Shows in Nürnberg und Balingen im Sommer 2017 mitgeschnitten. 2018 erschien zunächst das Bluesrock-Album Diamond Baby Blues, bevor 2019 ein Album mit den Aufnahmen der Fire and Gasoline-Tour unter dem Titel Power, Soul, Rock N’ Roll – Live in Germany veröffentlicht wurde.

Im Dezember 2020 erschien das ausschließlich über die Website vertriebene Weihnachtsalbum Almost Christmas, für das die Band hauptsächlich eher unbekannte Titel neu aufgenommen hatte.[2] Neben dem ursprünglich von Louis Armstrong aufgenommenen Zat You Santa Claus? fanden sich auch modernere Lieder wie Slades Merry Christmas Everybody oder das Lied It Doesn’t Often Snow at Christmas von den Pet Shop Boys. Außerdem nahm die Band eine Coverversion des 1991 auf dem Lee-Aaron-Album Some Girls Do veröffentlichten Liedes Peace on Earth auf, das eigentlich überhaupt nicht im Kontext zu Weihnachten steht.[2] Für den Sommer 2021 plant Aaron die Veröffentlichung ihres nächsten Albums, das sich musikalisch an den beiden vorherigen Studioalben orientieren wird.[2] Die Aufnahmen dafür waren im Dezember 2020 bereits abgeschlossen.[2]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[3]
Lee Aaron
  DE 51 30.03.1987 (7 Wo.)
  CH 28 29.03.1987 (1 Wo.)
Bodyrock
  DE 36 16.10.1989 (7 Wo.)

Album[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1982: The Lee Aaron Project
  • 1984: Metal Queen (CA # 69)[4]
  • 1984: Lee Aaron (The Lee Aaron Project)
  • 1985: Call Of The Wild (CA # 86)[5]
  • 1987: Lee Aaron (CA # 39)[6]
  • 1989: Body Rock (CA # 20)[7]
  • 1991: Some Girls Do (CA # 38)[8]
  • 1992: Powerline - The Best Of Lee Aaron
  • 1994: Emotional Rain
  • 1996: 2Preciious (Lee Aaron with 2 Precious)
  • 2000: Slick Chick (Lee Aaron and the Swingin’ Barflies)
  • 2004: Beautiful Things (Lee Aaron and the Swingin’ Barflies)
  • 2016: Fire and Gasoline
  • 2018: Diamond Baby Blues
  • 2018: Power, Soul, Rock N’ Roll – Live in Germany
  • 2020: Almost Christmas

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1982: Under Your Spell
  • 1984: Metal Queen
  • 1984: Shake It Up
  • 1984: We Will Be Rockin’
  • 1985: Runnin' From the Fire
  • 1985: Rock Me All Over
  • 1985: Barely Holdin' On
  • 1987: Only Human (CA # 44)
  • 1987: Power Line
  • 1987: Dream With Me
  • 1987: Goin' Off the Deep End (CA # 93)
  • 1988: Do You Know What I Need (CA # 47, nur Single)
  • 1989: Hands On (CA # 38)
  • 1989: Whatcha Do to My Body (CA # 25)
  • 1990: Sweet Talk (CA # 66)
  • 1991: Sex With Love (CA # 55)
  • 1994: Odds of Love
  • 1994: Shakin' Down the Odds of Love (nur Single)
  • 1995: Baby Go Round
  • 1996: Superbitch

Bootleg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1986 The Metal Queen On Stage

Video/DVD[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1983 1981–1983 Media Collection
  • 1985 Lee Aaron Live! (nur VHS)
  • 1985 Live in Tilburg 1985
  • 1985 Live in Poperinge 1985
  • 1985 Live in the Netherlands 1985
  • 1985 Metal Queen
  • 1985 Danger Zone Live (nur VHS)
  • 1987 Live in Austria 1987
  • 1989 Body Rock in Toronto
  • 1990 Video History (nur VHS)
  • 2006 Video Collection
  • 2006 Live In London
  • 2009 Rarities, Studio & Live: 1981–2008 (3 DVDs) nur über Bandwebsite LeeAaron.com

Video clips[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1982 Under Your Spell [Film from Aaron's OUI magazine photo shoot. Withdrawn by Attic Records]
  • 1984 Metal Queen
  • 1984 Shake It Up
  • 1985 Barely Holdin' On
  • 1985 Rock Me All Over
  • 1985 Hot To Be Rocked
  • 1987 Only Human
  • 1989 Whatcha Do To My Body
  • 1989 Hands On
  • 1989 Sweet Talk
  • 1991 Sex With Love
  • 1991 Some Girls Do
  • 1992 Peace On Earth
  • 1994 Baby Go Round
  • 1994 Fire In Your Flame

als LEE AARON AND THE SWINGIN' BARFLIES

  • 2000 Why Don't You Do Right
  • 2000 I'd Love To

mit KICK AXE

  • 1985 With A Little Help From My Friends [Aaron does guest vocals]

mit THE VIGILANTS

  • 1985 Run For Cover [Aaron's acting debut]

mit 2preciious

  • 1996 Mascara

Zusammenarbeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

mit FRANK SODA

  • 1983 The Adventures Of Sodaman Picture Disc (Visual Vinyl) [Aaron: Backgroundgesang auf "You Got Me Where You Want Me" & "Weekend Wilds"]

mit KICK AXE

  • 1985 Welcome To The Club (Pasha/CBS) [Aaron: Backgroundgesang auf "With A Little Help From My Friends"]

mit THE SCORPIONS

  • 1988 Savage Amusement (Mercury/Polygram) [Aaron: Backgroundgesang auf "Rhythm Of Love"]

mit MYLES GOODWYN

  • 1988 Myles Goodwyn (Aquarius) [Aaron: Duet auf "Do You Know What I Mean?"]

mit HELIX

  • 1993 It's A Business Doing Pleasure (Aquarius) [Aaron: Duet auf "Look Me Straight In The Heart"]

mit BIG SUGAR

  • 1993 El 7 Niteclub (Hypnotic Records) [Aaron: Gesang auf "In The Dark"]

mit FurnaceFace

  • 1994 This Will Make You Happy (independent) [Aaron: Sprache auf "The Ballad Of Richard Iommi"]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Lee Aaron – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Interview RockHard, Ausgabe 404 Feb. 2021
  2. a b c d Interview auf musiclifemagazine.com, abgerufen am 28. Dezember 2020
  3. Chartquellen: DE CH
  4. http://www.aordreamer.com/index.php?page_id=show_album&album_id=5956&letter=A
  5. http://www.aordreamer.com/index.php?page_id=show_album&album_id=5959&letter=A
  6. http://www.aordreamer.com/index.php?page_id=show_album&album_id=5960&letter=A
  7. http://www.aordreamer.com/index.php?page_id=show_album&album_id=5961&letter=A
  8. http://www.aordreamer.com/index.php?page_id=show_album&album_id=5962&letter=A