Lee Hye-jin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lee Hye-jin Straßenradsport
Lee Hye-jin – WM-Silber im Keirin (2020)
Lee Hye-jin – WM-Silber im Keirin (2020)
Zur Person
Geburtsdatum 23. Januar 1992
Nation Korea SudSüdkorea Südkorea
Disziplin Bahn (Kurzzeit)
Wichtigste Erfolge
Asienmeisterschaften
2015 Gold – Teamsprint
2017 Gold – Teamsprint
Weltmeisterschaft
2020 Silber – Keirin
Letzte Aktualisierung: 30. August 202ß

Lee Hye-jin (* 23. Januar 1992 in Seongnam, Gyeonggi-do) ist eine südkoreanische Bahnradsportlerin, die auf Kurzzeitdisziplinen spezialisiert ist.[1][2][3]

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2010 wurde Lee Hye-jin Junioren-Weltmeisterin im 500-Meter-Zeitfahren. Seitdem belegte sie mehrfach Podiumsplätze bei Asienmeisterschaften der Elite im Teamsprint, mit verschiedenen Partnerinnen. Bei den Olympischen Spielen in London startete sie im Teamsprint, Sprint und Keirin. 2015 wurde sie gemeinsam mit Choi Seul-gi Asienmeisterin im Teamsprint.

2016 wurde Lee für den Start im Keirin bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro nominiert, wo sie Rang acht belegte. Im Jahr darauf wurde sie mit Woong Gyeom-kim Asienmeisterin im Teamsprint. 2019 gewann sie den Keirin-Wettbewerb beim Lauf des Weltcups in Cambridge. Bei den UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 2020 in Berlin errang sie die Silbermedaille in ihrer Paradedisziplin und schrieb damit erstmals im südkoreanischen Radsport Geschichte.[4]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2010
2012
2013
2014
2015
2016
2017
2018
2019
2019/20
2020

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Lee Hye-jin – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hye-Jin Lee. In: eurosport.com. Abgerufen am 15. September 2021 (englisch).
  2. LEE Hyejin. In: olympics.com. Olympische Sommerspiele 2020, abgerufen am 15. September 2021 (englisch).
  3. Lee Hye-Jin – 이혜진. (Nicht mehr online verfügbar.) In: sports-reference.com. Archiviert vom Original am 3. Dezember 2016; abgerufen am 15. September 2021 (englisch).
  4. KIM Hyo-Kyung: A childhood dream leads to the rewriting of history books. In: koreajoongangdaily.joins.com. Korea JoongAng Daily, 10. März 2020, abgerufen am 15. September 2021 (englisch): „Most recently at the 2020 UCI Track Cycling World Championships [...], Lee picked up silver in women’s keirin to mark not only her best finish at the World Championships but also the best finish in Korean cycling history. Before Lee, former cyclist Cho Ho-sung’s bronze medal in men’s point race was the best finish at the World Championships.“