Leerrohr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leerrohr mit vier eingezogenen Koaxialkabeln

Als Leerrohr wird in der Bauwirtschaft ein starres oder flexibles Rohr aus Kunststoff oder Metall zur Installation von elektrischen Leitungen bezeichnet.

Der in anderen Disziplinen gebräuchliche Begriff ist Wellschlauch.

Zweck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beispielhaft ausgeführte Leerverrohrung im Rohbau

Leerrohre dienen einer schnellen und kostengünstigen Erweiterung, Veränderung oder Anpassung an zukünftige Bedürfnisse hinsichtlich kabelgebundener Versorgungsleitungen.

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Gebäuden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leerrohre werden vor der Elektroinstallation meist im Mauerwerk in so genannten Schlitzen (Unterputz) verlegt, wenn möglich immer senkrecht oder waagrecht, was das spätere Wiederfinden erleichtert. Nach dem Verputzen werden die Leitungen entweder eingeschoben oder mithilfe eines Zugdrahts (in Österreich „Feder“) durch die Rohre eingezogen. Das Einziehen kann auch mittels Zugschnur und Staubsauger, Vakuumpumpe[1] oder Druckluft erfolgen.[2] In den Leerrohren werden stromführende Leitungen, Steuerleitungen, Antennen-, Netzwerk- und Telefonkabel verlegt. Gängige Außendurchmesser sind 13, 16 oder 25 mm.

Im Gegensatz zu fest eingemauerten Kabeln ist bei Verwendung von Leerrohren durch das Einziehen weiterer Kabel eine problemlose Erweiterung der Hauselektrik möglich.

Im Außenbereich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter der Erde werden Leerrohre meist dann verlegt, wenn die Erde ohnehin wegen anderer Tiefbauarbeiten in ähnlichen Bereichen (Strom-, Gas-, Telefonleitungen usw.) aufgegraben wurde. Diese Kabelschutzrohre bieten Schutz gegen Feuchtigkeit und mechanische Beanspruchung.

Materialien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans-Günter Boy, Uwe Dunkhase: Elektro-Installationstechnik Die Meisterprüfung. 12. Auflage, Vogel Buchverlag, Oldenburg und Würzburg, 2007, ISBN 978-3-8343-3079-6
  • Winfrid Hauke, Rolf Thaele, Günter Reck: RWE Energie Bau-Handbuch. 12.Ausgabe, Energie-Verlag GmbH, Heidelberg, 1998, ISBN 3-87200-700-9

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.ruma-wiremate.de/
  2. http://www.patent-de.com/20040826/DE19524917B4.html

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]