Leffrinckoucke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Leffrinckoucke
Wappen von Leffrinckoucke
Leffrinckoucke (Frankreich)
Leffrinckoucke
Region Hauts-de-France
Département Nord
Arrondissement Dunkerque
Kanton Dunkerque-2
Gemeindeverband Communauté urbaine de Dunkerque
Koordinaten 51° 3′ N, 2° 27′ OKoordinaten: 51° 3′ N, 2° 27′ O
Höhe 0–23 m
Fläche 7,28 km2
Einwohner 4.277 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 588 Einw./km2
Postleitzahl 59495
INSEE-Code
Website http://www.leffrinckoucke.fr/

Leffrinckoucke (westflämisch Leffrinkhoeke) ist eine französische Gemeinde mit 4277 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Nord in der Region Hauts-de-France. Sie gehört zum Arrondissement Dunkerque und zum Kanton Dunkerque-2 (bis zur Kantonsreform 2015 Kanton Dunkerque-Est). Die Einwohner werden Leffrinckouckois genannt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Strand und Dünen bei Leffrinckoucke

Leffrinckoucke gehört zu den nördlichsten Gemeinden Frankreichs. Sie grenzt im Norden und Nordosten an die Nordsee mit einem drei Kilometer langen Strand. Umgeben wird Leffrinckoucke von den Nachbargemeinden Ghyvelde im Osten, Uxem im Südosten, Téteghem im Südwesten sowie Dünkirchen im Westen.

Durch die Gemeinde führt die Autoroute A16.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Menapier siedelten in der Gegend. Erwähnt wird Leffrinckoucke erstmals 1241 in einer Urkunde Thomas II. von Piemont, Graf von Flandern. 1874 wurde das Fort in den Dünen angelegt. Etwas später, 1879, die Batterie von Zuydcoote. Im Ersten Weltkrieg befand sich hier ein Flugfeld. Diese Einrichtungen wurde im Zweiten Weltkrieg von der Wehrmacht in den Atlantikwall integriert.

Bevölkerungsentwicklung
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011
2.509 3.192 5.307 5.244 4.641 4.949 4.571 4.446

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der polnischen Gemeinde Węgorzewo in der Woiwodschaft Ermland-Masuren besteht seit 1992 eine Partnerschaft.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes du Nord. Flohic Editions, Band 1, Paris 2001, ISBN 2-84234-119-8, S. 752–753.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Leffrinckoucke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien