Legio I Illyricorum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Legio I Illyricorum („Erste Legion der Illyrer“) war eine Legion der römischen Armee.

Geschichte der Legion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Legion wurde vermutlich um 272/273 n. Chr. von Aurelian kurz vor seinem Feldzug gegen Zenobia von Palmyra in der römischen Provinz Illyricum aufgestellt. Nach dem erfolgreichen Abschluss des Feldzuges wurde die Legio I Illyricorum in Palmyra stationiert. Ihre Aufgabe war nicht nur das Verhindern weiterer Revolten, sondern auch der Grenzschutz gegen Nomadenstämme.[1]

Das zerstörte Palmyra erlebte erst unter Diokletian (284–305) einen Aufschwung, als die Stadt in das Befestigungssystem des Limes Arabicus entlang der Strata Diocletiana einbezogen wurde. Um das Jahr 300 veranlasste Sossianus Hierokles, der Praeses der Provinz Syria Phoenice, den Bau eines neuen Legionslagers[2] und die Befestigung der Stadt.[3] Einige Historiker sind der Meinung, dass die Legio I Illyricorum erst zu diesem Zeitpunkt nach Palmyra verlegt wurde.[1]

Eine Vexillation aus Legionären der Legio XI Claudia, Legio VII Claudia, Legio IIII Flavia Felix, Legio I Italica und Legio I Illyricorum baute unter Diokletian in Arabia Petraea (Syrien, Jordanien) eine rund 550 km lange Straße, welche die Kastelle Bostra, Basianis (Qasr al-Azraq), Amata und Dumata (Jawf) verband.[4]

Eine Vexillation aus Legionären der Legio I Illyricorum und Legio III Gallica unter dem praepositus Victorinus wurde von Licinius nach Ägypten verlegt und in den Jahren 315/316 n. Chr. in Koptos (Qift) eingesetzt. Um 321 war dieser Truppenteil an der ägyptischen Südgrenze bei Syene (Assuan) stationiert.[5]

Im frühen 5. Jahrhundert war die Legio Prima Illyricorum mit ihrem Praefectus noch immer in Palmyra stationiert und unterstand dem Dux Foenicis.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Udo Hartmann: Das palmyrenische Teilreich. Steiner, Stuttgart 2001 (Oriens et Occidens Bd. 2), ISBN 3-515-07800-2, S. 409–410.
  2. CIL 3, 133.
  3. Udo Hartmann: Das palmyrenische Teilreich. Steiner, Stuttgart 2001 (Oriens et Occidens Bd. 2), ISBN 3-515-07800-2, S. 425.
  4. AE 1987, 964; Gary Keith Young: Rome's eastern trade: international commerce and imperial policy, 31 BC-AD 305, Routledge, 2001, ISBN 978-0-415-24219-6, S. 123–124.
  5. Noel Emmanuel Lenski: The Cambridge companion to the Age of Constantine, Reihe: Cambridge Companions to the Ancient World Band 13, Cambridge University Press, Cambridge 2006, ISBN 978-052152157-4, S. 327
  6. Notitia Dignitatum Or. XXXII.