Legitimismus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Legitimismus ist im Allgemeinen der Standpunkt der Unabsetzbarkeit des Herrscherhauses.[1][2] Somit erkennen Legitimisten einzig die Monarchie als legitime (rechtmäßige) Herrschaftsform an. Im Gegensatz dazu befürworten Monarchisten zwar die Monarchie, sie können aber auch eine andere Herrschaftsform als rechtmäßig ansehen. Historisch bedeutsam war der Legitimismus als Bewegung im republikanischen Frankreich des 18. und 19. Jahrhunderts und in der österreichischen Ersten Republik.

Frankreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Legitimisten (französisch légitimistes, von légitime = gesetzlich, rechtmäßig) bezeichnet man ursprünglich die Partei in Frankreich, die nach der Revolution von 1830 weiterhin die Ansprüche der älteren Linie des Hauses der Bourbonen als die legitimen Herrscher von Gottes Gnaden unterstützte. Die Legitimisten standen zeitweise in Konkurrenz zu den Orléanisten, den Anhängern des Hauses Orléans.

Der Tod des Grafen von Chambord 1883 verursachte die Auflösung der Partei der Legitimisten. Nur ein unbedeutender Rest, bekannt als die Blancs d'Espagne, wollte den Nachfolgeverzicht Philipps V. von Spanien nicht anerkennen und hielt die Rechte der Bourbonen in der Anjou-Linie aufrecht.

Heute hält Louis Alphonse de Bourbon als Louis XX. seinen Anspruch auf den französischen Thron aufrecht. Orléanisten sehen dagegen in Henri d’Orléans den Anwärter auf die Herrschaft als Henri VII.

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor allem in Österreich werden als Legitimisten historisch jene Kreise bezeichnet, welche in der Ersten Republik die Abdankung Kaiser Karls I. nicht anerkannten, da dieser 1918 nur auf die Regierungsbeteiligung, nicht aber auf die Krone verzichtet hatte. Nach Karls Tod 1922 betrachteten die Legitimisten dessen ältesten Sohn Otto von Habsburg als Thronfolger.

In der Studentenszene fand der Legitimismus seinen Niederschlag in den legitimistischen Studentenverbindungen. Sie organisierten sich zum Teil im Wiener SC.

Legitimisten in der Zeit des Nationalsozialismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Position der Legitimisten war nicht nur mit der Republik unvereinbar, sondern ebenso wenig mit der nationalsozialistischen Diktatur 1938–45. Während der NS-Zeit wurden bekennende Legitimisten von den Nationalsozialisten verfolgt, da sie Otto von Habsburg als ihr rechtmäßiges Staatsoberhaupt betrachteten und dem Deutschen Reich den Treueeid verweigerten. Es wurden ca. 4500 Legitimisten und ihnen nahestehende Personen verhaftet und in Konzentrationslager verbracht. Noch während des Zweiten Weltkriegs spielte diese Gruppe eine erhebliche Rolle im Widerstand und im Exil.

Am 24. Mai 1938 wurden nach Angabe des Staatkommissärs beim Reichstatthalter in Wien (Gen.Kdo XVII, Wehrkreiskdo. XVII, Ic Az. 1p 12 Nr. 471/38) folgende legitimistische Vereinigungen als gegnerische Organisationen und Verbände geführt:

  • Eiserner Ring
  • Arbeitsgemeinschaft österreichischer Vereine
  • Akademischer Bund katholischer Österreichischer Landsmannschaften
  • Schwarzgoldenes Kartell
  • Altherrenbund „Raethe-Teutonia“
  • Vaterländische Wehrschaft „Ostmark“
  • Lichtensteinrunde
  • Vereinigung ehemaliger Theresianisten
  • Mitpatenschaft Wiener Frauen und Mädchen
  • Union bürgerlicher Kaufleute
  • Altkaiserjäger-Klub
  • Kameradschaft ehemaliger „7-er“
  • Verband ehemaliger Berufsoffiziere Österreichs
  • Vaterländischer Ring österreichischer Soldaten
  • Österreichisch-legitimistische Arbeitsgemeinschaft
  • Reichsbund der Österreicher
  • Österreichische Front
  • Schwarzgelbe Volkspartei
  • Österreichisches Donaurettungskorps
  • Österreichische Jugendbewegung „Ottonia“
  • Jungsturm „Ostmark“
  • Jung-österreichischer Bund
  • Vaterländischer Jugendverband Österreichs
  • Österreichischer Jungsturm
  • Bund der katholischen deutschen Jugend
  • Karl Lueger-Bund
  • Karl Vogelsang-Bund
  • „Die Habichtsburger“
  • Kaisertreue Volksbewegung
  • Legitimistischer Volksbund Österreich
  • Legitimistische Ärzteschaft Österreichs
  • Verband Altösterreich
  • Kaisertreuer Volksverband (Wolff-Verband)

Legitimisten in der Zweiten Republik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Zweiten Republik verlor sich der Legitimismus zunehmend. Seit 2004 besteht in Österreich mit der Schwarz-Gelben Allianz wieder eine Organisation, die für eine Rückkehr der Habsburger an die Staatsspitze eintritt.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Heute existieren 15–20 Studentenverbindungen in Österreich und Bayern, die das legitimistische Prinzip vertreten, 11 davon sind KÖL-Verbindungen (Akademischer Bund Katholisch-Österreichischer Landsmannschaften).

Position von Otto Habsburg-Lothringen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Otto Habsburg-Lothringen hatte zunächst jahrzehntelang an seinem Anspruch auf die Thronfolge festgehalten. 1961 erklärte er schließlich, dass er auf seine Mitgliedschaft zum Hause Habsburg-Lothringen und auf alle aus ihr gefolgerten Herrschaftsansprüche ausdrücklich verzichte und sich als getreuer Staatsbürger der Republik bekenne. Diese Verzichtserklärung war Voraussetzung für die Aufhebung des Einreiseverbots.

Im Jahr 2002 bezeichnete Otto Habsburg-Lothringen sich selbst als „Legitimisten“ und definierte im Nachsatz Legitimisten als diejenigen, die für die legitim annehmbare Staatsform in jener Zeit eintreten würden: „Es wäre genauso absurd, eine monarchistische Bewegung in der Schweiz zu bilden, wie eine Republik in Spanien. Das würde gleichermaßen schaden. Man darf die Frage der Staatsform nicht überbewerten. Sie ist eine Form, die man verwenden kann, die sich nach den Bedingungen verändert und die jeweils in der Perspektive der Legitimität dem gegenwärtig Existierenden entspricht.“ Seine Meinung über die legitime Staatsform für Österreich ließ er in dem Interview offen.[3]

Bedeutende Vertreter (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Duden online: Legitimismus
  2. Legitimismus im Wörterbuch des Neuen Humanismus
  3. „Ich bin Legitimist.“ Interview mit Otto von Habsburg in: Junge Freiheit, 22. November 2002. Abgerufen am 18. Juli 2011.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Legitimisten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien