Lehár Festival Bad Ischl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kongress & Theaterhaus Bad Ischl

Das Lehár Festival Bad Ischl ist ein der Operette und gehobenen Unterhaltungsmusik gewidmetes Festival in der Oberösterreichischen Kurstadt Bad Ischl.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1961 gründete Eduard Macku die „Operetten Festspiele Bad Ischl“ – das heutige „Lehár Festival Bad Ischl“ – und machte das bereits seit 1945 bestehende Franz Lehár-Orchester zu einem fixen Bestandteil dieses Festivals.

Nach dem Tod Mackus übernahm Gabriel Patocs die Leitung des Orchesters in Wien, während in Bad Ischl Walter Erla mit der Führung beauftragt wurde.

Während der Intendanz von Martin C. Turba (2000–2003) und Michael Lakner (2004 bis 2017) wirkten in Bad Ischl die Dirigenten Franz Bauer-Theussl, Herbert Mogg, Alfred Eschwé, Wolfgang Bozic, Marius Burkert, Vinzenz Praxmarer und Oliver Ostermann. Die Intendanz übernahm 2017 Thomas Enzinger.

Die Aufführungen des Festivals finden im Kongress & Theaterhaus Bad Ischl statt.

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]