Lehrbetrieb

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert das Berufsbildungssystem, zum Universitätsbetrieb siehe Vorlesung.

Lehrbetrieb bezeichnet in der Schweiz und in Österreich das Unternehmen, in welchem die Berufsausbildung stattfindet. Er ist dabei, im Rahmen der dualen Berufsbildung, vorwiegend für die praktische Ausbildung zuständig, während der Unterricht in der Berufsschule stattfindet.

In Deutschland wird dafür das Wort Ausbildungsbetrieb verwendet.

Kenn- und Auszeichnung[Bearbeiten]

In der Schweiz können Lehrbetriebe durch eine Vignette[1] signalisieren, dass sie an der beruflichen Grundbildung teilnehmen (Initiative "Mehr Lehrstellen"). In Österreich kann der Titel Ausgezeichneter Lehrbetrieb[2] erworben werden.

Betreuung und Ablauf im Lehrbetrieb[Bearbeiten]

Die Betriebsausbildner/innen betreuen die Lernenden und stellen auch den Kontakt mit der Berufsfachschule sicher.

Die praktische Ausbildung wird mit einem Qualifikationsverfahren zusammen mit der Schule abgeschlossen. Es zählt in der Regel 50 % für den Berufsabschluss (Berufsattest oder Fähigkeitsausweis).

Die Lehrbetriebe sind in den Organisationen der Arbeitswelt zusammengeschlossen. Diese helfen mit bei der Erstellung der Bildungspläne (Verordnungen über die berufliche Grundbildung).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vignette, www.mehrlehrstellen.ch
  2. Ausgezeichneter Lehrbetrieb, Österreich