Leiblach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Leiblach
Leiblach nahe Hörbranz bei Niedrigwasser

Leiblach nahe Hörbranz bei Niedrigwasser

Daten
Gewässerkennzahl DE: 21512, AT: 8101
Lage Alpenvorland

Deutschland

Österreich

Flusssystem Rhein
Abfluss über Bodensee → Rhein → Nordsee
Quelle Riedhirsch, Markt Heimenkirch (D)
47° 37′ 13″ N, 9° 56′ 7″ O
Quellhöhe ca. 687 m ü. NHN[1]
Mündung Zech, Lindau (D)
Bäumle, Bregenz (A)
in den BodenseeKoordinaten: 47° 32′ 0″ N, 9° 43′ 41″ O
47° 32′ 0″ N, 9° 43′ 41″ O
Mündungshöhe 395,2 m DE-NHN
Höhenunterschied ca. 291,77 m
Sohlgefälle ca. 9,1 ‰
Länge 31,9 km[2]
Einzugsgebiet 102,94 km²[2]
Abfluss am Pegel Unterhochsteg[3]
AEo: 102,4 km²
Lage: 600 m oberhalb der Mündung
NNQ (14.06.1977)
MNQ 1981–2011
MQ 1981–2011
Mq 1981–2011
MHQ 1981–2011
HHQ (18.06.2010)
100 l/s
370 l/s
3,37 m³/s
32,9 l/(s km²)
67,9 m³/s
141 m³/s
Mittelstädte Lindau, Bregenz
Gemeinden Heimenkirch, Sigmarszell, Hohenweiler, Hörbranz

Die Leiblach, früher Leubelach, ist ein über 30 Kilometer langer Zufluss des östlichen Bodensees und somit des Rheins. Sie läuft ungefähr die ersten drei Viertel ihres Weges im Landkreis Lindau des deutschen Bundeslandes Bayern, danach ist sie dessen Grenzfluss zum Bezirk Bregenz im österreichischen Bundesland Vorarlberg.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Leiblach entsteht auf etwa 687 m ü. NHN im Streusiedlungsdorf Riedhirsch des Marktes Heimenkirch im bayerischen Landkreis Lindau und läuft durch Heimenkirch auf dem ersten Drittel ihres Weges etwas westlich bis westnordwestlich bis fast zum Weiler Lingenreute der Gemeinde Opfenbach. Dort setzt sie zu einem weit ausholenden Bogen nach Nordosten an, in dessen Verlauf sie das Pfarrdorf Wohmbrechts von Hergatz passiert und dann am Dorf Hergatz selbst in ihre forthin beständigen Laufrichtung nach Südsüdwesten findet. Der folgende Mittellauf ist schluchtartig eingetieft. Sie fließt danach etwa auf der Gemeindegrenze zwischen Hergensweiler rechts und Sigmarszell links. Ab dem Zufluss ihres größten Nebenflusses Rickenbach von Osten her bei Sigmarszell-Burgstall, der zuletzt Grenzgewässer zwischen Bayern und Vorarlberg ist, ist sie dann selbst auf ihrem Unterlauf Staatsgrenze zwischen Deutschland und Österreich. Nunmehr grenzt Sigmarszell lange ans rechte Ufer, am linken liegen nacheinander die Vorarlberger Gemeinden Hohenweiler und Hörbranz. Auf Höhe des Ortes Hörbranz am linken Ufer setzt am gegenüberliegenden das Gebiet der Kreisstadt Lindau (Bodensee) ein. In nun weniger eingetieftem Tal unterquert der Fluss die Leiblachbrücke der E 43. Zwischen nun dichter besiedelten Gebieten links und rechts erreicht sie zwischen Hörbranz-Unterhochsteg links und Lindau-Zech auf 395,23 m ü. NHN den Bodensee.

Die Leiblach ist 31,9 km lang und mündet etwa 292 Höhenmeter unterhalb ihrer Quelle, sie hat ein mittleres Sohlgefälle von etwa 9,1&nbsp,‰.

Einzugsgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Einzugsgebiet ist etwa 103 km² groß, etwa drei Viertel davon liegen in Bayern und ein Viertel in Vorarlberg. Naturräumlich gesehen gehört es zum Bodensee-Jungmoränenlland, einem Teil des Voralpinen Hügel- und Moorlandes im Alpenvorland.[4]

Im überwiegenden Teil des Einzugsgebietes liegt würmzeitliche Jungmoräne, auch Torfflächen kommen vor. Die mittlere und untere Leiblach sowie teils auch ihre Zuflüsse haben sich in die Obere Süßwassermolasse eingegraben. Die Flusssohle besteht anfangs vorwiegend aus Flussschottern und Sanden, im späteren Verlauf aus festem Molassegestein.

Zuflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liste der Zuflüsse von der Quelle zur Mündung. Auswahl.

  • Laubach[5], von links in Heimenkirch, 1,4 km
  • Trappersbach[5], von links in westlichen Heimenkirch, 0,5 km
  • Kappenbach, von links bei Heimenkirch-Mothen, 3,1 km
  • Gigersbach, von links bei Opfenbach-Lingenreute, 3,9 km
  • Dürrach, von rechts bei Heimenkirch-Hämmerle, 6,4 km
  • Krummbach, von rechts bei Hergatz-Wohmbrechts, 2,8 km
  • Ruefersbach[6], von rechts in Hergatz
  • Krebsbach, von links bei Opfenbach-Göritz
  • Unterer Krebsbach, von links bei Opfenbach-Beuren
  • Schutzbach, nach den anderen Oberläufen auch Haggenbach oder Opfenbach, von links bei Sigmarszell-Immen
  • Immenbach, von links nach Sigmarszell-Immenmühle
  • Tannenbach, von rechts bei Hergensweiler
  • Hagersbach, von rechts bei Hergensweiler-Hagers
  • Rickenbach, von links bei Sigmarszell-Burgstall, 9,9 km (mit Riedbach 13,5 km)
    zuletzt Grenzfluss zu Vorarlberg, wie danach die Leiblach selbst
  • Mühlsteiggraben, von links, 1,0 km
  • Hagersbach oder Attiserbach, von rechts bei Sigmarszell
  • Gwigger Bach, von links bei Hohenweiler-Reisach
  • Thumenbach, von rechts bei Sigmarszell-Thumen
  • Hangnacher Bach, von rechts bei Sigmarszell-Hangnach
  • Berger Bach, von links in Hörbranz

Wasserführung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit einer mittleren Wasserführung von 3,4 m³/s ist die Leiblach der siebtgrößte Zubringer des Bodensees, dem sie 0,9 % seines Zuflusses zuführt.[7]

Fauna & Flora[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Leiblach bildet als Flussbiotop Lebensraum für einige gefährdete Fischarten wie Strömer, Schneider, Nase, Koppe, Bachforelle und Äsche. Aus diesem Grund wurde der in Deutschland liegende Teil des Flusses als Natura 2000-Gebiet gemeldet. Auch in Vorarlberg sind 7,62 ha als FFH-Gebiet ausgewiesen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BayernAtlas der Bayerischen Staatsregierung (Hinweise)
  2. a b Verzeichnis der Bach- und Flussgebiete in Bayern – Flussgebiet Hochrhein, Seite 7 des Bayerischen Landesamtes für Umwelt, Stand 2016 (PDF; 470 KB)
  3. Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (Hrsg.): Hydrographisches Jahrbuch von Österreich 2011. 119. Band. Wien 2013, S. OG 81, PDF (12,9 MB) auf bmnt.gv.at (Jahrbuch 2011)
  4. Hansjörg Dongus: Geographische Landesaufnahme: Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 187/193 Lindau/Oberstdorf. Bundesanstalt für Landeskunde, Bad Godesberg 1991. → Online-Karte (PDF; 6,1 MB)
  5. a b Bezeichnung nach der Parzellarkarte
  6. Auf der Parzellarkarte: Riefersbach
  7. Regierung Schwaben: Flüsse und Seen (PDF; 1,0 MB)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Leiblach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien