Leibniz-Medaille (Berlin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Leibniz-Medaille wurde im Januar 1906 von der Königlich-Preußischen Akademie der Wissenschaften „zur Ehrung besonderer Verdienste um die Förderung der Aufgaben der Akademie“ gestiftet. Die Verleihung erfolgte seit 1907 jährlich am Leibniz-Tag (1. Juli), dem Geburtstag des Akademiegründers Gottfried Wilhelm Leibniz, in zwei Klassen (Goldene bzw. Eiserne und Silberne Leibniz-Medaille). Verliehen wurde die Medaille von der Königlich-Preußische Akademie der Wissenschaften (später Preußische Akademie der Wissenschaften), seit 1946 von der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin (später Akademie der Wissenschaften der DDR) und seit 1994 von der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften.

Nach der Verleihungsordnung vom 16. Dezember 1994 wird die Auszeichnung jährlich an Persönlichkeiten oder Einzelgruppen verliehen „als Anerkennung für Verdienste um die Förderung der Wissenschaften“ sowie „als Anerkennung für wissenschaftliche Leistungen, die von Personen bzw. Personengruppen außerhalb ihrer Profession erbracht wurden“.

Träger der Leibniz-Medaille[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene (bzw. Eiserne) Leibniz-Medaille 1907–1944[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Silberne Leibniz-Medaille 1907–1944[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leibniz-Medaille 1946–1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Liste ist unvollständig.

Leibniz-Medaille seit 1994[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Werner Hartkopf: Die Berliner Akademie der Wissenschaften - Ihre Mitglieder und Preisträger 1700–1990. Reprint. 2016, ISBN 978-3-05-006863-3, S. 433.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Auszeichnungen. In: bonito-feldberg.de. 5. Oktober 2010, abgerufen am 2. August 2015.
  2. Leibniztag 2018 – Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften. In: bbaw.de. Abgerufen am 21. April 2018.