Pallor mortis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Leichenblässe)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leichenblässe ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Siehe auch: Leichenblässe (Simon Beckett), Thriller.

Pallor mortis (lat. für ‚Blässe des Toten‘, synonym Leichenblässe) bezeichnet in der Pathologie ein frühes Todeszeichen einer Leiche nach Eintritt des Todes.[1]

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Pallor mortis ist gekennzeichnet durch eine Abnahme an Blut in den Blutgefäßen der Haut aufgrund der unterbrochenen Blutzirkulation. Er setzt direkt nach dem Tod ein[2] und ist in weniger als 30 Minuten abgeschlossen.[1] Aufgrund der Schwerkraft sinkt das Blut anschließend nach unten, was als Livor mortis (Leichenflecken durch Blutansammlung) bezeichnet wird. Auf den Pallor mortis folgen der Algor mortis (Kälte), der Rigor mortis (Totenstarre), der Livor mortis, die Putrefizierung, die Verwesung und die Skelettierung.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b A. T. Schäfer: Colour measurements of pallor mortis. In: International journal of legal medicine. Band 113, Nummer 2, 2000, S. 81–83, PMID 10741481.
  2. Marcella H. Sorg: Forensic Taphonomy. CRC Press, 1996, ISBN 978-1-439-82192-3, S. 162.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!