Leichenwetter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leichenwetter
Leichenwetter Band1.jpg
Allgemeine Informationen
Genre(s) Neue Deutsche Härte / Gothic Metal
Gründung 1996
Website http://www.leichenwetter.de/
Aktuelle Besetzung
Numen
Dawe
Florian B. (seit 2016)
Ehemalige Mitglieder
Al-Yo-Shér (März 1999 bis März 2003)
Sir Pent (März 1999 - März 2000)
Wahnfried (März 1999 - Dezember 2000)
Rudiator (März 1999 bis September 2008)
Cpt.Loft (2000 bis Mai 2009)
Doc. Bawin (Juli 2009 bis August 2010)
RaweN (2001 - Mai 2012)
Lord Hur (Oktober 2010 bis Januar 2013)
Der Baron (Januar 2013 - 2014)
E-Bass
Der Rittmeister (2014 - 2016)
Orchestrale Arrangements
Der Voigt (2007 - 2016)
Schlagzeug
Der Professor (Mai 2012 - 2016)

Leichenwetter ist eine 1996 gegründete Musikgruppe aus Iserlohn, die Gedichte verstorbener deutscher Lyriker im Stile der Neuen Deutschen Härte und des Gothic Metals vertont.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leichenwetter wurde 1996 von den beiden Musikern Dawe und Numen gegründet, die das Anliegen hatten, Texte verstorbener deutscher Dichter auf unkonventionelle Weise zu vertonen und so wieder lebendig zu machen.

Unter Pseudonymen wie „Dawe“ (E-Gitarre) oder „Numen“ (Gesang) veröffentlichten sie 1998 die CD Nachtwerke und waren in der Folgezeit auf mehreren Samplern vertreten.

Im März 1999 komplettierten weitere Musiker unter ihren Künstlernamen „Rudiator“ (Keyboard bis 2008), „Al-Yo-Shér“ (Gitarre bis 2003), „Sir Pent“ (E-Bass bis 2000) und „Wahnfried“ (Schlagzeug bis 2000) die Besetzung der Gruppe, um Leichenwetter auch Bühnenauftritte jenseits von Studioaufnahmen zu ermöglichen.

2001 folgte eine EP mit dem Titel Schönheit ist rauh, deren Perkussionparts bereits mit dem neuen Schlagzeuger „RaweN“ eingespielt worden waren. Im gleichen Jahr erschien das Album Urworte, bei dessen Veröffentlichungsprozess auch der Gitarrist „Al-Yo-Shér“ die Band verließ. Bei nachfolgenden Konzerten trat Leichenwetter in einer Besetzung ohne zweite Gitarre auf.

Die offizielle Diskografie beginnt im Jahr 2005 mit dem Plattenvertrag, als sie Letzte Worte bei Metal Axe Records (Vertrieb: Point Music) veröffentlichen, auf dem die Tradition der Vertonung von Gedichten fortgeführt und älteres Songmaterial teilweise neu aufgelegt wird.

Im Januar 2007 erschien bei Metal Axe Records das Nachfolgealbum Klage mit neuen Gedichtvertonungen verstorbener, deutschsprachiger Dichter. Im Oktober 2008 stieß der ehemalige Phantoms of Future-Keyboarder „der Voigt“ zur Gruppe, nachdem Keyboarder „Rudiator“ nach neun Jahren die Band aus privaten Gründen verließ. „Der Voigt“ ist bei Leichenwetter Konzerten nicht auf der Bühne zu sehen, da er es nicht mag im Rampenlicht zu stehen.

Im Mai des Jahres 2009 stieg Cpt.Loft (bis dahin Bassist der Band) aus, da es ihm aufgrund beruflicher Veränderung nicht möglich war an der Band teilzunehmen. Von Juli 2009 an war Doc. Bawin am Bass. Die Band trennte sich im August 2010 wegen interner Differenzen von Doc Bawin. Seit Anfang Oktober 2010 wird der Bass von Lord Hur bedient. Neben "Leichenwetter" ist Lord Hur auch bei der Band "Acrid Tones" aktiv.

Am 15. Oktober 2010 erschien das neue Album Legende beim Label Echozone. Im Zuge der Veröffentlichung von Legende legten Leichenwetter auch endgültig ihre Masken ab, die über zehn Jahre fester Bestandteil ihres Konzeptes waren.

Im Mai 2011 erscheinen die CD "Zeitmaschine" und die DVD "Zeitreise" zum 15 jährigen Jubiläum der Band. Zeitreise enthält Neuaufnahmen von ausgewählten älteren Songs der Band. Die DVD enthält ein Live Konzert.

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein auffälliges Merkmal von Leichenwetter ist der kräftige, melodiöse Gesang des musicalerfahrenen Sängers Numen, der neben den sonst recht düster-kräftigen Tönen heraussticht. Musikalisch wird auf eine Kombination von genretypischen Heavy-Metal-Gitarrenfiguren und electrolastigen Synthiesequenzen gesetzt. Seit Ende 2008 verwenden Leichenwetter auch verstärkt orchestrale Klänge. Leichenwetter selber sehen sich nach eigenen Aussagen nicht unbedingt als Vertreter der neuen deutschen Härte. Auch Aufgrund der Textauswahl kann man Leichenwetter nicht wirklich dem Genre der NDH zuordnen.

Bearbeitete Gedichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998: Nachtwerke
  • 2003: Urworte
  • 2005: Letzte Worte
  • 2007: Klage
  • 2010: Legende
  • 2011: Zeitmaschine

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000: Altes Leid
  • 2001: Schönheit ist rauh
  • 2012: Himmelfahrt

DVDs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: Zeitreise

Gastbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013: Voodoma - The Wicked Truth (EP; Song Sin to Sin)

Sampler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998: Musica Mortui II
  • 2001: Wellenbrecher II
  • 2004: Roots-Records Vol. 1
  • 2005: Roots-Records Vol. 2
  • 2005: Rock It (Beilage der Musikzeitschrift)
  • 2007: Gothic Spirits – Sonnenfinsternis 2
  • 2008: Songs for Mercy
  • 2010: Zillo (Beilage der Musikzeitschrift)
  • 2010: Schwarze Welle
  • 2010: Dark Allure
  • 2010: Nachtaktiv
  • 2010: Plasmatic Mutation
  • 2010: Gothic Visions II
  • 2010: Klangrausch
  • 2011: Nachtaktiv
  • 2011: Gesangbuch
  • 2011: Gothic Spirits – Sonnenfinsternis 5
  • 2011: Gothic Visions III

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]