Leichtathletik-Europameisterschaften 1938/200 m der Frauen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
1. Frauen-Leichtathletik-Europameisterschaften
Athletics pictogram.svg
Disziplin 200-Meter-Lauf der Frauen
Stadt Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Wien[1]
Stadion Praterstadion
Teilnehmer 16 Athletinnen aus 9 Ländern
Wettkampfphase 18. September (Vorläufe / Finale)
Medaillengewinnerinnen
Gold Gold Stanisława Walasiewicz (Polen 1928Zweite Polnische Republik POL)
Silbermedaillen Silber Käthe Krauß (Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) GER)
Bronzemedaillen Bronze Fanny Blankers-Koen (NiederlandeNiederlande NED)
Praterstadion auf einer Luftaufnahme 1932

Der 200-Meter-Lauf der Frauen bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 1938 wurde am 18. September 1938 im Wiener Praterstadion ausgetragen.

Europameisterin wurde die Polin Stanisława Walasiewicz. Sie gewann vor der Deutschen Käthe Krauß. Bronze ging an die Niederländerin Fanny Blankers-Koen. Damit gab es bezüglich der Medaillenverteilung dieselbe Reihenfolge wie bereits im 100-Meter-Lauf.

Bestehende Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltrekord 23,6 s Polen 1928Zweite Polnische Republik Stanisława Walasiewicz Warschau, Polen 4. August 1935[2]
Meisterschaftsrekord Einen Europameisterschaftsrekord gab es noch nicht.

Vorrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

18. September 1938

Die Vorrunde wurde in drei Läufen durchgeführt. Die ersten beiden Athletinnen pro Lauf – hellblau unterlegt – qualifizierten sich für das Finale.

Vorlauf 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Team aus Polen mit Otylia Kałuża (Vierte von links) – als Vierte ihres Vorlaufs ausgeschieden – und Jadwiga Gawrońska (Zweite von links) – ebenfalls als Vierte ihres Vorlaufs ausgeschieden
Platz Name Nation Zeit (min)
1 Stanisława Walasiewicz Polen 1928Zweite Polnische Republik Polen 24,2 CR
2 Ida Kühnel Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich 24,7
3 Audrey Brown Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 25,6
4 Alida Niklase LettlandLettland Lettland 26,2
5 Rózalia Nagy Ungarn 1918Ungarn Ungarn 27,0 NR
6 Solveig Toms NorwegenNorwegen Norwegen NT

Vorlauf 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Nation Zeit (min)
1 Fanny Blankers-Koen NiederlandeNiederlande Niederlande 25,0
2 Lillian Chalmers Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 25,1
3 Dorle Voigt Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich 25,2
4 Otylia Kałuża Polen 1928Zweite Polnische Republik Polen 26,6
5 Anna Van Rossum BelgienBelgien Belgien 28,1

Vorlauf 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Nation Zeit (min)
1 Dorothy Saunders Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 25,3
2 Käthe Krauß Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich 25,4
3 Martha Wretman SchwedenSchweden Schweden 26,0
4 Jadwiga Gawrońska Polen 1928Zweite Polnische Republik Polen 27,2
5 Jeanne Pousset BelgienBelgien Belgien 27,5

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

18. September 1938

Platz Name Nation Zeit (min)
1 Stanisława Walasiewicz Polen 1928Zweite Polnische Republik Polen 23,8 CR
2 Käthe Krauß Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich 24,4 DR
3 Fanny Blankers-Koen NiederlandeNiederlande Niederlande 24,9
4 Ida Kühnel Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich 25,0
5 Dorothy Saunders Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 25,0
6 Lillian Chalmers Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 25,0

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nach der zum Zeitpunkt dieser Europameisterschaften bereits erfolgten Annexion Österreichs durch Deutschland muss hier folgerichtig die deutsche Flagge aus dieser Zeit als Symbol verwendet werden. Für einen begrenzten Zeitraum existierte die Republik Österreich nicht und war Teil des Deutschen Reichs. In Wien selber wehte allerorten die entsprechenden Flagge, die jetzt hier eingesetzt wird – wenn auch wie in allen anderen Fällen auch mit ziemlichem Unbehagen.
  2. IAAF Weltrekorde. 200 m Frauen, abgerufen am 14. März 2019