Leichtathletik-Europameisterschaften 1946

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
3. Leichtathletik-Europameisterschaften
Eaa-logo.jpg
Stadt NorwegenNorwegen Oslo
Stadion Bislett-Stadion
Wettbewerbe 33
Eröffnung 23. August 1946
Schlussfeier 25. August 1946
Chronik
Paris/Wien 1938 Brüssel 1950
Medaillenspiegel (Endstand nach 33 Entscheidungen)
Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 SchwedenSchweden Schweden 11 5 6 22
2 Sowjetunion 1923Sowjetunion UdSSR 6 7 4 17
3 FinnlandFinnland Finnland 4 3 5 12
4 Frankreich 1944Provisorische Regierung der Französischen Republik Frankreich 3 4 4 11
5 NiederlandeNiederlande Niederlande 3 2 1 6
6 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 2 5 3 10
7 NorwegenNorwegen Norwegen 1 2 3
8 DanemarkDänemark Dänemark 1 1 2 4
ItalienItalien Italien 1 1 2 4
10 IslandIsland Island 1 1
Vollständiger Medaillenspiegel
Blick auf das Osloer Bislett-Stadion

Die 3. Leichtathletik-Europameisterschaften fanden vom 23. bis zum 25. August 1946 in Oslo statt. Mit Ausnahme des Marathonlaufs und des 50-km-Gehens wurden die Wettkämpfe im Bislett-Stadion ausgetragen.

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl die Sowjetunion nicht Mitglied der veranstaltenden IAAF war und auch noch nicht zu den Olympischen Spielen zugelassen war, setzte sich der Präsident des Verbandes und amtierende IOC-Präsident Sigfrid Edström für diese erste Teilnahme der UdSSR an internationalen Sportmeisterschaften sehr ein.[1] So durften die sowjetischen Sportler an den Europameisterschaften 1946 teilnehmen.

Eine deutsche Mannschaft war nach dem Zweiten Weltkrieg von der Teilnahme bis einschließlich 1950 noch ausgeschlossen.

Wettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Wettkampfkatalog gab es bei den Männern eine Ergänzung. Mit dem 10.000-Meter-Gehen kam eine zweite Disziplin aus dem Gehsport hinzu. Bei den Frauen wurde das Veranstaltungsprogramm nicht geändert.

Sportliche Leistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erfolgreichste Nation war das vom Kriegsgeschehen des Zweiten Weltkriegs vergleichsweise nicht ganz so stark betroffene Schweden mit elf EM-Titeln. Die Sowjetunion belegte bei ihrer ersten Teilnahme mit sechs Goldmedaillen auf Anhieb den zweiten Platz in dieser Wertung. Dahinter folgte Finnland mit vier vor Frankreich und den Niederlande mit je drei siegreichen Sportlern, wobei Frankreich erheblich mehr Silber- und Bronzemedaillen auf dem Konto hatte als die Niederlande.

Ergebnisse Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

100 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Jack Archer Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 10,6
2 Haakon Tranberg NorwegenNorwegen NOR 10,7
3 Carlo Monti ItalienItalien ITA 10,8
4 Étienne Bally Frankreich 1944Provisorische Regierung der Französischen Republik FRA 10,8
5 Stig Håkansson SchwedenSchweden SWE 10,9
6 Finnbjörn Þorvaldsson IslandIsland ISL 10,9

Finale: 23. August

200 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Nikolai Karakulow Sowjetunion 1923Sowjetunion URS 21,6
2 Haakon Tranberg NorwegenNorwegen NOR 21,7
3 Jiří David TschechoslowakeiTschechoslowakei TCH 21,8
4 Stig Danielsson SchwedenSchweden SWE 21,9
5 Julien Lebas Frankreich 1944Provisorische Regierung der Französischen Republik FRA 22,0
6 Jack Archer Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 22,0

Finale: 24. August

Niels Holst-Sørensen 1946.jpg

400 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Niels Holst-Sørensen DanemarkDänemark DEN 47,9
2 Jacques Lunis Frankreich 1944Provisorische Regierung der Französischen Republik FRA 48,3
3 Derek Pugh Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 48,9
4 Sven-Erik Nolinge SchwedenSchweden SWE 48,9
5 Bill Roberts Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 49,5
Herman Kunnen BelgienBelgien BEL DNS

Finale: 23. August

Niels Holst-Sørensen (Foto rechts) – dänischer Sieger im 400-Meter-Lauf

800 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Rune Gustafsson SchwedenSchweden SWE 1:51,0
2 Niels Holst-Sørensen DanemarkDänemark DEN 1:51,1 PB
3 Marcel Hansenne Frankreich 1944Provisorische Regierung der Französischen Republik FRA 1:51,2 SB
4 Olle Ljunggren SchwedenSchweden SWE 1:51,4
5 Thomas White Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 1:51,5 PB
6 Robert Chef d’hôtel Frankreich 1944Provisorische Regierung der Französischen Republik FRA 1:53,0 PB
7 Jørgen Heller Andersen DanemarkDänemark DEN 1:53,7
8 Richard Brancart BelgienBelgien BEL 2:02,2

Finale: 24. August

1500 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Henry Eriksson and Lennart Strand 1947.jpg
Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Lennart Strand SchwedenSchweden SWE 3:48,0 CR
2 Henry Eriksson SchwedenSchweden SWE 3:48,8 SB
3 Erik Jørgensen DanemarkDänemark DEN 3:52,8 SB
4 Václav Čevona TschechoslowakeiTschechoslowakei TCH 3:53,0 SB
5 Sándor Garay Ungarn 1946Ungarn HUN 3:53,0 PB
6 Douglas Wilson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 3:53,2 PB
7 Paul Messner Frankreich 1944Provisorische Regierung der Französischen Republik FRA 3:56,6 PB
8 Luboš Vomáčka TschechoslowakeiTschechoslowakei TCH 4:07,2

Finale: 25. August

Die beiden erstplatzierten 1500-m-Läufer Lennart Strand und Henry Eriksson (auf dem Foto rechts Eriksson vor Strand)

5000 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Churchman cigarette card of Sydney Wooderson.jpg
Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Sydney Wooderson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 14:08,6 CR/NR
2 Willem Slijkhuis NiederlandeNiederlande NED 14:14,0 NR
3 Evert Nyberg SchwedenSchweden SWE 14:23,2 PB
4 Viljo Heino FinnlandFinnland FIN 14:24,4 PB
5 Emil Zátopek TschechoslowakeiTschechoslowakei TCH 14:25,8 NR
6 Gaston Reiff BelgienBelgien BEL 14:45,8 SB
7 Rikard Greenfort DanemarkDänemark DEN 14:46,0 PB
8 Raphaël Pujazon Frankreich 1944Provisorische Regierung der Französischen Republik FRA 14:46,8 PB

Datum: 23. August

Sydney Wooderson war der einzige Europameister von 1946, der bereits vorher einen EM-Titel errungen hatte.

10.000 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Viljo Heino FinnlandFinnland FIN 29:52,0 CR
2 Helge Perälä FinnlandFinnland FIN 30:31,4 PB
3 András Csaplár Ungarn 1946Ungarn HUN 30:35,2 PB
4 Sven Rapp SchwedenSchweden SWE 30:49,2 SB
5 Feodossi Wanin Sowjetunion 1923Sowjetunion URS 30:56,2 PB
6 Charles Heirendt LuxemburgLuxemburg LUX 31:08,2 PB
7 Thorvald Wilhelmsen NorwegenNorwegen NOR 31:20,8 PB
8 Martin Stokken NorwegenNorwegen NOR 32:56,0 SB

Datum: 22. August

Marathon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Signatur des finnischen Marathonsiegers Mikko Hietanen
Platz Athlet Land Zeit (h)
1 Mikko Hietanen FinnlandFinnland FIN 2:24:55
2 Väinö Muinonen FinnlandFinnland FIN 2:26:08
3 Jakow Punko Sowjetunion 1923Sowjetunion URS 2:26:21
4 Pierre Cousin Frankreich 1944Provisorische Regierung der Französischen Republik FRA 2:27:05
5 Gösta Leandersson SchwedenSchweden SWE 2:28:30
6 Erik Jonsson SchwedenSchweden SWE 2:30:08
7 Squire Yarrow Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 2:30:40
8 Henning Larsen DanemarkDänemark DEN 2:32:50

Datum: 22. August

Die Strecke entsprach mit 40,1 km nicht der vorgeschriebenen Distanz von 42,195 km, sodass Bestleistungen nicht anerkannt werden konnten.

110 m Hürden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Håkan Lidman SchwedenSchweden SWE 14,6
2 Pol Braekman BelgienBelgien BEL 14,9
3 Väinö Suvivuo FinnlandFinnland FIN 15,0
4 Gösta Risberg SchwedenSchweden SWE 15,2
5 Edvin Larsen DanemarkDänemark DEN 15,3
6 Henri Maignan Frankreich 1944Provisorische Regierung der Französischen Republik FRA 15,5

Finale: 25. August

Bertel Storskrubb 1939.jpg

400 m Hürden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Bertel Storskrubb FinnlandFinnland FIN 52,2 CR/NR
2 Sixten Larsson SchwedenSchweden SWE 52,4 NR
3 Rune Larsson SchwedenSchweden SWE 52,5
4 Yves Cros Frankreich 1944Provisorische Regierung der Französischen Republik FRA 52,6 NR
5 Werner Christen SchweizSchweiz SUI 55,4
6 Ronald Ede Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 56,5

Finale: 24. August

Bertel Storskrubb (auf dem Foto rechts bei einem Rennen im Jahr 1939) – in manchen Publikationen als Bertil Storskrubb benannt.

3000 m Hindernis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Raphaël Pujazon en 1946.jpg
Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Raphaël Pujazon Frankreich 1944Provisorische Regierung der Französischen Republik FRA 9:01,4 CR/NR
2 Erik Elmsäter SchwedenSchweden SWE 9:11,0 SB
3 Tore Sjöstrand SchwedenSchweden SWE 9:14,0 SB
4 Alf Olesen DanemarkDänemark DEN 9:18,8 NR
5 Jean Gallet Frankreich 1944Provisorische Regierung der Französischen Republik FRA 9:19,6 PB
6 Pentti Siltaloppi FinnlandFinnland FIN 9:21,0 SB
7 Jindřich Roudný TschechoslowakeiTschechoslowakei TCH 9:33,4 NR
8 Marcel Vandewattyne BelgienBelgien BEL 9:37,0 PB

25. August

Überraschend besiegte Raphaël Pujazon (Foto rechts) die klar favorisierten Schweden.

4 × 100 m Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athleten Zeit (s)
1 SchwedenSchweden Schweden Stig Danielsson
Inge Nilsson
Olle Laessker
Stig Håkansson
41,5
2 Frankreich 1944Provisorische Regierung der Französischen Republik Frankreich Agathon Lepève
Julien Lebas
Pierre Gonon
René Valmy
42,0
3 TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei Mirko Paráček
Leopold Láznička
Miroslav Řihošek
Jiří David
42,2
4 NiederlandeNiederlande Niederlande Jan Lammers
Chris van Osta
Jo Zwaan
Gabe Scholten
42,3
5 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien Thomas Jover
Bert Liffen
Robert Roach
Jack Archer
42,4
6 BelgienBelgien Belgien Herman Kunnen
Fernand Bourgaux
François Braekman
Pol Braekman
43,5

Finale: 25. August

4 × 400 m Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athleten Zeit (min)
1 Frankreich 1944Provisorische Regierung der Französischen Republik Frankreich Bernard Santona
Yves Cros
Robert Chef d’hôtel
Jacques Lunis
3:14,4 SB
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien Ronald Ede
Derek Pugh
Bernard Elliot
Bill Roberts
3:14,5 SB
3 SchwedenSchweden Schweden Folke Alnevik
Stig Lindgård
Sven-Erik Nolinge
Tore Sten
3:15,0 SB
4 DanemarkDänemark Dänemark Herluf Christensen
Knud Greenfort
Gunnar Bergsten
Niels Holst-Sørensen
3:15,4 SB
5 SchweizSchweiz Schweiz Werner Rugel
Werner Christen
Karl Volkmer
Oskar Hardmeier
3:20,8 SB
6 TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei Vlastimil Holeček
Tomáš Šalé
Jiří David
Leopold Láznička
3:33,6 SB

Datum: 25. August

10.000 m Gehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

John Mikaelsson wurde der erste Europameister auf der neuen Gehstrecke
Platz Athlet Land Zeit (min)
1 John Mikaelsson SchwedenSchweden SWE 46:05,2 CR
2 Fritz Schwab SchweizSchweiz SUI 47:03,6 SB
3 Émile Maggi Frankreich 1944Provisorische Regierung der Französischen Republik FRA 48:10,4 SB
4 Louis Chevalier Frankreich 1944Provisorische Regierung der Französischen Republik FRA 49:37,8 SB
5 Egil Romberg-Anderssen NorwegenNorwegen NOR 49:48,0 PB
Kaare Hammer NorwegenNorwegen NOR DSQ
Werner Hardmo SchwedenSchweden SWE
Václav Balšán TschechoslowakeiTschechoslowakei TCH

Datum: 25. August

John Ljunggren 1948.jpg

50 km Gehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (h)
1 John Ljunggren SchwedenSchweden SWE 4:38:20 CR
2 Harry Forbes Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 4:42:58 PB
3 Charles Megnin Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 4:57:04 PB
4 Oddvar Sponberg NorwegenNorwegen NOR 5:00:27 PB
5 Harry Kristensen DanemarkDänemark DEN 5:03:18 PB
Harry Olsson SchwedenSchweden SWE DNF
Edgar Bruun NorwegenNorwegen NOR DSQ
Josef Doležal TschechoslowakeiTschechoslowakei TCH

Datum: 23. August

Der schwedischen Geher John Ljunggren (Foto rechts) kam hier zu seinem ersten großen Erfolg.

Hochsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anton Bolinder blieb im Hochsprung als Sieger knapp unter der 2-Meter-Marke
Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Anton Bolinder SchwedenSchweden SWE 1,99 PB
2 Alan Paterson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 1,96 PB
3 Nils Nicklén FinnlandFinnland FIN 1,93 PB
4 Birger Leirud NorwegenNorwegen NOR 1,93 PB
5 Gunnar Lindecrantz SchwedenSchweden SWE 1,93 PB
6 Alfredo Campagner ItalienItalien ITA 1,90 PB
7 Skúli Guðmundsson IslandIsland ISL 1,90 PB
8 Georges Audouy Frankreich 1944Provisorische Regierung der Französischen Republik FRA 1,90 PB

Datum: 23. August

Stabhochsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Allan Lindberg SchwedenSchweden SWE 4,17 CR/NR
2 Nikolai Osolin Sowjetunion 1923Sowjetunion URS 4,10 PB
3 Jan Bém TschechoslowakeiTschechoslowakei TCH 4,10 PB
4 Erling Kaas NorwegenNorwegen NOR 4,10 PB
5 Hugo Göllors SchwedenSchweden SWE 4,00 PB
6 Georges Breitman Frankreich 1944Provisorische Regierung der Französischen Republik FRA 3,90 SB
7 Miroslav Krejcar TschechoslowakeiTschechoslowakei TCH 3,90 PB
8 Helmer Petersen DanemarkDänemark DEN 3,90 SB

Datum: 25. August

Weitsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olle Laessker – Weitsprung-Sieger mit sehr knappem Vorsprung
Platz Athlet Land Weite (m)
1 Olle Laessker SchwedenSchweden SWE 7,42
2 Lucien Graff SchweizSchweiz SUI 7,40 PB
3 Miroslav Řihošek TschechoslowakeiTschechoslowakei TCH 7,29 NR
4 Egidio Pribetti ItalienItalien ITA 7,28 PB
5 Stig Håkansson SchwedenSchweden SWE 6,97 PB
6 Denis Watts Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 6,95
7 Zdeněk Matys TschechoslowakeiTschechoslowakei TCH 6,92 PB
8 Oliver Steinn IslandIsland ISL 6,82

Finale: 24. August

Dreisprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Valle Rautio FinnlandFinnland FIN 15,17 PB
2 Bertil Johnsson SchwedenSchweden SWE 15,15 PB
3 Arne Åhman SchwedenSchweden SWE 14,96 SB
4 Eugen Haugland NorwegenNorwegen NOR 14,76 PB
5 Hannes Sonck FinnlandFinnland FIN 14,70 PB
6 Preben Larsen DanemarkDänemark DEN 14,65 SB
7 Stefán Sörensson IslandIsland ISL 14,11 NR
8 Miroslav Řihošek TschechoslowakeiTschechoslowakei TCH 13,77 PB

Datum: 22. August

Kugelstoßen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Gunnar Huseby IslandIsland ISL 15,56
2 Dmitri Gorjainow Sowjetunion 1923Sowjetunion URS 15,25 PB
3 Yrjö Lehtilä FinnlandFinnland FIN 15,23 PB
4 Roland Nilsson SchwedenSchweden SWE 15,16 SB
5 Thage Pettersson SchwedenSchweden SWE 14,87
6 Sulo Bärlund FinnlandFinnland FIN 14,75 SB
7 Eivind Sværen NorwegenNorwegen NOR 14,34 PB
8 Lars Ulgenes NorwegenNorwegen NOR 14,28 PB

Finale: 23. August

Adolfo Consolini errang seinen ersten von
drei EM-Titeln

Diskuswurf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Adolfo Consolini ItalienItalien ITA 53,23
2 Giuseppe Tosi ItalienItalien ITA 50,39 SB
3 Veikko Nyqvist FinnlandFinnland FIN 48,14 PB
4 Nikolaos Syllas Königreich GriechenlandKönigreich Griechenland GRE 47,96 PB
5 Stein Johnson NorwegenNorwegen NOR 46,77 SB
6 Erik Westlin SchwedenSchweden SWE 45,65
7 Bengt Wikner SchwedenSchweden SWE 44,57
8 Raymond Tissot Frankreich 1944Provisorische Regierung der Französischen Republik FRA 44,11

Finale: 24. August

In der vor dem Finale am selben Tag erfolgten Qualifikation hatte Europameister Adolfo Consolini mit 53,29 einen neuen EM-Rekord erzielt.

Hammerwurf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Bo Ericson SchwedenSchweden SWE 56,44 PB
2 Eric Johansson SchwedenSchweden SWE 53,54
3 Duncan Clark Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 51,32 SB
4 Imre Németh Ungarn 1946Ungarn HUN 50,03 SB
5 Hans Houtzager NiederlandeNiederlande NED 49,68
6 Teseo Taddia ItalienItalien ITA 48,63
7 Alexander Schechtel Sowjetunion 1923Sowjetunion URS 46,24
8 Jaroslav Knotek TschechoslowakeiTschechoslowakei TCH 46,04

Finale: 22. August

Lennart Atterwall.jpg

Speerwurf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Lennart Atterwall SchwedenSchweden SWE 68,74 PB
2 Yrjö Nikkanen FinnlandFinnland FIN 67,50 SB
3 Tapio Rautavaara FinnlandFinnland FIN 66,40 SB
4 Odd Mæhlum NorwegenNorwegen NOR 66,37 PB
5 Sven Daleflod SchwedenSchweden SWE 64,79 PB
6 Josef Neumann SchweizSchweiz SUI 62,48 PB
7 Lumír Kiesewetter TschechoslowakeiTschechoslowakei TCH 59,91 PB
8 Nico Lutkeveld NiederlandeNiederlande NED 59,50

Finale: 25. August

Lennart Atterwall (Foto rechts) wurde Europameister, blieb allerdings mehr als acht Meter unter Matti Järvinens Siegesweite von 1938.

Zehnkampf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land P – offiz. Wert. P – 85er Wert.
1 Godtfred Holmvang NorwegenNorwegen NOR 6987 PB 6566
2 Sergei Kusnezow Sowjetunion 1923Sowjetunion URS 6930 PB 6559
3 Göran Waxberg SchwedenSchweden SWE 6661 PB 6313
4 Armin Scheurer SchweizSchweiz SUI 6655 SB 6263
5 Pierre Sprecher Frankreich 1944Provisorische Regierung der Französischen Republik FRA 6496 PB 6203
6 Oskar Häfliger SchweizSchweiz SUI 6461 PB 6195
7 Gunnar Erdal-Aase NorwegenNorwegen NOR 6295 PB 5995
8 István Kiss Ungarn 1946Ungarn HUN 6027 PB 5827

Datum: 23. / 24. August

Gewertet wurde nach der Punktetabelle von 1934.

Zur Orientierung und Einordnung der Leistungen sind zum Vergleich die nach heutigem Wertungssystem von 1985 erreichten Punktzahlen mitaufgeführt. An den Platzierungen unter den ersten Achte hätte sich danach nichts geändert, nur auf den Rängen zehn bis zwölf wäre es zu Verschiebungen gekommen.

Aber diese Vergleiche sind nur Anhaltswerte, denn als Grundlage müssen die jeweils unterschiedlichen Maßstäbe der Zeit gelten.

Ergebnisse Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Yevgeniya Sechenova, Fanny Blankers-Koen, Dorothy Manley 1950 (cropped) - Yevgeniya Sechenova.jpg

100 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Jewgenija Setschenowa Sowjetunion 1923Sowjetunion URS 11,9 CRe
2 Winifred Jordan Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 12,1
3 Claire Brésolles Frankreich 1944Provisorische Regierung der Französischen Republik FRA 12,2
4 Ann-Britt Leyman SchwedenSchweden SWE 12,2
5 Maureen Gardner Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 12,2
6 Gerda Koudijs NiederlandeNiederlande NED 12,4

Finale: 22. August

Jewgenija Setschenowa (Foto rechts) – Sie war die Sprint-Königin dieser Europameisterschaften.

200 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Jewgenija Setschenowa Sowjetunion 1923Sowjetunion URS 25,4
2 Winifred Jordan Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 25,6
3 Léa Caurla Frankreich 1944Provisorische Regierung der Französischen Republik FRA 25,6
4 Marit Hemstad NorwegenNorwegen NOR 25,7
5 Sylvia Cheeseman Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 25,8
6 Ann-Britt Leyman SchwedenSchweden SWE 26,2

Finale: 25. August

80 m Hürden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

05-09-1948 04572 Fanny Blankers-Koen (5580078591).jpg
Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Fanny Blankers-Koen NiederlandeNiederlande NED 11,8
2 Elene Gokieli Sowjetunion 1923Sowjetunion URS 11,9
3 Walentina Fokina Sowjetunion 1923Sowjetunion URS 11,9
4 Anne Iversen DanemarkDänemark DEN 12,3
5 Anna Linnéa Sövgren SchwedenSchweden SWE 12,4
6 Marie Matesová TschechoslowakeiTschechoslowakei TCH 12,4

Finale: 23. August

Die oft als fliegende Hausfrau oder fliegende Holländerin bezeichnete Fanny Blankers-Koen, überragende Athletin ihrer Zeit (auf dem Foto als Gewinnerin eines Rennens in Amsterdam im Jahr 1948), siegte im Hürdensprint.

4 × 100 m Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athletinnen Zeit (s)
1 NiederlandeNiederlande Niederlande Gerda Koudijs
Nettie Timmer
Martha Adema
Fanny Blankers-Koen
47,8
2 Frankreich 1944Provisorische Regierung der Französischen Republik Frankreich Léa Caurla
Anne-Marie Colchen
Claire Brésolles
Monique Drilhon
48,5
3 Sowjetunion 1923Sowjetunion UdSSR Jewgenija Setschenowa
Walentina Fokina
Elene Gokieli
Walentina Wassiljewa
48,7
4 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien Joyce Judd
Sylvia Cheeseman
Maureen Gardner
Winifred Jordan
48,7
5 SchwedenSchweden Schweden Greta Magnusson
Kerstin Josefsson
Ulla-Britt Althin
Ann-Britt Leyman
49,3
6 Polen 1944Polen Polen Irena Hejducka
Stanisława Walasiewicz
Mieczysława Moder
Jadwiga Słomczewska
50,6

Datum: 25. August

Anne-Marie Colchen en équipe de France de basket (janvier 1949).jpg

Hochsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Anne-Marie Colchen Frankreich 1944Provisorische Regierung der Französischen Republik FRA 1,60 PB
2 Alexandra Tschudina Sowjetunion 1923Sowjetunion URS 1,57 SB
3 Anne Iversen DanemarkDänemark DEN 1,57 SB
4 Fanny Blankers-Koen NiederlandeNiederlande NED 1,57 SB
5 Micheline Ostermeyer Frankreich 1944Provisorische Regierung der Französischen Republik FRA 1,57 SB
6 Triny Bourkel LuxemburgLuxemburg LUX 1,57 PB
7 Dora Gardner Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 1,54 SB
8 Milly Ludwig LuxemburgLuxemburg LUX 1,48 PB

Datum: 22. August

Hochsprung-Siegerin Anne-Marie Colchen (auf dem Foto rechts im Jahr 1949) war auch Mitglied der französischen Basketball-Nationalmannschaft.

Gerda Koudijs – Siegerin in einem äußerst engen Wettkampf

Weitsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Gerda Koudijs NiederlandeNiederlande NED 5,67 PB
2 Lidija Gaile Sowjetunion 1923Sowjetunion URS 5,66 PB
3 Walentina Wassiljewa Sowjetunion 1923Sowjetunion URS 5,63 PB
4 Amelia Piccinini ItalienItalien ITA 5,28 PB
5 Anne Iversen DanemarkDänemark DEN 5,25 PB
6 Ulla-Britt Althin SchwedenSchweden SWE 5,24 PB
7 Greta Magnusson SchwedenSchweden SWE 5,21
8 Ilona Fekete Ungarn 1946Ungarn HUN 5,16 PB

Finale: 23. August

Kugelstoßen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Tatjana Sewrjukowa Sowjetunion 1923Sowjetunion URS 14,16 CR
2 Micheline Ostermeyer Frankreich 1944Provisorische Regierung der Französischen Republik FRA 12,84 SB
3 Amelia Piccinini ItalienItalien ITA 12,21 SB
4 Jadwiga Wajs Polen 1944Polen POL 11,65 PB
5 Eivor Olson SchwedenSchweden SWE 11,43 SB
6 Ans Niesink NiederlandeNiederlande NED 11,35 PB
7 Maria Kwaśniewska Polen 1944Polen POL 11,06 PB
8 Liv Paulsen NorwegenNorwegen NOR 10,37 PB

Datum: 22. August

Diskuswurf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nina Dumbadze 1952.jpg
Platz Athletin Land Weite (m)
1 Nina Dumbadse Sowjetunion 1923Sowjetunion URS 44,52
2 Ans Niesink NiederlandeNiederlande NED 40,46 PB
3 Jadwiga Wajs Polen 1944Polen POL 39,37
4 Gudrun Eklund SchwedenSchweden SWE 36,90 PB
5 Irena Dobrzańska Polen 1944Polen POL 36,30 PB
6 Tatjana Sewrjukowa Sowjetunion 1923Sowjetunion URS 34,05
7 Helena Stachowicz Polen 1944Polen POL 31,81
8 Kathleen Dyer Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 31,34 SB

Finale: 23. August

Nina Dumbadse war eine von drei Siegerinnen aus der UdSSR in den drei Stoß- und Wurfdisziplinen. In der Qualifikation hatte sie Gisela Mauermayers Meisterschaftsrekord von 48,31 m egalisiert.

Speerwurf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Klawdija Majutschaja Sowjetunion 1923Sowjetunion URS 46,25 CR
2 Ljudmila Anokina Sowjetunion 1923Sowjetunion URS 45,84 PB
3 Johanna Koning NiederlandeNiederlande NED 43,24
4 Elly Dammers NiederlandeNiederlande NED 41,16 PB
5 Mária Rohonczi Ungarn 1946Ungarn HUN 40,66 PB
6 Maria Kwaśniewska Polen 1944Polen POL 38,57 PB
7 Regina Marjanen FinnlandFinnland FIN 36,34
8 Helena Stachowicz Polen 1944Polen POL 35,52

Finale: 24. August

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mirko Javala (Hrsg.): European Athletics Championships Zürich 2014: Statistics Handbook. Organising Committee European Athletics Championships, Zürich 2014, S. 360–362 (PDF)
  • Jani Suomilammi (Hrsg.): European Athletics Championships Berlin 2018: Statistics Handbook. Organising Committee European Athletics Championships, Berlin 2018, S. 492–497 (PDF)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Video[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Welt im Film 68/1946, Kurzvideo zu den Europameisterschaften 1946 vom 11. September 1946, Bereich: 1:39,13 min bis 3:06,00 min auf filmothek.bundesarchiv.de, abgerufen am 11. Juni 2017

Einzelnachweis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Arnd Krüger: The Unfinished Symphony. A History of the Olympic Games from Coubertin to Samaranch, in: James Riordan, Arnd Krüger (Hrsg.): The International Politics of Sport in the 20th Century. London: Routledge 1999, 3–27.