Leichtathletik-Europameisterschaften 1954

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
5. Leichtathletik-Europameisterschaften
Athletics pictogram.svg
Stadt Schweiz Bern
Stadion Stadion Neufeld
Wettbewerbe 35
Weltrekorde 3
Weitere Europarekorde 1
Eröffnung 25. August 1954
Schlussfeier 29. August 1954
Chronik
Brüssel 1950 Stockholm 1958
Medaillenspiegel (Endstand nach 35 Entscheidungen)
Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Sowjetunion 1923 Sowjetunion 16 11 8 35
2 Tschechoslowakei Tschechoslowakei 4 2 5 11
3 Ungarn 1949 Ungarn 4 1 4 9
4 Vereinigtes Konigreich Großbritannien 3 4 7 14
5 Deutschland BR BR Deutschland 2 4 3 9
6 Finnland Finnland 2 3 4 9
7 Schweden Schweden 1 2 0 3
8 Frankreich 1946 Frankreich 1 1 1 3
Italien Italien 1 1 1 3
Polen 1944 Polen 1 1 1 3
Vollständiger Medaillenspiegel
Tribüne des Stadions Neufeld in Bern

Die 5. Leichtathletik-Europameisterschaften fanden vom 25. bis zum 29. August 1954 in Bern in der Schweiz statt. Mit Ausnahme des Marathonlaufs und der Gehwettbewerbe wurden die Wettkämpfe im Stadion Neufeld ausgetragen.

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus dem geteilten Deutschland nahmen nur Sportler aus der Bundesrepublik Deutschland teil.

Wettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Frauen gab es auch diesmal eine Disziplinerweiterung: Erstmals nach den Olympischen Spielen 1928 kam mit dem 800-Meter-Lauf wieder eine Mittelstrecke in ein Wettkampfangebot von internationalen Meisterschaften. Allerdings blieb das Angebot für weibliche Teilnehmerinnen mit jetzt insgesamt elf Disziplinen (Lauf: 100 Meter, 200 Meter, 800 Meter, 80 Meter Hürden, 4-mal-100-Meter-Staffel – Sprung: Hochsprung, Weitsprung – Stoß/Wurf. Kugelstoßen, Diskuswurf, Speerwurf – Mehrkampf: Fünfkampf) weiterhin ziemlich dünn. Das sollte sich in den kommenden Jahren sukzessive ändern, bis das Frauenprogramm schließlich dem für Männer weitgehend entsprach.

Sportliche Leistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Europameisterschaften standen auf einem für die damaligen Verhältnisse sehr hohen Niveau. Es gab zahlreiche Rekorde und ausgezeichnete Leistungen.

Deutlich erfolgreichste Nation war die Sowjetunion mit elf EM-Titeln. Bei den Frauen wurden mit dem Hochsprung, Weitsprung und Speerwurf nur drei von elf Disziplinen von nichtsowjetischen Sportlerinnen gewonnen. In der Nationenwertung folgten die Tschechoslowakei und Ungarn mit jeweils vier Goldmedaillen.

Ergebnisse Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

100 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heinz Fütterer – Sprintkönig von Bern
Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Heinz Fütterer Deutschland BR FRG 10,5
2 René Bonino Frankreich 1946 FRA 10,6
3 George Ellis Vereinigtes Konigreich GBR 10,7
4 Leonhard Pohl Deutschland BR FRG 10,7
5 Jan Carlsson Schweden SWE 10,7
6 Theo Saat Niederlande NED 11,1

Finale: 26. August

200 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Heinz Fütterer Deutschland BR FRG 20,9 ERe
2 Ardalion Ignatiew Sowjetunion 1923 URS 21,10000
3 George Ellis Vereinigtes Konigreich GBR 21,20000
4 Brian Shenton Vereinigtes Konigreich GBR 21,30000
5 Jan Carlsson Schweden SWE 21,50000
6 Václav Janecek Tschechoslowakei TCH 21,90000

Finale: 29. August

400 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Ardalion Ignatiew Sowjetunion 1923 URS 46,6 CR/NR
2 Voitto Hellstén Finnland FIN 47,0 NR000
3 Zoltán Adamik Ungarn 1949 HUN 47,6 NR000
4 Karl-Friedrich Haas Deutschland BR FRG 47,6000000
5 Jean-Jacques Hegg Schweiz SUI 47,8000000
DSQ Jacques Degats Frankreich 1946 FRA

Finale: 27. August

800 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Lajos Szentgáli Ungarn 1949 HUN 1:47,1 CRe
2 Lucien De Muynck Belgien BEL 1:47,30000
3 Audun Boysen Norwegen NOR 1:47,40000
4 Derek Johnson Vereinigtes Konigreich GBR 1:47,40000
5 Roger Moens Belgien BEL 1:47,80000
6 Gérard Rasquin Luxemburg LUX 1:51,40000
7 Tage Ekfeldt Schweden SWE 1:53,80000
8 Ron Delany Irland IRL 2:03,50000

Finale: 28. August

1500 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roger Bannister 1953.jpg
Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Roger Bannister Vereinigtes Konigreich GBR 3:43,8 CR/NR
2 Gunnar Nielsen Danemark DEN 3:44,4 NR000
3 Stanislav Jungwirth Tschechoslowakei TCH 3:45,4000000
4 Ingvar Ericsson Schweden SWE 3:46,2000000
5 Werner Lueg Deutschland BR FRG 3:46,4000000
6 Sándor Iharos Ungarn 1949 HUN 3:47,0000000
7 Denis Johansson Finnland FIN 3:47,4000000
8 Günther Dorow Deutschland BR FRG 3:48,2000000

Finale: 29. August

Europameister Roger Bannister war der erste Läufer, der eine Meile unter vier Minuten lief (auf dem Foto rechts als Sieger eines Rennens 1953).

5000 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vladimir Kuts 1956c.jpg
Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Wolodymyr Kuz Sowjetunion 1923 URS 13:56,6 WR
2 Christopher Chataway Vereinigtes Konigreich GBR 13:56,6000
3 Emil Zátopek Tschechoslowakei TCH 14:10,2000
4 Wladimir Okorokow Sowjetunion 1923 URS 14:20,0000
5 Lucien Hanswijk Belgien BEL 14:25,6000
6 Frans Herman Belgien BEL 14:31,4000
7 Øistein Saksvik Norwegen NOR 14:32,2000
8 Urho Julin Finnland FIN 14:32,4000

Finale: 29. August

Wolodymyr Kuz (Foto rechts) siegte über 5000 Meter und stellte dabei einen neuen Weltrekord auf.

10.000 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Emil Zátopek errang in Bern seinen bereits dritten EM-Titel
Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Emil Zátopek Tschechoslowakei TCH 28:58,0 CR
2 József Kovács Ungarn 1949 HUN 29:25,8000
3 Frank Sando Vereinigtes Konigreich GBR 29:27,6000
4 Herbert Schade Deutschland BR FRG 29:32,8000
5 Franjo Mihalić Jugoslawien YUG 29:59,6000
6 Peter Driver Vereinigtes Konigreich GBR 30:03,6000
7 Øistein Saksvik Norwegen NOR 30:04,4000
8 Alexander Anufrijew Sowjetunion 1923 URS 30:19,4000

Datum: 25. August

Marathon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veikko Karvonen 3.jpg
Platz Athlet Land Zeit (h)
1 Veikko Karvonen Finnland FIN 2:24:51,6 CR
2 Boris Grischajew Sowjetunion 1923 URS 2:24:55,6000
3 Iwan Iljitsch Filin Sowjetunion 1923 URS 2:25:27,6000
4 Erkki Puolakka Finnland FIN 2:26:45,6000
5 Gustaf Jansson Schweden SWE 2:27:27,8000
6 Geoffrey Iden Vereinigtes Konigreich GBR 2:28:02,8000
7 Janus van der Zande Niederlande NLD 2:29:19.2000
8 José Araujo Portugal POR 2:29:45.0000

Datum: 25. August

Veikko Karvonen (Foto rechts) siegte mit neuem EM.Rekord.

110 m Hürden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Jewgeni Bulantschik Sowjetunion 1923 URS 14,4
2 Jack Parker Vereinigtes Konigreich GBR 14,6
3 Bert Steines Deutschland BR FRG 14,7
4 Stanko Lorger Jugoslawien YUG 14,7
5 Eamonn Kinsella Irland IRL 14,7
6 Ion Opriș Rumänien 1952 ROM 15,1

Finale: 29. August

400 m Hürden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Anatoli Julin Sowjetunion 1923 URS 50,5 CR
2 Juri Litujew Sowjetunion 1923 URS 50,8000
3 Sven-Oswald Mildh Finnland FIN 51,5 NR
4 Guy Cury Frankreich 1946 FRA 51,8000
5 Bob Shaw Vereinigtes Konigreich GBR 52,3 NR
6 Antal Lippay Ungarn 1949 HUN 52,4 NR

Finale: 29. August

3000 m Hindernis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Sándor Rozsnyói Ungarn 1949 HUN 8:49,6 WR
2 Olavi Rinteenpää Finnland FIN 8:52,4000
3 Ernst Larsen Norwegen NOR 8:53,2 NR
4 Pentti Karvonen Finnland FIN 8:55,2000
5 László Jeszenszky Ungarn 1949 HUN 8:59,4000
6 Wiktor Kurtschawow Sowjetunion 1923 URS 9:00,2000
7 Vlastimil Brlica Tschechoslowakei TCH 9:03,6 NR
8 Jewgenij Kodjajkin Sowjetunion 1923 URS 9:07,4000

Finale: 28. August

4 × 100 m Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athleten Zeit (s)
1 Ungarn 1949 Ungarn László Zarándi
Géza Varasdi
György Csányi
Béla Goldoványi
40,6 CR
2 Vereinigtes Konigreich Großbritannien Kenneth Box
George Ellis
Ken Jones
Brian Shenton
40,8000
3 Sowjetunion 1923 Sowjetunion Boris Tokarew
Wiktor Rjabow
Lewan Sanadse
Leonid Bartenew
40,9000
4 Tschechoslowakei Tschechoslowakei František Brož
Bohuslav Hlidek
Václav Janecek
František Šimůnek
40,9 NR
5 Italien Italien Wolfgango Montanari
Sergio D’Asnasch
Lucio Sangermano
Luigi Gnocchi
41,0000
6 Schweden Schweden Börje Andersson
Kaj Månsson
Sven-Olof Westlund
Jan Carlsson
41,3000

Finale: 29. August

4 × 400 m Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athleten Zeit (min)
1 Frankreich 1946 Frankreich Pierre Haarhoff
Jacques Degats
Jean-Paul Martin du Gard
Jean-Pierre Goudeau
3:08,7 CR/NR
2 Deutschland BR BR Deutschland Hans Geister
Helmut Dreher
Heinz Ulzheimer
Karl-Friedrich Haas
3:08,8000000
3 Finnland Finnland Ragnar Graeffe
Sven-Oswald Mildh
Rolf Back
Voitto Hellsten
3:11,5000000
4 Schweden Schweden Gösta Brännström
Uno Elofsson
Tage Ekfeldt
Lars-Erik Wolfbrandt
3:12,5 NR000
5 Ungarn 1949 Ungarn Péter Karádi
Lajos Szentgáli
Egon Solymossy
Zoltán Adámik
3:28,2000000
DSQ Vereinigtes Konigreich Großbritannien Peter Higgins
Alan Dick
Peter Fryer
Derek Johnson

Finale: 29. August

10.000 m Gehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Josef Doležal Tschechoslowakei TCH 45:01,8 CR
2 Anatoli Jegorow Sowjetunion 1923 URS 45:53,0000
3 Sergei Lobastow Sowjetunion 1923 URS 46:21,8000
4 Ake Rundlöf Schweden SWE 46:48,0000
5 Brian Hawkins Vereinigtes Konigreich GBR 46:52,8000
6 Gabriel Reymond Schweiz SUI 47:08,8000
7 Louis Chevalier Frankreich 1946 FRA 47:12,0000
8 Fritz Schwab Schweiz SUI 47:21,6000

Datum: 26. August

50 km Straßenengehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (h)
1 Wladimir Uchow Sowjetunion 1923 URS 4:22:11,2 CR
2 Josef Doležal Tschechoslowakei TCH 4:25:07,4000
3 Antal Róka Ungarn 1949 HUN 4:31:32,2000
4 John Ljunggren Schweden SWE 4:38:09,6000
5 János Somogyi Ungarn 1949 HUN 4:41:40,4000
6 Frank Bailey Vereinigtes Konigreich GBR 4:46:06,4000
7 Abdon Pamich Italien ITA 4:49:06,4000
8 Ionescu Baboie Rumänien 1952 ROM 4:49:30,0000

Datum: 27. August

Hochsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bengt Nilsson 2.jpg
Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Bengt Nilsson Schweden SWE 2,02 CR
2 Jiří Lanský Tschechoslowakei TCH 1,98000
3 Jaroslav Kovář Tschechoslowakei TCH 1,96000
4 Bertil Holmgren Schweden SWE 1,96000
5 Juri Stepanow Sowjetunion 1923 URS 1,93000
6 Todor Beltschew Bulgarien 1948 BUL 1,93000
7 Werner Bähr Deutschland BR FRG 1,93000
8 Zbigniew Lewandowski Polen 1944 POL 1,90000

Finale: 26. August

Bengt Nilsson (Foto rechts) bezwang als einziger Hochspringer
die 2-Meter-Marke und wurde überlegen Europameister.

Stabhochsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Eeles Landström Finnland FIN 4,40 CR/NR
2 Ragnar Lundberg Schweden SWE 4,40 CR000
3 Geoff Elliott Vereinigtes Konigreich GBR 4,30 NR000
Jukka Piironen Finnland FIN 4,30000000
5 Tamás Homonnay Ungarn 1949 HUN 4,30000000
6 Georgios Roumbanis Königreich Griechenland GRE 4,25000000
7 Victor Sillon Frankreich 1946 FRA 4,25000000
8 Vitalij Chernobaj Sowjetunion 1923 URS 4,25000000

Finale: 28. August

Weitsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europameister Ödön Földessy im Jahr 2013
Platz Athlet Land Weite (m)
1 Ödön Földessy Ungarn 1949 HUN 7,51
2 Zbigniew Iwański Polen 1944 POL 7,46
3 Ernest Wanko Frankreich 1946 FRA 7,41
4 Günther Jobst Deutschland BR FRG 7,38
5 Vilhelm Porassalmi Finnland FIN 7,36
6 Václav Martinek Tschechoslowakei TCH 7,32
7 Attilio Bravi Italien ITA 7,25
8 Janusz Ratajczak Polen 1944 POL 7,23

Finale: 26. August

Dreisprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Leonid Schtscherbakow Sowjetunion 1923 URS 15,90 CR
2 Roger Norman Schweden SWE 15,17000
3 Martin Řehák Tschechoslowakei TCH 15,10000
4 Zygfryd Weinberg Polen 1944 POL 14,98000
5 Fritz Portmann Schweiz SUI 14,82000
6 Kari Rahkamo Finnland FIN 14,73000
7 Jerzy Gizelewski Polen 1944 POL 14,20000
8 Theo Strohschnieder Deutschland BR FRG 14,15000
9 Rui Ramos Portugal POR 13,97000

Finale: 26. August

Kugelstoßen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klarer Sieg für Jiří Skobla
Platz Athlet Land Weite (m)
1 Jiří Skobla Tschechoslowakei TCH 17,20 CR
2 Oto Grigalka Sowjetunion 1923 URS 16,69000
3 Heino Heinaste Sowjetunion 1923 URS 16,27000
4 Roland Nilsson Schweden SWE 16,17000
5 John Savidge Vereinigtes Konigreich GBR 16,10000
6 Ferenc Kövesdi Ungarn 1949 HUN 15,70000
7 Gabriel Georgescu Rumänien 1952 ROM 15,48000
8 Petar Šarčević Jugoslawien YUG 15,43000

Finale: 27. August

Diskuswurf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fast schon wie gewohnt, Doppelsieg für Italien: Adolfo Consolini (rechts) und Giuseppe Tosi
Platz Athlet Land Weite (m)
1 Adolfo Consolini Italien ITA 53,44
2 Giuseppe Tosi Italien ITA 52,34
3 József Szécsényi Ungarn 1949 HUN 51,58
4 Ferenc Klics Ungarn 1949 HUN 51,43
5 Roland Nilsson Schweden SWE 50,97
6 Oto Grigalka Sowjetunion 1923 URS 50,60
7 Vitomir Krivokapić Jugoslawien YUG 48,79
8 Jan Vrábel Tschechoslowakei TCH 48,76

Finale: 28. August

Hammerwurf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Michail Kriwonossow Sowjetunion 1923 URS 63,34 WR
2 Sverre Strandli Norwegen NOR 61,07000
3 József Csermák Ungarn 1949 HUN 59,72000
4 Tadeusz Rut Polen 1944 POL 57,70 NR
5 Miloš Máca Tschechoslowakei TCH 57,05000
6 Imre Németh Ungarn 1949 HUN 56,86000
7 Ivan Gubijan Jugoslawien YUG 56,75000
8 Mykola Redkin Sowjetunion 1923 URS 56,35000

Finale: 29. August

Speerwurf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Janusz Sidło – großer Speerwerfer seiner Zeit – errang den EM-Titel
Platz Athlet Land Weite (m)
1 Janusz Sidło Polen 1944 POL 76,35
2 Wladimir Kusnezow Sowjetunion 1923 URS 74,61
3 Soini Nikkinen Finnland FIN 73,38
4 Wiktor Zybulenko Sowjetunion 1923 URS 72,39
5 Otto Bengtsson Schweden SWE 72,38
6 Gullbrand Sjöström Schweden SWE 71,98
7 Zbigniew Radziwonowicz Polen 1944 POL 69,84
8 Sándor Krasznai Ungarn 1949 HUN 68,45

Finale: 29. August

Zehnkampf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land P – offiz. Wertung P – 85er Wertung
1 Wassili Kusnezow Sowjetunion 1923 URS 6752 6881
2 Torbjörn Lassenius Finnland FIN 6424 6676
3 Heinz Oberbeck Deutschland BR FRG 6262 6531
4 Jurij Kutenko Sowjetunion 1923 URS 6097 6442
5 Miloslav Moravec Tschechoslowakei TCH 5953 6371
6 Manfred Huber Schweiz SUI 5813 6242
7 Friedel Schirmer Deutschland BR FRG 5750 6199
8 Arnulf Pilhatsch Osterreich AUT 5725 6188

Datum: 26. / 27. August

Gewertet wurde nach der Punktetabelle von 1952.

Zur Orientierung und Einordnung der Leistungen sind zum Vergleich die nach heutigem Wertungssystem von 1985 erreichten Punktzahlen mitaufgeführt. Auf die Platzierungen hätte das heute aktuelle System keine Auswirkungen gehabt.

Ergebnisse Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

100 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Irina Turowa Sowjetunion 1923 URS 11,8
2 Bertha van Duyne Niederlande NED 11,9
3 Anne Pashley Vereinigtes Konigreich GBR 11,9
4 Giuseppina Leone Italien ITA 12,0
5 Vera Neszmélyi Ungarn 1949 HUN 12,1
6 Heather Armitage Vereinigtes Konigreich GBR 12,1

Finale: 27. August

200 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maria Itkina 1964.jpg
Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Marija Itkina Sowjetunion 1923 URS 24,3000
2 Irina Turowa Sowjetunion 1923 URS 24,4000
3 Shirley Hampton Vereinigtes Konigreich GBR 24,4000
4 Barbara Lerczak Polen 1944 POL 24,4 NR
5 Rimma Ulitkina Sowjetunion 1923 URS 24,7000
6 Charlotte Böhmer Deutschland BR FRG 25,0000

Finale: 29. August

Marija Itkina (Foto rechts) errang ihren ersten EM-Titel. Es sollten noch zwei weitere folgen, allerdings auf der 400-Meter-Strecke.

800 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Nina Otkalenko Sowjetunion 1923 URS 2:08,8 CRe
2 Diane Leather Vereinigtes Konigreich GBR 2:09,80000
3 Ljudmila Lysenko Sowjetunion 1923 URS 2:11,20000
4 Aranka Kazi Ungarn 1949 HUN 2:11,90000
5 Bozena Pestka Polen 1944 POL 2:12,60000
6 Valerie Winn Vereinigtes Konigreich GBR 2:13,30000
7 Anne Oliver Vereinigtes Konigreich GBR 2:13,30000
8 Bedriska Müllerová Tschechoslowakei TCH 2:13,60000
9 Anna Bácskai Ungarn 1949 HUN 2:14,60000

Finale: 27. August

In diesem Finale waren neun Läuferinnen am Start.

80 m Hürden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Marija Golubnitschaja Sowjetunion 1923 URS 11,0 CR
2 Anneliese Seonbuchner Deutschland BR FRG 11,2000
3 Pam Seaborne Vereinigtes Konigreich GBR 11,2000
4 Denise Laborie Frankreich 1946 FRA 11,3 NR
5 Milka Babović Jugoslawien YUG 11,5000
6 Jean Desforges Vereinigtes Konigreich GBR 11,5000

Finale: 28. August

4 × 100 m Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athletinnen Zeit (s)
1 Sowjetunion 1923 Sowjetunion Wera Krepkina
Rimma Ulitkina
Marija Itkina
Irina Turowa
45,8 CR
2 Deutschland BR BR Deutschland Irmgard Egert
Charlotte Böhmer
Irene Brütting
Maria Sander
46,3000
3 Italien Italien Maria Musso
Giuseppina Leone
Letizia Bertoni
Milena Greppi
46,6 NR
4 Vereinigtes Konigreich Großbritannien Heather Armitage
Jean Desforges
Shirley Pirie
Anne Pashley
46,7000
5 Polen 1944 Polen Maria Piątkowska
Barbara Sobotta
Celina Gerwin
Maria Bibro
47,1 NR
6 Tschechoslowakei Tschechoslowakei Zlata Ptackova
Jana Rabova
Anna Kovaříková
Libuse Strejckova
48,5000

Finale: 29. August

Hochsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Höhe (m)
1 Thelma Hopkins Vereinigtes Konigreich GBR 1,67 CR
2 Iolanda Balaș Rumänien 1952 ROM 1,65 NR
3 Olga Modrachová Tschechoslowakei TCH 1,63000
4 Gunhild Larking Schweden SWE 1,63 NR
5 Sheila Lerwill Vereinigtes Konigreich GBR 1,60000
6 Alexandra Tschudina Sowjetunion 1923 URS 1,60000
7 Liduska Ajglova Tschechoslowakei TCH 1,55000
8 Renate Krämer Deutschland BR FRG 1,55000

Finale: 28. August

Weitsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Jean Desforges Vereinigtes Konigreich GBR 6,04 CR
2 Alexandra Tschudina Sowjetunion 1923 URS 5,93000
3 Elżbieta Duńska Polen 1944 POL 5,83000
4 Erika Fisch Deutschland BR FRG 5,81000
5 Galina Winogradowa Sowjetunion 1923 URS 5,79000
6 Maria Ilwicka Polen 1944 POL 5,72000
7 Shirley Cawley Vereinigtes Konigreich GBR 5,73000
8 Maria Bibro Polen 1944 POL 5,63000

Datum: 26. August

Kugelstoßen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europameisterin Galina Sybina – auf diesem Foto während der Olympischen Spiele 1956 ganz links zusammen mit weiteren prominenten Werferinnen
Platz Athletin Land Weite (m)
1 Galina Sybina Sowjetunion 1923 URS 15,65 CR
2 Marija Kusnezowa Sowjetunion 1923 URS 14,99000
3 Tamara Tyschkewitsch Sowjetunion 1923 URS 14,78000
4 Adéla Tislerova Tschechoslowakei TCH 14,02000
5 Marianne Werner Deutschland BR FRG 13,92000
6 Marija Radosavljević Jugoslawien YUG 13,71000
7 Marlene Biedermann Deutschland BR FRG 12,96000
8 Mária Fehér Ungarn 1949 HUN 12,93000

Datum: 26. August

Diskuswurf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Nina Ponomarjowa Sowjetunion 1923 URS 48,02
2 Irina Begljakowa Sowjetunion 1923 URS 45,79
3 Galina Sybina Sowjetunion 1923 URS 44,77
4 Štěpánka Mertová Tschechoslowakei TCH 44,37
5 Jiřina Vobořilová Tschechoslowakei TCH 44,33
6 Julija Matej Jugoslawien YUG 43,95
7 Lia Manoliu Rumänien 1952 ROM 43,86
8 Karen Sonneck Deutschland BR FRG 43,86

Datum: 27. August

Speerwurf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dana Zátopková – nach dem Olympiasieg nun der Titel einer Europameisterin
Platz Athletin Land Weite (m)
1 Dana Zátopková Tschechoslowakei TCH 52,91 CR
2 Virve Roolaid Sowjetunion 1923 URS 49,94000
3 Nadeschda Konjajewa Sowjetunion 1923 URS 49,49000
4 Jutta Krüger Deutschland BR FRG 47,39000
5 Alexandra Tschudina Sowjetunion 1923 URS 47,05000
6 Cmiljka Kalušević Jugoslawien YUG 46,78000
7 Jadwiga Majka Polen 1944 POL 44,80000
8 Erzsébet Vígh Ungarn 1949 HUN 43,74000

Datum: 25. August

Fünfkampf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

EM-Titel für
die vielseitige Alexandra Tschudina
Platz Athletin Land P – offizielle Wert. P – 85er Wert.
1 Alexandra Tschudina Sowjetunion 1923 URS 4526 CR 3754
2 Maria Sander Deutschland BR FRG 4485000 3726
3 Maria Sturm Deutschland BR FRG 4357000 3574
4 Lena Stumpf Deutschland BR FRG 4336000 3571
5 Sofja Burdulenko Sowjetunion 1923 URS 4265000 3468
6 Maria Ilwicka Polen 1944 POL 4233000 3469
7 Nina Winogradowa Sowjetunion 1923 URS 4220000 3432
8 Marthe Lambert Frankreich 1946 FRA 4203000 3419

Datum: 26./27. August

Gewertet wurde nach einer von 1952 bis 1954 gültigen Punktetabelle.

Zur Orientierung und Einordnung der Leistungen sind zum Vergleich die nach heutigem Wertungssystem von 1985 für den Siebenkampf erreichten Punktzahlen mitaufgeführt. Bezüglich der Platzierungen hätte es danach eine Verschiebung gegeben.

Aber diese Vergleiche sind nur Anhaltswerte, denn als Grundlage müssen die jeweils unterschiedlichen Maßstäbe der Zeit gelten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]