Leichtathletik-Europameisterschaften 1962/800 m der Männer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
7. Leichtathletik-Europameisterschaften
Athletics pictogram.svg
Disziplin 800-Meter-Lauf der Männer
Stadt JugoslawienJugoslawien Belgrad
Stadion Partizan-Stadion
Teilnehmer 24 Athleten aus 14 Ländern
Wettkampfphase 13. September (Vorläufe)
14.  September (Halbfinale)
15.  September (Finale)
Medaillengewinner
Gold Gold Manfred Matuschewski (DeutschlandDeutschland GER)
Silbermedaillen Silber Waleri Bulischew (Sowjetunion 1955Sowjetunion URS)
Bronzemedaillen Bronze Paul Schmidt (DeutschlandDeutschland GER)
Panoramablick auf das Partizan-Stadion 2014 – 52. Jahre nach den dortigen Europameisterschaften

Der 800-Meter-Lauf der Männer bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 1962 wurde vom 13. bis 15. September 1962 im Belgrader Partizan-Stadion ausgetragen.

Mit Gold und Bronze gab es zwei Medaillen für das gesamtdeutsche Team. Europameister wurde der DDR-Läufer Manfred Matuschewski. Er gewann vor Waleri Bulischew aus der Sowjetunion. Bronze ging an den bundesdeutschen EM-Dritten von 1958 Paul Schmidt.

Bestehende Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltrekord 1:44,3 min NeuseelandNeuseeland Peter Snell Christchurch, Neuseeland 3. Februar 1962[1]
Europarekord 1:45,7 min BelgienBelgien Roger Moens Oslo, Norwegen 3. August 1955[2]
Meisterschaftsrekord 1:47,1 min Ungarn 1949Ungarn Lajos Szentgáli EM Bern, Schweiz 28. August 1954

Der seit 1954 bestehende EM-Rekord wurde auch bei diesen Europameisterschaften nicht eingestellt und nicht verbessert.

Vorrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

13. September 1962

Die Vorrunde wurde in sechs Läufen durchgeführt. Die ersten beiden Athleten pro Lauf – hellblau unterlegt – qualifizierten sich für das Halbfinale.

Vorlauf 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Nation Zeit (min)
1 Norbert Haupert LuxemburgLuxemburg Luxemburg 1:53,0
2 Olavi Salonen FinnlandFinnland Finnland 1:53,3
3 Noel Carroll IrlandIrland Irland 1:53,9 SB
Klaus Widera DeutschlandDeutschland Deutschland 1:53,9 PB
5 Franz Bucheli SchweizSchweiz Schweiz 1:54,2 PB

Vorlauf 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Nation Zeit (min)
1 Sidney Purkis Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 1:54,5
2 Paul Schmidt DeutschlandDeutschland Deutschland 1:55,7
3 Jan Kasal TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 1:55,7 SB

Vorlauf 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Nation Zeit (min)
1 Waleri Bulischew Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 1:51,0 SB
2 Volker Tulzer OsterreichÖsterreich Österreich 1:51,0 SB
3 Francesco Bianchi ItalienItalien Italien 1:51,3 PB
4 Gilbert Iundt FrankreichFrankreich Frankreich 1:52,6 PB

Vorlauf 4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Nation Zeit (min)
1 Josef Odložil TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 1:51,8
2 Manfred Matuschewski DeutschlandDeutschland Deutschland 1:51,8
3 Trevor Schofield Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 1:51,9 PB
4 Hugo Walser Liechtenstein 1937Liechtenstein Liechtenstein 1:56,8 PB

Vorlauf 5[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Maurice Lurot reichte es nach Platz vier in seinem Vorlauf nicht ins Halbfinale
Platz Name Nation Zeit (min)
1 Abram Krywoschejew Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 1:58,5
2 Tony Harris Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 1:58,6
3 Jaromír Šlégr TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 1:58,8 PB
4 Maurice Lurot FrankreichFrankreich Frankreich 1:58,8 SB

Vorlauf 6[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Nation Zeit (min)
1 Derek McCleane IrlandIrland Irland 1:50,8
2 François Châtelet FrankreichFrankreich Frankreich 1:51,3 SB
3 Alberto Esteban Spanien 1945Spanien Spanien 1:51,9 SB
DNF Joseph Lambrechts BelgienBelgien Belgien

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

14. September 1962, 20:05 Uhr

In den beiden Halbfinalläufen qualifizierten sich die jeweils ersten drei Athleten – hellblau unterlegt – für das Finale.

Lauf 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Fünfter in seinem Rennen schied Josef Odložil im Halbfinale aus – zwei Jahre später wurde er Olympiazweiter über 1500 Meter
Platz Name Nation Zeit (min)
1 Olavi Salonen FinnlandFinnland Finnland 1:51,6
2 Manfred Matuschewski DeutschlandDeutschland Deutschland 1:51,6
3 Waleri Bulischew Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 1:52,1
4 Norbert Haupert LuxemburgLuxemburg Luxemburg 1:52,2 PB
5 François Châtelet FrankreichFrankreich Frankreich 1:52,2
6 Sidney Purkis Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 1:52,3 PB

Lauf 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Nation Zeit (min)
1 Paul Schmidt DeutschlandDeutschland Deutschland 1:50,0 SB
2 Derek McCleane IrlandIrland Irland 1:50,0 SB
3 Abram Krywoschejew Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 1:50,1 SB
4 Tony Harris Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 1:50,2 SB
5 Josef Odložil TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 1:51,0 PB
6 Volker Tulzer OsterreichÖsterreich Österreich 1:51,1

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

15. September 1962, 18:30 Uhr

Platz Name Nation Zeit (min)
1 Manfred Matuschewski DeutschlandDeutschland Deutschland 1:50,5 SB
2 Waleri Bulischew Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 1:51,2
3 Paul Schmidt DeutschlandDeutschland Deutschland 1:51,2
4 Olavi Salonen FinnlandFinnland Finnland 1:51,2 SB
5 Derek McCleane IrlandIrland Irland 1:51,3
6 Abram Krywoschejew Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 1:51,5

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IAAF Weltrekorde. 800 m Männer, abgerufen am 7. Mai 2019
  2. Progression of the European Outdoor Records, 800 m Men, S. 11 (PDF, 271 kB), abgerufen am 23. April 2019