Leichtathletik-Europameisterschaften 1962/Diskuswurf der Männer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
7. Leichtathletik-Europameisterschaften
Athletics pictogram.svg
Disziplin Diskuswurf der Männer
Stadt JugoslawienJugoslawien Belgrad
Stadion Partizan-Stadion
Teilnehmer 27 Athleten aus 17 Ländern
Wettkampfphase 12. September (Qualifikation)
13.  September (Finale)
Medaillengewinner
Gold Gold Wladimir Trussenjow (Sowjetunion 1955Sowjetunion URS)
Silbermedaillen Silber Cees Koch (NiederlandeNiederlande NED)
Bronzemedaillen Bronze Lothar Milde (DeutschlandDeutschland GER)
Panoramablick auf das Partizan-Stadion 2014 – 52. Jahre nach den dortigen Europameisterschaften

Der Diskuswurf der Männer bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 1962 wurde am 12. und 13. September 1962 im Belgrader Partizan-Stadion ausgetragen.

Europameister wurde der sowjetische EM-Dritte von 1958 Wladimir Trussenjow. Er gewann vor dem Niederländer Cees Koch. Bronze ging an den DDR-Werfer Lothar Milde.

Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestehende Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltrekord 62,45 m Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Al Oerter Chicago, USA 1. Juli 1962[1]
Europarekord 61,64 m Sowjetunion 1955Sowjetunion Wladimir Trussenjow damals Leningrad (heute St. Petersburg),
damals Sowjetunion (heute Russland)
4. Juni 1962[2]
EM-Rekord 53,92 m Polen 1944Polen Edmund Piątkowski EM Stockholm, Schweden 22. August 1958

Rekordverbesserung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der bestehende Meisterschaftsrekord wurde bei diesen Europameisterschaften zweimal verbessert:

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

12. September 1962, 17:50 Uhr

Die 27 Teilnehmer traten zu einer gemeinsamen Qualifikationsrunde an. Die Qualifikationsweite für den direkten Finaleinzug betrug 53,00 m. Da nur zehn Athleten diese Marke übertrafen (hellblau unterlegt), wurde das Finalfeld mit den nächsten bestplatzierten Sportlern auf zwölf Werfer aufgefüllt (hellgrün unterlegt). So reichten schließlich 52,77 m für die Finalteilnahme.

Platz Name Nation Weite (m)
1 Edmund Piątkowski Polen 1944Polen Polen 55,79 CR
2 Cees Koch NiederlandeNiederlande Niederlande 54,72
3 Wiktor Kompanijez Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 53,96
4 Wladimir Trussenjow Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 53,88
5 József Szécsényi Ungarn 1957Ungarn Ungarn 53,38
6 Lars Haglund SchwedenSchweden Schweden 53,28 SB
7 Đorđe Rakić JugoslawienJugoslawien Jugoslawien 53,19 PB
8 Todor Artarski Bulgarien 1946Bulgarien Bulgarien 53,16 SB
9 Lothar Milde DeutschlandDeutschland Deutschland 53,11
10 Ludvík Daněk TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 53,00 SB
11 Fritz Kühl DeutschlandDeutschland Deutschland 52,86
12 Carmelo Rado ItalienItalien Italien 52,77
13 Dako Radošević JugoslawienJugoslawien Jugoslawien 52,56 SB
14 Stein Haugen NorwegenNorwegen Norwegen 52,52 PB
15 Zenon Begier Polen 1944Polen Polen 52,39 SB
16 Carol Lindroos FinnlandFinnland Finnland 51,96
17 Pentti Repo FinnlandFinnland Finnland 51,83 SB
18 Josef Klik DeutschlandDeutschland Deutschland 50,95 PB
19 Gaetano dalla Pria ItalienItalien Italien 50,71 PB
20 Ladislav Petrovic JugoslawienJugoslawien Jugoslawien 50,28 PB
21 Pierre Alard FrankreichFrankreich Frankreich 49,96 PB
22 Ferenc Klics Ungarn 1957Ungarn Ungarn 49,49 SB
23 Georgios Tsakanikas Königreich GriechenlandKönigreich Griechenland Griechenland 48,96 PB
24 Mathias Mehr SchweizSchweiz Schweiz 47,82 PB
25 Eric Cleaver Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 47,08 PB
NW Antonios Kounadis Königreich GriechenlandKönigreich Griechenland Griechenland ohne Weite
Franco Grossi ItalienItalien Italien

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cees Koch, EM-Zehnter 1958, wurde Vizeeuropameister

13. September 1962, 15:30 Uhr

Platz Name Nation Weite (m)
1 Wladimir Trussenjow Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 57,11 CR
2 Cees Koch NiederlandeNiederlande Niederlande 55,96
3 Lothar Milde DeutschlandDeutschland Deutschland 55,47 SB
4 Edmund Piątkowski Polen 1944Polen Polen 55,13
5 Wiktor Kompanijez Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 54,74 SB
6 József Szécsényi Ungarn 1957Ungarn Ungarn 54,66
7 Fritz Kühl DeutschlandDeutschland Deutschland 53,86 SB
8 Carmelo Rado ItalienItalien Italien 52,82 SB
9 Ludvík Daněk TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 52,12
10 Todor Artarski Bulgarien 1946Bulgarien Bulgarien 51,02
11 Lars Haglund SchwedenSchweden Schweden 50,48
12 Đorđe Rakić JugoslawienJugoslawien Jugoslawien 49,80

Europameister Wladimir Trussenjow hatte im Finale folgende Serie:
57,11 m / 52,28 m / 52,41 m / 56,66 / x / 55,96 m

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IAAF Weltrekorde. Diskuswurf Männer, abgerufen am 14. Mai 2019
  2. Progression of the European Outdoor Records. Discus Throw auf rfea.es, S. 29 (PDF, 271 kB), abgerufen am 14. Mai 2019