Leichtathletik-Europameisterschaften 1962/Hammerwurf der Männer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
7. Leichtathletik-Europameisterschaften
Athletics pictogram.svg
Disziplin Hammerwurf der Männer
Stadt JugoslawienJugoslawien Belgrad
Stadion Partizan-Stadion
Teilnehmer 20 Athleten aus 12 Ländern
Wettkampfphase 15. September (Qualifikation)
16.  September (Finale)
Medaillengewinner
Gold Gold Gyula Zsivótzky (Ungarn 1957Ungarn HUN)
Silbermedaillen Silber Alexei Baltowski (Sowjetunion 1955Sowjetunion URS)
Bronzemedaillen Bronze Juri Bakarinow (Sowjetunion 1955Sowjetunion URS)
Panoramablick auf das Partizan-Stadion 2014 – 52. Jahre nach den dortigen Europameisterschaften

Der Hammerwurf der Männer bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 1962 wurde am 15. und 16. September 1962 im Belgrader Partizan-Stadion ausgetragen.

In diesem Wettbewerb gingen mit Silber und Bronze zwei Medaillen an die UdSSR. Europameister wurde der ungarische Europarekordinhaber und Olympiazweite von 1960 Gyula Zsivótzky. Er gewann vor Alexei Baltowski. Juri Bakarinow errang die Bronzemedaille.

Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestehende Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltrekord 70,67 m Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Hal Connolly Palo Alto, USA 21. Juli 1962[1]
Europarekord 69,58 m Ungarn 1957Ungarn Gyula Zsivótzky Budapest, Ungarn 8. September 1956[2]
Meisterschaftsrekord 64,78 m Polen 1944Polen Tadeusz Rut EM Stockholm, Schweden 21. August 1958

Rekordverbesserung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europameister Ungarn 1957Ungarn Gyula Zsivótzky verbesserte den bestehenden EM-Rekord bei diesen Europameisterschaften zweimal:

  • 66,17 m – Qualifikation, 15. September
  • 69,64 m – Finale, 16. September

Mit seiner Siegesweite steigerte Zsivótzky gleichzeitig seinen eigenen Europarekord um sechs Zentimeter.

Dem EM-Fünften von 1958 Zvonko Bezjak reichten seine 59,79 m nicht für die Finalteilnahme
Sverre Strandli, unter anderem Europameister von 1950 und Ex-Weltrekordler, verpasste die Finalteilnahme um sechzehn Zentimeter

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

15. September 1962, 11:40 Uhr

Die zwanzig Teilnehmer traten zu einer gemeinsamen Qualifikationsrunde an. Die Qualifikationsweite für den direkten Finaleinzug betrug 62,00 m. Da nur elf Athleten diese Marke übertrafen (hellblau unterlegt), wurde das Finalfeld mit dem nächsten bestplatzierten Sportler auf zwölf Werfer aufgefüllt (hellgrün unterlegt). So reichten schließlich 61,94 m für die Finalteilnahme.

Platz Name Nation Weite (m)
1 Gyula Zsivótzky Ungarn 1957Ungarn Ungarn 66,17 CR
2 Juri Bakarinow Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 64,49
3 Sándor Eckschmiedt Ungarn 1957Ungarn Ungarn 63,35 SB
4 Heinrich Thun OsterreichÖsterreich Österreich 63,02
5 Alexei Baltowski Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 62,92
6 Martin Lotz DeutschlandDeutschland Deutschland 62,39 SB
7 Wassili Rudenkow Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 62,34
8 Josef Matoušek TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 62,34
9 Olgierd Ciepły Polen 1944Polen Polen 62,27
10 Manfred Losch DeutschlandDeutschland Deutschland 62,24 SB
11 Hans Fahsl DeutschlandDeutschland Deutschland 62,10
12 Tadeusz Rut Polen 1944Polen Polen 61,94
13 Sverre Strandli NorwegenNorwegen Norwegen 61,78
14 Kalevi Horppu FinnlandFinnland Finnland 60,99 PB
15 Vasil Krumow Bulgarien 1946Bulgarien Bulgarien 60,71 PB
16 Birger Asplund SchwedenSchweden Schweden 60,15 SB
17 Zvonko Bezjak JugoslawienJugoslawien Jugoslawien 59,79 SB
18 Rajmund Niwiński Polen 1944Polen Polen 59,53 PB
19 Josef Málek TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 59,15 PB
20 Hansruedi Jost SchweizSchweiz Schweiz 57,95 PB

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Titelverteidiger und Olympiadritte von 1960 Tadeusz Rut erreichte Rang acht

16. September 1962, 18:00 Uhr

Platz Name Nation Weite (m)
1 Gyula Zsivótzky Ungarn 1957Ungarn Ungarn 69,64 ER
2 Alexei Baltowski Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 66,93 PB
3 Juri Bakarinow Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 66,57 PB
4 Heinrich Thun OsterreichÖsterreich Österreich 65,23 SB
5 Olgierd Ciepły Polen 1944Polen Polen 64,34 SB
6 Wassili Rudenkow Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 63,94 SB
7 Josef Matoušek TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 63,52 SB
8 Tadeusz Rut Polen 1944Polen Polen 62,95 SB
9 Hans Fahsl DeutschlandDeutschland Deutschland 62,30 SB
10 Manfred Losch DeutschlandDeutschland Deutschland 62,09
11 Sándor Eckschmiedt Ungarn 1957Ungarn Ungarn 60,64
12 Martin Lotz DeutschlandDeutschland Deutschland 58,84

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IAAF Weltrekorde. Hammerwurf Männer, abgerufen am 14. Mai 2019
  2. Progression of the European Outdoor Records. Hammer Throw auf rfea.es, S. 31 (PDF, 271 kB), abgerufen am 14. Mai 2019