Leichtathletik-Europameisterschaften 1971

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
10. Leichtathletik-Europameisterschaften
Athletics pictogram.svg
Stadt Finnland Helsinki
Stadion Olympiastadion
Wettbewerbe 38
Weltrekorde 3
Weitere Europarekorde 2
Eröffnung 10. August 1971
Schlussfeier 15. August 1971
Chronik
Athen 1969 Rom 1974
Medaillenspiegel (Endstand nach 38 Entscheidungen)
Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR 12 13 7 32
2 Sowjetunion 1955 UdSSR 9 3 8 20
3 Deutschland BR BR Deutschland 5 7 5 17
4 Tschechoslowakei Tschechoslowakei 2 1 1 4
5 Frankreich Frankreich 2 1 3
6 Finnland Finnland 2 2
7 Vereinigtes Konigreich Großbritannien 1 3 6 10
8 Polen 1944 Polen 1 3 5 9
9 Italien Italien 1 1 3 5
10 Belgien Belgien 1 1
Jugoslawien Jugoslawien 1 1
Osterreich Österreich 1 1
Vollständiger Medaillenspiegel
Das Olympiastadion von Helsinki im Jahr 2005

Die 10. Leichtathletik-Europameisterschaften fanden vom 10. bis zum 15. August 1971 in Helsinki statt. Mit Ausnahme des Marathonlaufs und der Gehwettbewerbe wurden die Wettkämpfe im Olympiastadion von 1952 ausgetragen.

Wettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Wettbewerbsangebot gab es in diesem Jahr keine Veränderungen gegenüber den Europameisterschaften 1969. Das Programm der Frauen, in dem im Vergleich zum Männerangebot immer noch zahlreiche Wettbewerbe fehlten, sollte sich in den nächsten Jahren und Jahrzehnten sukzessive erweitern, bis es dem der Männer weitgehend entsprach.

Sportliche Leistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erfolgreichste Nation war zum dritten Mal in Folge die DDR. 1966 hatten die DDR-Athleten acht und 1969 elf Goldmedaillen errungen. Hier in Helsinki steigerten sie diese Zahl noch einmal, zwölf Europameistertitel gingen an die DDR. Dahinter folgte wie zwei Jahre zuvor in Athen die Sowjetunion. Die Bundesrepublik Deutschland steigerte sich auf fünf Titelgewinner – hier machten sich bereits die Anstrengungen auf die im nächsten Jahr folgenden Olympischen Spiele bemerkbar, für die München als Gastgeber bereitstand. Die Tschechoslowakei, Frankreich und Finnland hatten je zwei Goldmedaillen zu Buch stehen, alle anderen Nationen hatten höchsten einen EM-Titel errungen.

Resultate Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Walerij Borsow (hier im Jahr 2012) errang ein Jahr vor seinem olympischen Sprintdoppelsieg auch beide EM-Titel auf den Kurzstrecken

100 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Offizielle Zeit (s)
auf Zehntel gerundet
Inoffizielle Zeit (s)
exakter Wert
1 Walerij Borsow Sowjetunion 1955 URS 10,3 CRe 10,27 CRel
2 Gerhard Wucherer Deutschland BR FRG 10,50000 10,4900000
3 Vasilis Papageorgopoulos Griechenland 1970 GRE 10,60000 10,5600000
4 Siegfried Schenke Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR 10,60000 10,6300000
5 Zenon Nowosz Polen 1944 POL 10,70000 10,6600000
6 Alexandr Korneljuk Sowjetunion 1955 URS 10,70000 10,6600000
7 Dominique Chauvelot Frankreich FRA 10,70000 10,6700000
8 Gilles Échevin Frankreich FRA 11,40000 k. A.00000

Finale: 11. August

Wind: −1,3 m/s

200 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Offizielle Zeit (s)
auf Zehntel gerundet
Inoffizielle Zeit (s)
exakter Wert
1 Walerij Borsow Sowjetunion 1955 URS 20,3 CR 20,31 CRel/ERel
2 Franz-Peter Hofmeister Deutschland BR FRG 20,7000 20,71000000000
3 Jörg Pfeifer Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR 20,7000 20,72000000000
4 Siegfried Schenke Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR 20,7000 20,74000000000
5 Philippe Clerc Schweiz SUI 20,9000 20,86000000000
6 Pietro Mennea Italien ITA 20,9000 20,88000000000
7 Gérard Fenouil Frankreich FRA 20,9000 20,92000000000
8 Alexander Schidkich Sowjetunion 1955 URS 21,2000 21,23000000000

Finale: 13. August

Wind: ±0,0 m/s

400 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Offizielle Zeit (s)
auf Zehntel gerundet
Inoffizielle Zeit (s)
exakter Wert
1 David Jenkins Vereinigtes Konigreich GBR 45,5 CR/NR 45,45 CR/NR
2 Marcello Fiasconaro Italien ITA 45,5 NR000 45,49 NR000
3 Jan Werner Polen 1944 POL 45,6000000 45,56000000
4 Markku Kukkuoaho Finnland FIN 45,7 NR000 45,74 NR000
5 Thomas Jordan Deutschland BR FRG 46,0000000 46,01000000
6 Hermann Köhler Deutschland BR FRG 46,1000000 46,07000000
7 Alexandr Brattschikow Sowjetunion 1955 URS 46,4000000 46,40000000
8 Klaus Hauke Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR 46,9000000 46,88000000

Finale: 13. August

800 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Jewgeni Arschanow Sowjetunion 1955 URS 1:45,61 CR/NR
2 Dieter Fromm Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR 1:46,01000000
3 Andy Carter Vereinigtes Konigreich GBR 1:46,21 NR000
4 Hans-Henning Ohlert Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR 1:46,87000000
5 Peter Browne Vereinigtes Konigreich GBR 1:47,00000000
6 Jozef Plachý Tschechoslowakei TCH 1:47,33000000
7 Jože Međimurec Jugoslawien YUG 1:48,44000000
8 Philippe Meyer Frankreich FRA 1:50,91000000

Finale: 12. August

1500 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Francesco Arese Italien ITA 3:38,43 CR
2 Henryk Szordykowski Polen 1944 POL 3:38,73000
3 Brendan Foster Vereinigtes Konigreich GBR 3:39,24000
4 John Kirkbride Vereinigtes Konigreich GBR 3:39,48000
5 Jacky Boxberger Frankreich FRA 3:39,57000
6 Jean-Pierre Dufresne Frankreich FRA 3:40,68000
7 Paul-Heinz Wellmann Deutschland BR FRG 3:40,78000
8 Haico Scharn Niederlande NED 3:40,92000

Finale: 15. August

5000 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Juha Väätäinen (hier im Jahr 2011) beherrschte die Bahn-Langstrecken
Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Juha Väätäinen Finnland FIN 13:32,48 CR/NR
2 Jean Wadoux Frankreich FRA 13:33,56000000
3 Harald Norpoth Deutschland BR FRG 13:33,79000000
4 Danijel Korica Jugoslawien YUG 13:34,88000000
5 Javier Álvarez Spanien 1945 ESP 13:35,84000000
6 Emiel Puttemans Belgien BEL 13:36,60000000
7 Lasse Virén Finnland FIN 13:38,46000000
8 Bronisław Malinowski Polen 1944 POL 13:39,33 NR000

Finale: 14. August

10.000 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Juha Väätäinen Finnland FIN 27:52,78 CR/NR
2 Jürgen Haase Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR 27:53,35 DR000
3 Raschid Scharafetdinow Sowjetunion 1955 URS 27:56,26 NR000
4 Danijel Korica Jugoslawien YUG 27:58,38 NR000
5 Mariano Haro Spanien 1945 ESP 27:59,33 NR000
6 David Bedford Vereinigtes Konigreich GBR 28:04,33000000
7 Mike Tagg Vereinigtes Konigreich GBR 28:14,65000000
8 Seppo Tuminen Finnland FIN 28:17,98000000

Datum: 10. August

Marathon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karel Lismont siegte mit fünfzig Sekunden Vorsprung
Platz Athlet Land Zeit (h)
1 Karel Lismont Belgien BEL 2:13:09,0
2 Trevor Wright Vereinigtes Konigreich GBR 2:13:59,6
3 Ron Hill Vereinigtes Konigreich GBR 2:14:34,8
4 Colin Kirkham Vereinigtes Konigreich GBR 2:16:22,0
5 Gaston Roelants Belgien BEL 2:17:48,8
6 Pentti Rummakko Finnland FIN 2:17:58,8
7 Lutz Philipp Deutschland BR FRG 2:18:08,6
8 Agustín Fernández Spanien 1945 ESP 2:18:26,6

Datum: 15. August

110 m Hürden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Offizielle Zeit (s)
auf Zehntel gerundet
Inoffizielle Zeit (s)
exakter Wert
1 Frank Siebeck Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR 14,0 14,00
2 Alan Pascoe Vereinigtes Konigreich GBR 14,1 14,10
3 Lubomír Nádeníček Tschechoslowakei TCH 14,3 14,31
4 Anatoli Moschiaschwili Sowjetunion 1955 URS 14,4 14,36
5 Leszek Wodzyński Polen 1944 POL 14,4 14,37
6 Sergio Liani Italien ITA 14,4 14,40
7 Marek Jóźwik Polen 1944 POL 14,5 14,48
8 Mirosław Wodzyński Polen 1944 POL 14,8 14,78

Finale: 15. August

Wind: −2,5 m/s

400 m Hürden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Offizielle Zeit (s)
auf Zehntel gerundet
Inoffizielle Zeit (s)
exakter Wert
1 Jean-Claude Nallet Frankreich FRA 49,2 CRe 49,15 CRel
2 Christian Rudolph Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR 49,3 DR0 49,34 DR00
3 Dimitri Stukalow Sowjetunion 1955 URS 50,00000 50,0400000
4 Dieter Büttner Deutschland BR FRG 50,10000 50,0900000
5 Jewgeni Gawrilenko Sowjetunion 1955 URS 50,50000 50,5100000
6 Ari Salin Finnland FIN 50,60000 50,5700000
7 Wjatscheslaw Skomorochow Sowjetunion 1955 URS 50,80000 50,8400000
8 Ivan Danis Tschechoslowakei TCH 51,80000 51,7600000

Finale: 12. August

3000 m Hindernis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Jean-Paul Villain Frankreich FRA 9:25,12 NR
2 Dušan Moravčík Tschechoslowakei TCH 9:26,11 NR
3 Pawel Syssojew Sowjetunion 1955 URS 9:26,42000
4 Romualdas Bitė Sowjetunion 1955 URS 9:26,97000
5 Mikko Ala-Leppilampi Finnland FIN 9:30,94000
6 Georgi Tichow Bulgarien 1967 BUL 9:32,15000
7 Kazimierz Maranda Polen 1944 POL 9:33,05000
8 Józef Rębacz Polen 1944 POL 9:35,12000

Finale: 15. August

4 × 100 m Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athleten Offizielle Zeit (s)
auf Zehntel gerundet
Inoffizielle Zeit (s)
exakter Wert
1 Tschechoslowakei Tschechoslowakei Ladislav Kříž
Juraj Demeč
Jiří Kynos
Luděk Bohman
39,3 39,32
2 Polen 1944 Polen Gerard Gramse
Tadeusz Cuch
Zenon Nowosz
Marian Dudziak
39,7 39,72
3 Italien Italien Vincenzo Guerini
Pietro Mennea
Pasqualino Abeti
Ennio Preatoni
39,8 39,78
4 Vereinigtes Konigreich Großbritannien Brian Green
Martin Reynolds
Don Halliday
Les Piggot
39,8 39,78
5 Sowjetunion 1955 UdSSR Alexandr Korneljuk
Alexandr Schidkich
Alexandr Lebedew
Alexei Tschebykin
40,0 40,00
DNF Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR Hans-Jürgen Bombach
Jörg Pfeifer
Hermann Burde
Hans-Joachim Zenk
DSQ Deutschland BR BR Deutschland Manfred Ommer
Karlheinz Klotz
Gerhard Wucherer
Franz-Peter Hofmeister
Frankreich Frankreich Dominique Chauvelot
Patrick Bourbeillon
Gérard Fenouil
Jean-Pierre Grès

Finale: 15. August

4 × 400 m Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athleten Zeit (min)
1 Deutschland BR BR Deutschland Horst-Rüdiger Schlöske
Thomas Jordan
Martin Jellinghaus
Hermann Köhler
3:02,94
2 Polen 1944 Polen Andrzej Badeński
Jan Balachowski
Waldemar Korycki
Jan Werner
3:03,64
3 Italien Italien Lorenzo Cellerino
Giacomo Puosi
Sergio Bello
Marcello Fiasconaro
3:04,58
4 Sowjetunion 1955 UdSSR Jewgeni Borissenko
Semjon Kotscher
Wladimir Nossenko
Alexandr Brattschikow
3:04,82
5 Vereinigtes Konigreich Großbritannien John Wilson
Leonard Walters
Martin Billham
David Jenkins
3:04,89
6 Frankreich Frankreich Gilles Bertould
Christian Nicoleau
Roger Velasquez
Jean-Claude Nallet
3:04,99
7 Schweden Schweden Erik Carlgren
Michael Fredriksson
Anders Faager
Lars Stubbendorff
3:08,18
8 Norwegen Norwegen Steinar Mo
Gøte Lundblad
Per Rom
Richard Simonsen
3:08,81

Finale: 15. August

20 km Gehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (h)
1 Nikolai Smaga Sowjetunion 1955 URS 1:27:20,2 CR
2 Gerhard Sperling Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR 1:27:29,0000
3 Paul Nihill Vereinigtes Konigreich GBR 1:27:34,8000
4 Peter Frenkel Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR 1:27:52,8000
5 Hans-Georg Reimann Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR 1:28:56,8000
6 Phil Embleton Vereinigtes Konigreich GBR 1:29:31,6000
7 Borys Jakowlew Sowjetunion 1955 URS 1:29:49,4000
8 Jewgeni Iwtschenko Sowjetunion 1955 URS 1:31:32,2000

Datum: 10. August

50 km Gehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (h)
1 Weniamin Soldatenko Sowjetunion 1955 URS 4:02:22,0 CR
2 Christoph Höhne Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR 4:04:45,2000
3 Peter Selzer Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR 4:06:11,0000
4 Otto Bartsch Sowjetunion 1955 URS 4:09:14,4000
5 Winfried Skotnicki Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR 4:10:22,0000
6 Bernhard Nermerich Deutschland BR FRG 4:11:44,0000
7 Igor Della-Rossa Sowjetunion 1955 URS 4:12:08,6000
8 Abdon Pamich Italien ITA 4:14:36,2000

Datum: 14. August

Hochsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Kęstutis Šapka Sowjetunion 1955 URS 2,20000
2 Csaba Dosa Rumänien 1965 ROM 2,20 NR
3 Rustam Achmetow Sowjetunion 1955 URS 2,20000
4 István Major Ungarn 1957 HUN 2,17000
5 Stefan Junge Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR 2,14000
Asko Pesonen Finnland FIN 2,14000
7 Wojciech Gołębiowski Polen 1944 POL 2,14000
8 Endre Kelemen Ungarn 1957 HUN 2,11000

Finale: 14. August

Stabhochsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wolfgang Nordwig errang seinen dritten EM-Titel in Folge
Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Wolfgang Nordwig Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR 5,35 CR
2 Kjell Isaksson Schweden SWE 5,30000
3 Renato Dionisi Italien ITA 5,30000
4 Hans Lagerqvist Schweden SWE 5,25000
5 Włodzimierz Sokołowski Polen 1944 POL 5,10000
6 John-Erik Blomqvist Schweden SWE 5,10000
7 Juri Issakow Sowjetunion 1955 URS 5,10000
8 Heinfried Engel Deutschland BR FRG 5,10000

Finale: 13. August

Weitsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Max Klauß Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR 7,9200
2 Igor Ter-Owanessjan Sowjetunion 1955 URS 7,91 w
3 Stanislaw Szudrowicz Polen 1944 POL 7,8700
4 Lynn Davies Vereinigtes Konigreich GBR 7,8500
5 Mauri Myllymäki Finnland FIN 7,8500
6 Reijo Toivonen Finnland FIN 7,8200
7 Tõnu Lepik Sowjetunion 1955 URS 7,7800
8 Jan Kobuszewski Polen 1944 POL 7,7500

Finale: 11. August

Dreisprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jörg Drehmel
Platz Athlet Land Weite (m)
1 Jörg Drehmel Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR 17,16 w
2 Wiktor Sanejew Sowjetunion 1955 URS 17,10 w
3 Carol Corbu Rumänien 1965 ROM 16,8700
4 Michael Sauer Deutschland BR FRG 16,5800
5 Václav Fišer Tschechoslowakei TCH 16,39 w
6 Heinz-Günter Schenk Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR 16,38 w
7 Gennadi Bessonow Sowjetunion 1955 URS 16,2600
8 Gennadi Sawljewitsch Sowjetunion 1955 URS 16,24 w

Finale: 15. August

Überraschender Sieg für Jörg Drehmel (Bild rechts) über den aktuellen Olympiasieger Wiktor Sanejew

Kugelstoßen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hartmut Briesenick gewann das Kugelstoßen mit Europarekord
Platz Athlet Land Weite (m)
1 Hartmut Briesenick Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR 21,08 ER
2 Heinz-Joachim Rothenburg Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR 20,47000
3 Władysław Komar Polen 1944 POL 20,04000
4 Vilmos Varjú Ungarn 1957 HUN 19,99000
5 Waleri Woikin Sowjetunion 1955 URS 19,81000
6 Rimantas Plungė Sowjetunion 1955 URS 19,61000
7 Dieter Hoffmann Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR 19,38000
8 Yves Brouzet Frankreich FRA 19,20000

Finale: 13. August

Diskuswurf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erster großer Titel für Ludvík Daněk
Platz Athlet Land Weite (m)
1 Ludvík Daněk Tschechoslowakei TCH 63,90 CR
2 Lothar Milde Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR 61,62000
3 Géza Fejér Ungarn 1957 HUN 61,54000
4 Dirk Wippermann Deutschland BR FRG 61,36000
5 Hartmut Losch Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR 60,86000
6 Pentti Kahma Finnland FIN 60,64000
7 Ferenc Tégla Ungarn 1957 HUN 59,24000
8 Jorma Rinne Finnland FIN 59,22000

Finale: 15. August

Hammerwurf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Uwe Beyer
Platz Athlet Land Weite (m)
1 Uwe Beyer Deutschland BR FRG 72,36
2 Reinhard Theimer Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR 71,80
3 Anatolij Bondartschuk Sowjetunion 1955 URS 71,40
4 Romuald Klim Sowjetunion 1955 URS 70,64
5 Walter Schmidt Deutschland BR FRG 70,54
6 Sándor Eckschmiedt Ungarn 1957 HUN 69,74
7 Jochen Sachse Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR 69,74
8 Stanislaw Lubiejewski Polen 1944 POL 67,50

Finale: 14. August

Nach ein paar Problemjahren errang Uwe Beyer (rechts auf dem Foto) hier den EM-Titel.

Speerwurf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vierter EM-Titel in Folge für Jānis Lūsis (Foto: 2011)
Platz Athlet Land Weite (m)
1 Jānis Lūsis Sowjetunion 1955 URS 90,68
2 Jānis Doniņš Sowjetunion 1955 URS 85,30
3 Wolfgang Hanisch Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR 84,22
4 Hannu Siitonen Finnland FIN 83,84
5 Jorma Kinnunen Finnland FIN 80,96
6 Klaus Wolfermann Deutschland BR FRG 80,82
7 Władysław Nikiciuk Polen 1944 POL 80,56
8 Hermann Schlechter Deutschland BR FRG 80,24

Finale: 11. August

Zehnkampf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach starkem Wettkampf kürte sich Joachim Kirst erneut zum König der Athleten
Platz Athlet Land P – offiz. Wert. P – 85er Wert.
1 Joachim Kirst Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR 8196 CR 8188
2 Lennart Hedmark Schweden SWE 8038 NR 8054
3 Hans-Joachim Walde Deutschland BR FRG 7951000 7927
4 Heinz-Ulrich Schulze Deutschland BR FRG 7889000 7841
5 Sepp Zeilbauer Osterreich AUT 7842 NR 7783
6 Peter Gabbett Vereinigtes Konigreich GBR 7754000 7692
7 Leonid Lytwynenko Sowjetunion 1955 URS 7707000 7650
8 Boris Iwanow Sowjetunion 1955 URS 7601000 7554

Datum: 11./12. August

Gewertet wurde nach der Punktetabelle von 1964.

Zur Orientierung und Einordnung der Leistungen sind zum Vergleich die nach heutigem Wertungssystem von 1985 erreichten Punktzahlen mitaufgeführt. Aber diese Vergleiche sind nur Anhaltswerte, denn als Grundlage müssen die jeweils unterschiedlichen Maßstäbe der Zeit gelten.

Resultate Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

100 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Renate Stecher
Platz Athletin Land Offizielle Zeit (s)
auf Zehntel gerundet
Inoffizielle Zeit (s)
exakter Wert
1 Renate Stecher Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR 11,4 CRe 11,35 CRel
2 Ingrid Mickler-Becker Deutschland BR FRG 11,50000 11,4600000
3 Elfgard Schittenhelm Deutschland BR FRG 11,50000 11,5100000
4 Inge Helten Deutschland BR FRG 11,50000 11,5500000
5 Györgyi Balogh Ungarn 1957 HUN 11,60000 11,5900000
6 Irena Szewińska Polen 1944 POL 11,60000 11,6300000
7 Petra Vogt Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR 11,70000 11,7100000
8 Anita Neil Vereinigtes Konigreich GBR 11,80000 11,7500000

Finale: 11. August

Wind: ±0,0 m/s

Für Renate Stecher (rechts auf dem Foto) gab es zwei Goldmedaillen im Sprint und eine Silberne in der Staffel bei diesen Europameisterschaften.

200 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Offizielle Zeit (s)
auf Zehntel gerundet
Inoffizielle Zeit (s)
exakter Wert
1 Renate Stecher Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR 22,7 CR 22,70 CR
2 Györgyi Balogh Ungarn 1957 HUN 23,3000 23,26000
3 Irena Szewińska Polen 1944 POL 23,3000 23,32000
4 Nadeschda Besfamilnaja Sowjetunion 1955 URS 23,4000 23,42000
5 Annegret Kroniger Deutschland BR FRG 23,6000 23,62000
6 Rita Wilden Deutschland BR FRG 23,6000 23,62000
7 Ellen Strophal Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR 23,6000 23,63000
8 Christina Heinich Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR 23,7000 23,73000

Finale: 13. August

Wind: ±0,0 m/s

400 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europameisterin Helga Seidler, frühere Helga Fischer
Platz Athletin Land Offizielle Zeit (s)
auf Zehntel gerundet
Inoffizielle Zeit (s)
exakter Wert
1 Helga Seidler Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR 52,1 DR 52,14 DR
2 Inge Bödding Deutschland BR FRG 52,9000 52,90000
3 Ingelore Lohse Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR 52,9000 52,93000
4 Maria Sykora Osterreich AUT 53,0000 53,01000
5 Natalja Tschistjakowa Sowjetunion 1955 URS 53,2000 53,19000
6 Marika Eklund Finnland FIN 53,4000 53,35000
7 Colette Besson Frankreich FRA 53,7000 53,70000
8 Rita Kühne Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR 53,9000 53,91000

Finale: 12. August

800 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vera Nikolić
Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Vera Nikolić Jugoslawien YUG 2:00,00 CR/NR
2 Pat Lowe Vereinigtes Konigreich GBR 2:01,66000000
3 Rosemary Stirling Vereinigtes Konigreich GBR 2:02,08000000
4 Danuta Wierzbowska Polen 1944 POL 2:04,16000000
5 Gisela Ellenberger Deutschland BR FRG 2:05,14000000
6 Claire Walsh Irland IRL 2:08,57000000
DNF Gunhild Hoffmeister Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR gestürzt000000
Hildegard Falck Deutschland BR FRG

Finale: 12. August

In diesem Rennen kam es zu einem unglücklichen Zwischenfall, durch den zwei Mitfavoritinnen außer Gefecht gesetzt wurden. Zunächst stürzte Gunhild Hoffmeister, Weltrekordlerin Hildegard Falck kam in der Folge ebenfalls zu Fall, sodass beide Läuferinnen das Rennen nicht beenden konnten.

Die Exweltrekordlerin Vera Nikolić (Foto rechts) – Europameisterin 1966 und EM-Dritte 1969 – dominierte so den 800-Meter-Lauf sehr deutlich.

1500 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Karin Burneleit Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR 4:09,62 WR
2 Gunhild Hoffmeister Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR 4:10,31000
3 Ellen Tittel Deutschland BR FRG 4:10,35 BR
4 Rita Ridley Vereinigtes Konigreich GBR 4:12,65 NR
5 Regine Kleinau Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR 4:13,71000
6 Ljudmila Bragina Sowjetunion 1955 URS 4:13,93000
7 Jaroslava Jehličková Tschechoslowakei TCH 4:14,79000
8 Joan Allison Vereinigtes Konigreich GBR 4:14,81000

Finale: 15. August

100 m Hürden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karin Balzer
Platz Athletin Land Offizielle Zeit (s)
auf Zehntel gerundet
Inoffizielle Zeit (s)
exakter Wert
1 Karin Balzer Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR 12,9 CR 12,94 CR
2 Annelie Ehrhardt Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR 13,0000 12,96000
3 Teresa Sukniewicz Polen 1944 POL 13,2000 13,21000
4 Danuta Straszyńska Polen 1944 POL 13,3000 13,34000
5 Meta Antenen Schweiz SUI 13,5000 13,35000
6 Teresa Nowak Polen 1944 POL 13,5000 13,46000
7 Valeria Bufanu Rumänien 1965 ROM 13,5000 13,47000
8 Tatjana Polubojarowa Sowjetunion 1955 URS 13,7000 13,69000

Finale: 13. August

Wind: ±0,0 m/s

Auf der kurzen Hürdenstrecke gab es schon den dritten EM-Titel für Karin Balzer (Foto).

4 × 100 m Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athletinnen Offizielle Zeit (s)
auf Zehntel gerundet
Inoffizielle Zeit (s)
exakter Wert
1 Deutschland BR BR Deutschland Elfgard Schittenhelm
Inge Helten
Annegret Irrgang
Ingrid Mickler-Becker
43,2 ER 43,23 ER
2 Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR Karin Balzer
Renate Stecher
Petra Vogt
Ellen Strophal
43,6000 43,62000
3 Sowjetunion 1955 Sowjetunion Ljudmila Scharkowa
Galina Bucharina
Marina Sidorowa
Nadeschda Besfamilnaja
44,5000 44,45000
4 Polen 1944 Polen Danuta Jędrejek
Barbara Bakulin
Urszula Jóźwik
Helena Fliśnik
44,8000 44,75000
5 Ungarn 1957 Ungarn Ilona Bruzsenyák
Margit Nemesházi
Györgyi Balogh
Katalin Papp
44,8000 44,78000
6 Vereinigtes Konigreich Großbritannien Val Peat
Margaret Critchley
Madeleine Cobb
Elizabeth Johns
44,9000 44,87000
7 Frankreich Frankreich Gabrielle Meyer
Michele Beugnet
Nicole Pani
Odette Ducas
45,5000 45,50000
8 Schweden Schweden Anneli Olsson
Gun Olsson
Karin Lundgren
Elisabeth Randerz
46,1000 46,12000

Finale: 15. August

4 × 400 m Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athletinnen Zeit (min)
1 Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR Rita Kühne
Ingelore Lohse
Helga Seidler
Monika Zehrt
3:29,28 WR
2 Deutschland BR BR Deutschland Anette Rückes
Christel Frese
Hildegard Falck
Inge Bödding
3:33,04000
3 Sowjetunion 1955 UdSSR Raissa Nikanorowa
Wera Popkowa
Nadeschda Kolesnikowa
Natalja Tschistjakowa
3:34,11000
4 Vereinigtes Konigreich Großbritannien Verona Bernard
Pat Lowe
Jannette Roscoe
Rosemary Stirling
3:34,52000
5 Polen 1944 Polen Bozena Zientarska
Elżbieta Skowrońska
Danuta Pieczyk
Krystyna Hryniewicka
3:35,28000
6 Schweden Schweden Lotta Malmström
Ann Larsson
Elisabeth Randerz
Karin Lundgren
3:37,09000
7 Finnland Finnland Mona-Lisa Strandvall
Riitta Salin
Ruth Lindfors
Marika Eklund
3:37,21000
DNF Frankreich Frankreich Monique Noirot
Nicole Duclos
Bernadette Martin
Colette Besson
Stabverlust000
bei000
Nicole Duclos000

Finale: 15. August

Hochsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erfolg für die Favoritin Ilona Gusenbauer im Hochsprung
Platz Athletin Land Höhe (m)
1 Ilona Gusenbauer Osterreich AUT 1,87 CR
2 Cornelia Popescu Rumänien 1965 ROM 1,85000
Barbara Inkpen Vereinigtes Konigreich GBR 1,85 NR
4 Rita Schmidt Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR 1,83000
5 Milena Hübnerová Tschechoslowakei TCH 1,83000
6 Renate Gärtner Deutschland BR FRG 1,81000
7 Milada Karbanová Tschechoslowakei TCH 1,78000
8 Snezana Hrepevnik Jugoslawien YUG 1,78000

Finale: 12. August

Weitsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Ingrid Mickler-Becker Deutschland BR FRG 6,76 CR
2 Meta Antenen Schweiz SUI 6,73 NR
3 Heide Rosendahl Deutschland BR FRG 6,66000
4 Sheila Sherwood Vereinigtes Konigreich GBR 6,62000
5 Irena Szewińska Polen 1944 POL 6,62000
6 Viorica Viscopoleanu Rumänien 1965 ROM 6,39000
7 Christa Herzog Deutschland BR FRG 6,38000
8 Barbara-Anne Barrett Vereinigtes Konigreich GBR 6,31000

Finale: 14. August

Kugelstoßen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Nadeschda Tschischowa Sowjetunion 1955 URS 20,16
2 Marita Lange Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR 19,25
3 Margitta Gummel Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR 19,22
4 Antonina Iwanowa Sowjetunion 1955 URS 18,80
5 Hannelore Friedel Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR 18,52
6 Iwanka Christowa Bulgarien 1967 BUL 17,78
7 Galina Nekrassowa Sowjetunion 1955 URS 17,56
8 Judit Bognár Ungarn 1957 HUN 17,33

Finale: 10. August

Diskuswurf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Faina Melnik
Platz Athletin Land Weite (m)
1 Faina Melnik Sowjetunion 1955 URS 64,22 WR
2 Liesel Westermann Deutschland BR FRG 61,68000
3 Ljudmila Murawjowa Sowjetunion 1955 URS 59,48000
4 Argentina Menis Rumänien 1965 ROM 59,04000
5 Tamara Danilowa Sowjetunion 1955 URS 58,28000
6 Olimpia Cataramă Rumänien 1965 ROM 57,22000
7 Anni Mickler Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR 57,00000
8 Christine Spielberg Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR 56,20000

Finale: 12. August

Faina Melnik (Foto), weltbeste Diskuswerferin ihrer Zeit, holte sich den EM-Titel.

Speerwurf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Daniela Jaworska Polen 1944 POL 61,00 CR
2 Ameli Koloska Deutschland BR FRG 59,40000
3 Ruth Fuchs Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR 59,16000
4 Angéla Ránky Ungarn 1957 HUN 57,44000
5 Anneliese Gerhards Deutschland BR FRG 55,98000
6 Ewa Gryziecka Polen 1944 POL 55,96000
7 Maria Kucserka Ungarn 1957 HUN 55,70000
8 Márta Rudas Ungarn 1957 HUN 55,62000

Finale: 13. August

Fünfkampf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Bronze im Weitsprung gewann Heide Rosendahl Gold im Fünfkampf
Platz Athletin Land P – offiz. Wert. P – 85er Wert.
1 Heide Rosendahl Deutschland BR FRG 5299 CR 4675
2 Burglinde Pollak Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR 5275000 4638
3 Margrit Herbst Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR 5179000 4570
4 Karen Mack Deutschland BR FRG 5052000 4443
5 Walentina Tichomirowa Sowjetunion 1955 URS 4986000 4375
6 Odette Ducas Frankreich FRA 4926 NR 4330
7 Tatjana Kondraschowa Sowjetunion 1955 URS 4887000 4289
8 Margit Papp Ungarn 1957 HUN 4833000 4244

Finale: 13./14. August

Gewertet wurde nach der Punktetabelle von 1969.

Zur Orientierung und Einordnung der Leistungen sind zum Vergleich die nach heutigem Wertungssystem von 1985 für den Siebenkampf erreichten Punktzahlen mitaufgeführt. Danach hätten die Elft- und die Zwölftplatzierte sowie Vierzehnte und Fünfzehnte ihre Ränge tauschen müssen.

Aber diese Vergleiche sind nur Anhaltswerte, denn als Grundlage müssen die jeweils unterschiedlichen Maßstäbe der Zeit gelten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Videolinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]