Leichtathletik-Europameisterschaften 1974

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
11. Leichtathletik-Europameisterschaften
Athletics pictogram.svg
Stadt ItalienItalien Rom
Stadion Olympiastadion
Wettbewerbe 39
Weltrekorde 4
Eröffnung 1. September 1974
Schlussfeier 8. September 1974
Chronik
Helsinki 1971 Prag 1978
Medaillenspiegel (Endstand nach 39 Entscheidungen)
Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 10 12 5 27
2 Sowjetunion 1955Sowjetunion UdSSR 9 3 5 17
3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 4 3 4 11
4 Polen 1944Polen Polen 4 2 4 10
5 FinnlandFinnland Finnland 4 1 4 9
6 FrankreichFrankreich Frankreich 2 2 1 5
7 Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 1 5 6 12
8 ItalienItalien Italien 1 2 2 5
9 JugoslawienJugoslawien Jugoslawien 1 1 1 3
10 Bulgarien 1971Bulgarien Bulgarien 1 1 2
DanemarkDänemark Dänemark 1 1 2
Vollständiger Medaillenspiegel

Die 11. Leichtathletik-Europameisterschaften fanden vom 1. bis zum 8. September 1974 in der italienischen Hauptstadt Rom statt. Mit Ausnahme des Marathonlaufs und der Gehwettbewerbe wurden die Wettkämpfe im Olympiastadion von 1960 ausgetragen.

Wettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Frauen kam mit dem 3000-Meter-Lauf eine erste Langstrecke in das Wettbewerbsprogramm.

Sportliche Leistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch diese Europameisterschaften wurden – wie schon die beiden Europameisterschaften zuvor – dominiert von den Athleten aus der DDR – zehn Goldmedaillen – und der Sowjetunion – neun EM-Titel. Deutlich dahinter folgten Großbritannien, Polen und Finnland mit je vier Titeln.

Resultate Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

100 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Walerij Borsow (hier im Jahr 2012) errang mit seinem Sprint-Sieg seinen vierten EM-Titel
Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Walerij Borsow Sowjetunion 1955Sowjetunion URS 10,27 SB
2 Pietro Mennea ItalienItalien ITA 10,34
3 Klaus-Dieter Bieler Deutschland BRBR Deutschland FRG 10,35 SB
4 Juris Silovs Sowjetunion 1955Sowjetunion URS 10,35 SB
5 Dominique Chauvelot FrankreichFrankreich FRA 10,35
6 Manfred Ommer Deutschland BRBR Deutschland FRG 10,36
7 Christer Garpenborg SchwedenSchweden SWE 10,39 SB
8 Alexandr Korneljuk Sowjetunion 1955Sowjetunion URS 10,43 SB

Finale: 3. September

Wind: −1,0 m/s

200 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Pietro Mennea ItalienItalien ITA 20,60 SB
2 Manfred Ommer Deutschland BRBR Deutschland FRG 20,76 SB
3 Hans-Jürgen Bombach Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR 20,83
4 Joseph Arame FrankreichFrankreich FRA 20,83 SB
5 Franz-Peter Hofmeister Deutschland BRBR Deutschland FRG 20,93 SB
6 Bruno Cherrier FrankreichFrankreich FRA 21,02
7 Ainsley Bennett Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 21,29
DNS Antti Rajamäki FinnlandFinnland FIN

Finale: 6. September

Wind: −0,8 m/s

400 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Karl Honz Deutschland BRBR Deutschland FRG 45,04 CR
2 David Jenkins Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 45,67
3 Bernd Herrmann Deutschland BRBR Deutschland FRG 45,78
4 Markku Kukkuoaho FinnlandFinnland FIN 45,87 SB
5 Ossi Karttunen FinnlandFinnland FIN 45,87 PB
6 Michael Fredriksson SchwedenSchweden SWE 46,12 PB
7 Eric Carlgren SchwedenSchweden SWE 46,15 SB
8 Francis Demarthon FrankreichFrankreich FRA 46,19

Finale: 4. September

800 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Luciano Sušanj JugoslawienJugoslawien YUG 1:44,07 CR/NR
2 Steve Ovett Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 1:45,77 SB
3 Markku Taskinen FinnlandFinnland FIN 1:45,89
4 Wladimir Ponomarjow Sowjetunion 1955Sowjetunion URS 1:46,02
5 Gerhard Stolle Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR 1:46,19
6 Marcello Fiasconaro ItalienItalien ITA 1:46,28
7 Dieter Fromm Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR 1:46,29
8 Willi Wülbeck Deutschland BRBR Deutschland FRG 1:46,31

Finale: 4. September

1500 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Klaus-Peter Justus Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR 3:40,55 SB
2 Tom Birger Hansen DanemarkDänemark DEN 3:40,75 SB
3 Thomas Wessinghage Deutschland BRBR Deutschland FRG 3:41,1 SB
4 Haico Scharn NiederlandeNiederlande NED 3:41,3 SB
5 Wladimir Pantelei Sowjetunion 1955Sowjetunion URS 3:41,4 SB
6 Pekka Vasala FinnlandFinnland FIN 3:41,5 SB
7 Paul-Heinz Wellmann Deutschland BRBR Deutschland FRG 3:41,6 SB
8 Rolf Gysin SchweizSchweiz SUI 3:41,8 SB

Finale: 8. September

5000 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Brendan Foster Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 13:17,21 CR
2 Manfred Kuschmann Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR 13:23,93 NR
3 Lasse Virén FinnlandFinnland FIN 13:24,57 SB
4 Jos Hermens NiederlandeNiederlande NED 13:25,51 NR
5 Ilie Floroiu Rumänien 1965Rumänien ROM 13:27,12 NR
6 Arne Kvalheim NorwegenNorwegen NOR 13:27,23
7 Stanislav Hoffman TschechoslowakeiTschechoslowakei TCH 13:29,03
8 Klaus-Peter Hildenbrand Deutschland BRBR Deutschland FRG 13:31,93 SB

Finale: 8. September

10.000 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Manfred Kuschmann Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR 28:25,75 SB
2 Tony Simmons Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 28:25,79 PB
3 Giuseppe Cindolo ItalienItalien ITA 28:27,05
4 Bronisław Malinowski Polen 1944Polen POL 28:27,95
5 Nikolai Puklakow Sowjetunion 1955Sowjetunion URS 28:29,14 SB
6 Knut Børø NorwegenNorwegen NOR 28:29,19 SB
7 Lasse Virén FinnlandFinnland FIN 28:29,23 SB
8 Mariano Haro Spanien 1945Spanien ESP 28:36,00 SB

Datum: 2. September

Marathon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (h)
1 Ian Thompson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 2:13:18,8
2 Eckhard Lesse Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR 2:14:57,4
3 Gaston Roelants BelgienBelgien BEL 2:16:29,6 PB
4 Bernie Plain Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 2:18:02,2
5 Jose Reveyn BelgienBelgien BEL 2:19:36,4 SB
6 Ferenc Szekeres Ungarn 1957Ungarn HUN 2:20:12,8 SB
7 Giuseppe Cindolo ItalienItalien ITA 2:20:28 SB
8 Neil Cusack IrlandIrland IRL 2:22:05

Datum: 8. September

110 m Hürden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Guy Drut FrankreichFrankreich FRA 13,40 CR
2 Mirosław Wodzyński Polen 1944Polen POL 13,67
3 Leszek Wodzyński Polen 1944Polen POL 13,71
4 Thomas Munkelt Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR 13,72
5 Giuseppe Buttari ItalienItalien ITA 13,85
6 Klaus Fiedler Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR 13,96
7 Berwyn Price Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 14,05
8 Frank Siebeck Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR 14,79

Finale: 8. September

Wind: +0,5 m/s

400 m Hürden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Alan Pascoe Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 48,82 CR
2 Jean-Claude Nallet FrankreichFrankreich FRA 48,94 PB
3 Jewgeni Gawrilenko Sowjetunion 1955Sowjetunion URS 49,32 SB
4 Stavros Tziortzis Griechenland 1970Griechenland GRE 49,71 SB
5 Dmitri Stukalow Sowjetunion 1955Sowjetunion URS 49,98
6 Wiktor Sawtschenko Sowjetunion 1955Sowjetunion URS 50,01
7 Jerzy Hewelt Polen 1944Polen POL 50,26
8 Rolf Ziegler Deutschland BRBR Deutschland FRG 50,29

Finale: 4. September

3000 m Hindernis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bronislaw Malinowski – bei diesen Europameisterschaften vor seinem stärksten Gegner, dem Schweden Anders Gärderud
Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Bronisław Malinowski Polen 1944Polen POL 8:15,04 CR/NR
2 Anders Gärderud SchwedenSchweden SWE 8:15,41
3 Michael Karst Deutschland BRBR Deutschland FRG 8:17,91 DR
4 Franco Fava ItalienItalien ITA 8:18,85 NR
5 Hanspeter Wehrli SchweizSchweiz SUI 8:26,13
6 Gheorghe Cefan Rumänien 1965Rumänien ROM 8:26,19
7 Gerd Frähmcke Deutschland BRBR Deutschland FRG 8:26,53 SB
8 Gérard Buchheit FrankreichFrankreich FRA 8:30,2 SB

Finale: 7. September

4 × 100 m Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athleten Zeit (s)
1 FrankreichFrankreich Frankreich Lucien Sainte-Rose
Joseph Arame
Bruno Cherrier
Dominique Chauvelot
38,69 CR
2 ItalienItalien Italien Vincenzo Guerini
Norberto Oliosi
Luigi Benedetti
Pietro Mennea
38,88 SB
3 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR Manfred Kokot
Michael Droese
Hans-Jürgen Bombach
Siegfried Schenke
38,99 SB
4 Sowjetunion 1955Sowjetunion UdSSR Alexandr Korneljuk
Juris Silovs
Alexander Aksinin
Walerij Borsow
39,03 SB
5 Polen 1944Polen Polen Andrzej Swierczynski
Marek Bezynski
Ryszard Mardy
Zenon Nowosz
39,35 SB
6 Spanien 1945Spanien Spanien Luis Sarria
Juan Sarrasqueta
Miguel Arnau
José Luis Sánchez
39,87 SB
7 Bulgarien 1971Bulgarien BUL Ljubomir Iwanow
Petar Petrow
Georgi Ganchew
Miroljub Stoitschew
39,91 SB
8 TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei Jiří Kynos
Jaroslav Matoušek
Juraj Demeč
Luděk Bohman
39,92 SB

Finale: 8. September

4 × 400 m Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athleten Zeit (min)
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien Glen Cohen
Bill Hartley
Alan Pascoe
David Jenkins
3:03.33 SB
2 Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland Hermann Köhler
Horst-Rüdiger Schlöske
Karl Honz
Rolf Ziegler
im Vorlauf außerdem:
Bernd Herrmann
3:03.52 SB
3 FrankreichFrankreich Frankreich Jean-Claude Nallet
Roger Velasquez
Jacques Carette
Francis Demarthon
3:04.6 SB
4 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR Reinhard Kokot
Benno Stops
Jürgen Utikal
Andreas Scheibe
3:05,0 SB
5 NiederlandeNiederlande Niederlande Raymond Heerenveen
Reinhard van den Heuvel
Frank Nusse
Toine van den Goolberg
3:06,3 SB
6 SchwedenSchweden Schweden Per-Olof Sjöberg
Dimitrie Grama
Erik Carlgren
Michael Fredriksson
3:12,6
DNF Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion Walerij Jurtschenko
Wladimir Nosenko
Jewgeni Gawrilenko
Semjon Kotscher
DSQ FinnlandFinnland Finnland Stig Lönnqvist
Ossi Karttunen
Markku Taskinen
Markku Kukkoaho

Finale: 8. September

Die finnische Staffel hatte in 3:03,6 min ursprünglich den dritten Platz belegt, wurde aber nach dem Rennen disqualifiziert. Ebenfalls disqualifiziert wurde zunächst die niederländische Staffel, diese Entscheidung wurde aber von der Jury d'Appell zurückgenommen.[1][2]

Wolodymyr Holubnytschyj

20 km Gehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (h)
1 Wolodymyr Holubnytschyj Sowjetunion 1955Sowjetunion URS 1:29:30,0 SB
2 Bernd Kannenberg Deutschland BRBR Deutschland FRG 1:29:38,2 PB
3 Roger Mills Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 1:32:33,8 PB
4 Armando Zambaldo ItalienItalien ITA 1:33:04,8 SB
5 Jan Ornoch Polen 1944Polen POL 1:33:19,6 SB
6 Amos Seddon Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 1:34:17,6 PB
7 Alessandro Bellucci ItalienItalien ITA 1:34:52,4 PB
8 Hans Tenggren SchwedenSchweden SWE 1:35:47,0 PB

Datum: 3. September

Wolodymyr Holubnytschyj (als Führender auf dem Foto rechts) errang nach u. a. Olympiagold 1960 und 1968 sowie zahlreichen weiteren Medaillen bei Olympischen Spielen und Europameisterschaften nun auch den EM-Titel.

50 km Gehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (h)
1 Christoph Höhne Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR 3:59:05,6 CR
2 Otto Bartsch Sowjetunion 1955Sowjetunion URS 4:02:38,8 SB
3 Peter Selzer Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR 4:04:28,4 SB
4 Vittorio Visini ItalienItalien ITA 4:05:43,6 SB
5 Weniamin Soldatenko Sowjetunion 1955Sowjetunion URS 4:09:31,6 SB
6 Winfried Skotnicki Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR 4:10:19,0 PB
7 Gerhard Weidner Deutschland BRBR Deutschland FRG 4:10:52,4 SB
8 Heinrich Schubert Deutschland BRBR Deutschland FRG 4:16:05,0 PB

Datum: 7. September

Hochsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Jesper Tørring DanemarkDänemark DEN 2,25 CR/NR
2 Kęstutis Šapka Sowjetunion 1955Sowjetunion URS 2,25 CR
3 Vladimír Malý TschechoslowakeiTschechoslowakei TCH 2,19
4 István Major Ungarn 1957Ungarn HUN 2,19 SB
5 Jacek Wszoła Polen 1944Polen POL 2,19 SB
6 Leif Roar Falkum NorwegenNorwegen NOR 2,16 PB
7 Rodolfo Bergamo ItalienItalien ITA 2,16 PB
8 Bruno Brokken BelgienBelgien BEL 2,13

Finale: 4. September

Stabhochsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Wladimir Kischkun Sowjetunion 1955Sowjetunion URS 5,35 CRe
2 Władysław Kozakiewicz Polen 1944Polen POL 5,35 CRe
3 Juri Isakow Sowjetunion 1955Sowjetunion URS 5,30 SB
4 Wojciech Buciarski Polen 1944Polen POL 5,30 SB
Antti Kalliomäki FinnlandFinnland FIN 5,30 SB
6 Kjell Isaksson SchwedenSchweden SWE 5,30 SB
7 Jānis Lauris Sowjetunion 1955Sowjetunion URS 5,20 SBe
Tadeusz Ślusarski Polen 1944Polen POL 5,20 SB

Finale: 6. September

Weitsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m) Wind (m/s)
1 Walerij Pidluschnyj Sowjetunion 1955Sowjetunion URS 8,12 +2,8
2 Nenad Stekić JugoslawienJugoslawien YUG 8,05 CR +1,5
3 Jewgeni Schubin Sowjetunion 1955Sowjetunion URS 7,98 PB +1,9
4 Hans Baumgartner Deutschland BRBR Deutschland FRG 7,93 SB +1,0
5 Rolf Bernhard SchweizSchweiz SUI 7,91 NR +0,9
6 Wolfram Lauterbach Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR 7,87 SB +1,4
7 Max Klauß Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR 7,73 +1,4
8 Tõnu Lepik Sowjetunion 1955Sowjetunion URS 7,73 SB +1,2

Finale: 4. September

Wiktor Sanejew wiederholte seinen Titelgewinn von 1969. nachdem er 1971 Silber gewonnen hatte

Dreisprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Wiktor Sanejew Sowjetunion 1955Sowjetunion URS 17,23 SB
2 Carol Corbu Rumänien 1965Rumänien ROM 16,68 SB
3 Andrzej Sontag Polen 1944Polen POL 16,61 SB
4 Jörg Drehmel Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR 16,54 SB
5 Michał Joachimowski Polen 1944Polen POL 16,53 SB
6 Lothar Gora Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR 16,42 SB
7 Jiří Vyčichlo TschechoslowakeiTschechoslowakei TCH 16,37 SB
8 Nikolai Sinitschkin Sowjetunion 1955Sowjetunion URS 16,17

Finale: 8. September

Kugelstoßen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hartmut Briesenick war als Titelverteidiger auch diesmal vorn
Platz Athlet Land Weite (m)
1 Hartmut Briesenick Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR 20,50 SB
2 Ralf Reichenbach Deutschland BRBR Deutschland FRG 20,38 SB
3 Geoff Capes Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 20,21
4 Alexander Baryschnikow Sowjetunion 1955Sowjetunion URS 20,13
5 Waleri Woikin Sowjetunion 1955Sowjetunion URS 20,07 SB
6 Władysław Komar Polen 1944Polen POL 19,82
7 Jaroslav Brabec TschechoslowakeiTschechoslowakei TCH 19,73 SB
8 Udo Beyer Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR 19,63

Finale: 6. September

Diskuswurf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Pentti Kahma FinnlandFinnland FIN 63,62
2 Ludvík Daněk TschechoslowakeiTschechoslowakei TCH 62,76
3 Ricky Bruch SchwedenSchweden SWE 62,00
4 Siegfried Pachale Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR 61,20 SB
5 Welko Welew Bulgarien 1971Bulgarien BUL 61,00 SB
6 Wiktor Pensikow Sowjetunion 1955Sowjetunion URS 60,86
7 Armando De Vincentiis ItalienItalien ITA 59,68 SB
8 Wolfgang Schmidt Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR 59,56 SB

Finale: 4. September

Hammerwurf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Alexei Spiridonow Sowjetunion 1955Sowjetunion URS 74,20
2 Jochen Sachse Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR 74,00 SB
3 Reinhard Theimer Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR 71,62
4 Walentin Dmitrenko Sowjetunion 1955Sowjetunion URS 71,18 SB
5 Uwe Beyer Deutschland BRBR Deutschland FRG 71,04 SB
6 Manfred Hüning Deutschland BRBR Deutschland FRG 70,58 SB
7 Heikki Kangas FinnlandFinnland FIN 70,04
8 István Encsi Ungarn 1957Ungarn HUN 68,50

Finale: 7. September

Speerwurf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Hannu Siitonen FinnlandFinnland FIN 89,58 SB
2 Wolfgang Hanisch Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR 85,46 SB
3 Terje Thorslund NorwegenNorwegen NOR 83,68 SB
4 Nikolai Grebnjew Sowjetunion 1955Sowjetunion URS 83,66 SB
5 Klaus Wolfermann Deutschland BRBR Deutschland FRG 83,36
6 Jānis Lūsis Sowjetunion 1955Sowjetunion URS 83,06 SB
7 Miklós Németh Ungarn 1957Ungarn HUN 81,06 SB
8 Lauri Koski-Vähälä FinnlandFinnland FIN 79,92

Finale: 8. September

Zehnkampf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land P – offiz. Wert. P – 85er Wert.
1 Ryszard Skowronek Polen 1944Polen POL 8207 CR 8230
2 Yves Leroy FrankreichFrankreich FRA 8146 PB 8144
3 Guido Kratschmer Deutschland BRBR Deutschland FRG 8132 SB 8108
4 Leonid Lytwynenko Sowjetunion 1955Sowjetunion URS 8122 PB 8083
5 Ryszard Katus Polen 1944Polen POL 7920 SB 7895
6 Philipp Andres SchweizSchweiz SUI 7863 PB 7830
7 Sepp Zeilbauer OsterreichÖsterreich AUT 7792 SB 7725
8 Alexander Blinjajew Sowjetunion 1955Sowjetunion URS 7742 PB 7722

Datum: 6./7. September

Gewertet wurde nach der Punktetabelle von 1964.

Zur Orientierung und Einordnung der Leistungen sind zum Vergleich die nach heutigem Wertungssystem von 1985 erreichten Punktzahlen mitaufgeführt. Danach hätte es lediglich eine Veränderung im Resultat gegeben: Die Athleten auf den Rängen dreizehn bzw. vierzehn hätten ihre Plätze tauschen müssen. Aber diese Vergleiche sind nur Anhaltswerte, denn als Grundlage müssen die jeweils unterschiedlichen Maßstäbe der Zeit gelten.

Resultate Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Irena Szewińska siegte auf beiden Sprintstrecken

100 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Irena Szewińska Polen 1944Polen POL 11,13 CR/NR
2 Renate Stecher Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR 11,23 SB
3 Andrea Lynch Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 11,28 SB
4 Ljudmila Maslakowa Sowjetunion 1955Sowjetunion URS 11,36
5 Annegret Richter Deutschland BRBR Deutschland FRG 11,36
6 Mona-Lisa Pursiainen FinnlandFinnland FIN 11,42
7 Bärbel Eckert Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR 11,46
8 Christina Heinich Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR 11,63

Finale: 3. September

Wind: −1,2 m/s

200 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Irena Szewińska Polen 1944Polen POL 22,51 CR
2 Renate Stecher Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR 22,68 SB
3 Mona-Lisa Pursiainen FinnlandFinnland FIN 23,17
4 Ljudmila Maslakowa Sowjetunion 1955Sowjetunion URS 23,31 SB
5 Helen Golden Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 23,38 SB
6 Annegret Kroniger Deutschland BRBR Deutschland FRG 23,38
7 Christiane Krause Deutschland BRBR Deutschland FRG 23,78
8 Petra Kandarr Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR 23,99

Finale: 6. September

Wind: −2,8 m/s

400 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Riitta Salin FinnlandFinnland FIN 50,14 ERel
2 Ellen Streidt Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR 50,69 DR
3 Rita Wilden Deutschland BRBR Deutschland FRG 50,88 BR
4 Nadeschda Iljina Sowjetunion 1955Sowjetunion URS 51,22 NR
5 Angelika Handt Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR 51,24 PB
6 Karoline Käfer OsterreichÖsterreich AUT 51,77 NR
7 Verona Bernard Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 52,61
8 Jelica Pavličić JugoslawienJugoslawien YUG 53,01

Finale: 4. September

800 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Liljana Tomowa Bulgarien 1971Bulgarien BUL 1:58,14 CR
2 Gunhild Hoffmeister Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR 1:58,81 DR
3 Mariana Suman Rumänien 1965Rumänien ROM 1:59,84 SB
4 Marie-Françoise Dubois FrankreichFrankreich FRA 1:59,94 NR
5 Walentina Gerassimowa Sowjetunion 1955Sowjetunion URS 2:00,10 SB
6 Nina Morgunowa Sowjetunion 1955Sowjetunion URS 2:00,76 SB
7 Elżbieta Katolik Polen 1944Polen POL 2:01,37 SB
8 Gisela Klein Deutschland BRBR Deutschland FRG 2:01,48 SB

Finale: 4. September

1500 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Gunhild Hoffmeister Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR 4:02,25 CR/DR
2 Liljana Tomowa Bulgarien 1971Bulgarien BUL 4:04,97 NR
3 Grete Andersen NorwegenNorwegen NOR 4:05,21 NR
4 Tatjana Kasankina Sowjetunion 1955Sowjetunion URS 4:05,94 SB
5 Tamara Pangelowa Sowjetunion 1955Sowjetunion URS 4:09,93 SB
6 Ulrike Klapezynski Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR 4:10,54 SB
7 Carmen Valero Spanien 1945Spanien ESP 4:11,61 NR
8 Joyce Smith Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 4:12,26

Finale: 8. September

3000 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Nina Holmén FinnlandFinnland FIN 8:55,10 CR/NR
2 Ljudmila Bragina Sowjetunion 1955Sowjetunion URS 8:56,09
3 Joyce Smith Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 8:57,39 PB
4 Natalia Andrei Rumänien 1965Rumänien ROM 8:58,95 NR
5 Paola Cacchi ItalienItalien ITA 9:01,40 PB
6 Bronislawa Ludichowska Polen 1944Polen POL 9:05,14 NR
7 Ann Ford Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 9:06,89 SB
8 Tamara Pangelowa Sowjetunion 1955Sowjetunion URS 9:10,56 PB

Datum: 2. September

Annelie Ehrhardt – überlegene Hürdensprinterin ihrer Zeit

100 m Hürden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Annelie Ehrhardt Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR 12,66 CR
2 Annerose Fiedler Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR 12,89 PB
3 Teresa Nowak Polen 1944Polen POL 12,91 PB
4 Valeria Bufanu Rumänien 1965Rumänien ROM 13,04 SB
5 Gudrun Berend Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR 13,14 SB
6 Tatjana Anissimowa Sowjetunion 1955Sowjetunion URS 13,16 SB
7 Natalja Lebedewa Sowjetunion 1955Sowjetunion URS 13,19 SB
8 Grażyna Rabsztyn Polen 1944Polen POL 13,53

Finale: 7. September

Wind: +0,2 m/s

4 × 100 m Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athletinnen Zeit (s)
1 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR Doris Maletzki
Renate Stecher
Christina Heinich
Bärbel Eckert
42,51 WR
2 Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland Elfgard Schittenhelm
Annegret Kroniger
Annegret Richter
Inge Helten
42,75 BR
3 Polen 1944Polen Polen Ewa Dlugolecka
Danuta Jedrejek
Barbara Bakulin
Irena Szewińska
43,48 SB
4 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien Linda Barratt
Denise Ramsden
Helen Golden
Andrea Lynch
43,94 SB
5 FrankreichFrankreich Frankreich Nadine Goletto
Catherine Delachanal
Nicole Pani
Sylviane Telliez
44,18 SB
6 Ungarn 1957Ungarn Ungarn Judith Szabo
Ildiko Szabo
Zsuzsa Karoly
Iren Arva
44,51 SB
7 ItalienItalien Italien Maura Gnecchi
Adriana Carli
Laura Nappi
Cecilia Molinari
44,56 SB

Finale: 8. September

4 × 400 m Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athletinnen Zeit (min)
1 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR Brigitte Rohde
Waltraud Dietsch
Angelika Handt
Ellen Streidt
3:25,21 CR
2 FinnlandFinnland Finnland Marika Eklund
Mona-Lisa Pursiainen
Pirjo Wilmi
Riitta Salin
3:25,7 NR
3 Sowjetunion 1955Sowjetunion UdSSR Inta Kļimoviča
Ingrīda Barkāne
Nadeschda Iljina
Natalja Sokolowa
3:26,1 SB
4 Polen 1944Polen Polen Genowefa Nowaczyk
Krystyna Kacperczyk
Danuta Pieczyk
Irena Szewinska
3:26,4 SB
5 Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland Dagmar Jost
Elke Barth
Hildegard Falck
Rita Wilden
3:27,9 SB
6 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien Donna Murray
Verona Bernard
Jannette Roscoe
Ruth Kennedy
3:29,6 SB
7 Rumänien 1965Rumänien Rumänien Ibolya Slavic
Alexandra Badescu
Lacramioara Diaconiuc
Mariana Suman
3:30,8 SB
8 TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei Eva Stefkova
Jindriska Hermanska
Eva Kovalcikova
Jozefina Cerchlanová
3:36,3 SB

Finale: 8. September

Hochsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rosemarie Witschas – spätere Rosemarie Ackermann – siegte mit Meisterschaftsrekord
Platz Athletin Land Höhe (m)
1 Rosemarie Witschas Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR 1,95 WR
2 Milada Karbanová TschechoslowakeiTschechoslowakei TCH 1,91 NR
3 Sara Simeoni ItalienItalien ITA 1,89 NR
4 Rita Kirst Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR 1,89 PB
5 Milena Hübnerová TschechoslowakeiTschechoslowakei TCH 1,86 PB
6 Galina Filatowa Sowjetunion 1955Sowjetunion URS 1,86 SB
7 Ulrike Meyfarth Deutschland BRBR Deutschland FRG 1,83 SB
8 Mária Mračnová TschechoslowakeiTschechoslowakei TCH 1,83 SB

Finale: 8. September

Weitsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Ilona Bruzsenyák Ungarn 1957Ungarn HUN 6,65 NR
2 Eva Šuranová TschechoslowakeiTschechoslowakei TCH 6,60 SB
3 Pirkko Helenius FinnlandFinnland FIN 6,59 PB
4 Angela Schmalfeld Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR 6,56
5 Marianne Voelzke Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR 6,56
6 Lidija Alfejewa Sowjetunion 1955Sowjetunion URS 6,54
7 Tatjana Timochowa Sowjetunion 1955Sowjetunion URS 6,50
8 Meta Antenen SchweizSchweiz SUI 6,33 SB

Finale: 3. September

Kugelstoßen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Nadeschda Tschischowa Sowjetunion 1955Sowjetunion URS 20,78 CR
2 Marianne Adam Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR 20,43
3 Helena Fibingerová TschechoslowakeiTschechoslowakei TCH 20,33
4 Iwanka Christowa Bulgarien 1971Bulgarien BUL 19,17 SB
5 Ludwika Chewińska Polen 1944Polen POL 18,98 SB
6 Marita Lange Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR 18,60 SB
7 Elena Stojanowa Bulgarien 1971Bulgarien BUL 18,48 SB
8 Swetlana Kratschewskaja Sowjetunion 1955Sowjetunion URS 18,23 SB

Finale: 2. September

Diskuswurf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Faina Melnik Sowjetunion 1955Sowjetunion URS 69,00 CR
2 Argentina Menis Rumänien 1965Rumänien ROM 64,62 SB
3 Gabriele Hinzmann Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR 62,50 SB
4 Marija Petkowa Bulgarien 1971Bulgarien BUL 61,92
5 Karin Höldke Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR 58,92 PB
6 Olimpia Catarama Rumänien 1965Rumänien ROM 58,30 PB
7 Liesel Westermann Deutschland BRBR Deutschland FRG 57,40 SB
8 Wassilka Stoewa Bulgarien 1971Bulgarien BUL 57,12 SB

Finale: 6. September

Ruth Fuchs – Europameisterin mit Weltrekord

Speerwurf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Ruth Fuchs Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR 67,22 WR
2 Jacqueline Todten Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR 62,10 SB
3 Nataša Urbančič JugoslawienJugoslawien YUG 61,66 PB
4 Lutwian Mollowa Bulgarien 1971Bulgarien BUL 60,80 PB
5 Sabine Kärgel Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR 57,10 PB
6 Felicija Kinder Polen 1944Polen POL 57,02 PB
7 Tatjana Schigalowa Sowjetunion 1955Sowjetunion URS 56,64 PB
8 Ameli Koloska Deutschland BRBR Deutschland FRG 56,36 SB

Finale: 3. September

Fünfkampf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land P – offiz. Wert. P – 85er Wert.
1 Nadeschda Tkatschenko Sowjetunion 1955Sowjetunion URS 4776 CR 4826
2 Burglinde Pollak Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR 4678 SB 4698
3 Soja Spassowchodskaja Sowjetunion 1955Sowjetunion URS 4550 PB 4560
4 Sigrun Thon Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR 4548 SB 4547
5 Ljudmila Popowskaja Sowjetunion 1955Sowjetunion URS 4548 SB 4555
6 Ilona Bruzsenyák Ungarn 1957Ungarn HUN 4339 SB 4407
7 Margrit Olfert Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR 4391 SB 4231
8 Christel Voß Deutschland BRBR Deutschland FRG 4384 PB 4364

Datum: 3./4. September

Gewertet wurde nach der Punktetabelle von 1971.

Unter Anwendung des heute für den Siebenkampf gültigen Wertungssystems hätte es auf den Rängen sieben bis elf eine andere Reihenfolge gegeben:

  • Christel Voß (Achte), Penka Sokolowa (Neunte), Fočić Đurđa (Zehnte) und Ulrike Jacob (Elfte) wären um jeweils einen Rang vorgerückt.
  • Margrit Olfert wäre von Platz sieben auf Rang elf zurückgefallen.

Aber diese Vergleiche sind nur Anhaltswerte, denn als Grundlage müssen die jeweils unterschiedlichen Maßstäbe der Zeit gelten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bericht in der Fachzeitschrift Leichtathletik (BR Deutschland) von 1962, Wiederabdruck in Klaus Amrhein/Axel Schäfer: 60 Jahre Leichtathletik-Europameisterschaften 1998 Groß-Zimmern/Bochum, S. 298
  2. European Athletics Association (Hrsg.): Statistics Manual. München 2002, publiziert anlässlich der Europameisterschaften 2002, S. 93