Leichtathletik-Europameisterschaften 1994

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
16. Leichtathletik-Europameisterschaften
Athletics pictogram.svg
Stadt Finnland Helsinki
Stadion Olympiastadion
Wettbewerbe 44
Eröffnung 9. August 1994
Schlussfeier 14. August 1994
Chronik
Split 1990 Budapest 1998
Medaillenspiegel (Endstand nach 44 Entscheidungen)
Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Russland Russland 10 8 7 25
2 Vereinigtes Konigreich Großbritannien 6 5 2 13
3 Deutschland Deutschland 5 4 5 14
4 Frankreich Frankreich 4 3 2 9
5 Ukraine Ukraine 3 6 3 12
6 Spanien Spanien 3 2 4 9
7 Norwegen Norwegen 3 2 1 6
8 Italien Italien 2 3 3 8
9 Portugal Portugal 2 1 3
10 Bulgarien Bulgarien 2 3 5
Vollständiger Medaillenspiegel

Die 16. Leichtathletik-Europameisterschaften fanden vom 9. bis zum 14. August 1994 in Helsinki statt, zum zweiten Mal nach 1971. Die Wettkämpfe wurden im Olympiastadion von 1952 ausgetragen. Deutschland trat nach der Wiedervereinigung 1990 nun erstmals auch wieder mit einem gesamtdeutschen Team an.

Wettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wettbewerbskanon der Frauen wurde wieder um eine Disziplin erweitert. Neue Frauendisziplin war der Dreisprung. Die Länge der Gehstrecke blieb bei dieser und den kommenden Europameisterschaften noch bei zehn Kilometern.

Eingeführt wurde für Männer und Frauen außerdem der sogenannte Marathon-Cup. Hierbei handelt es sich um eine Mannschaftswertung der Einzelergebnisse aus dem Marathonlauf. Die Reihenfolge ergibt sich dabei aus der Addition der besten drei Läufer eines Teams. In den Medaillenspiegel gingen die Resultate allerdings nicht ein

Sportliche Leistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erfolgreichste Nation war Russland mit zehn EM-Titeln vor Großbritannien (sechs Titel), Deutschland (fünf) und Frankreich (vier).

Bei diesen Europameisterschaften wurden vier Meisterschaftsrekorde aufgestellt, und zwar über 1500 Meter, über 110 Meter Hürden, im Hochsprung sowie im Stabhochsprung – jeweils bei den Männerdisziplinen.

Bei den einzelnen Sportlern sind besonders folgende Erfolge zu nennen.

Doping[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei diesen Europameisterschaften gab es folgenden Dopingfall

Resultate Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linford Christie – hier im Jahr 2009 – wiederholte seinen Erfolg von 1990

100 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Linford Christie Vereinigtes Konigreich GBR 10,14
2 Geir Moen Norwegen NOR 10,20
3 Alexandr Porchomowski Russland RUS 10,31
4 Oleg Kramarenko Ukraine UKR 10,38
5 Daniel Cojocaru Rumänien ROM 10,39
6 Marc Blume Deutschland GER 10,40
7 Aléxandros Terzián Griechenland GRE 10,42
8 Jason John Vereinigtes Konigreich GBR 10,46

Finale: 8. August

Wind: −0,5 m/s

Europameister Linford Christie verbesserte seinen eigenen Meisterschaftsrekord im ersten Zwischenlauf am Tag vor dem Finale um eine Hundertstelsekunde auf 10,08 Sekunden.

200 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Geir Moen Norwegen NOR 20,30
2 Wladyslaw Dolohodin Ukraine UKR 20,47
3 Patrick Stevens Belgien BEL 20,68
4 Serhij Ossowytsch Ukraine UKR 20,70
5 Jean-Charles Trouabal Frankreich FRA 20,70
6 Andrei Fedoriw Russland RUS 20,78
7 Yeóryios Panayiotópoulos Griechenland GRE 20,92
8 Dave Dollé Schweiz SUI 21,10

Finale: 11. August

Wind: +0,1 m/s

400 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Du’aine Ladejo Vereinigtes Konigreich GBR 45,09
2 Roger Black Vereinigtes Konigreich GBR 45,20
3 Mathias Rusterholz Schweiz SUI 45,96
4 Dmitri Golowastow Russland RUS 46,01
5 Anton Iwanow Bulgarien BUL 46,20
6 Michail Wdowin Russland RUS 46,23
7 Štefan Balošák Slowakei SVK 46,64
8 Dmitri Kosow Russland RUS 46,69

Finale: 11. August

800 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Andrea Benvenuti Italien ITA 1:46,12
2 Vebjørn Rodal Norwegen NOR 1:46,53
3 Tomás De Teresa Spanien ESP 1:46,57
4 Nico Motchebon Deutschland GER 1:46,65
5 Giuseppe D’Urso Italien ITA 1:46,90
6 Craig Winrow Vereinigtes Konigreich GBR 1:47,09
7 [[ José Manuel Cerezo]] Spanien ESP 1:47,58
8 Atle Douglas Norwegen NOR 1:47,90

Finale: 14. August

Nach seinem Olympiasieg 1992 im eigenen Land wurde Fermín Cacho nun auch Europameister

1500 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Fermín Cacho Spanien ESP 3:35,27 CR
2 Isaac Viciosa Spanien ESP 3:36,01
3 Branko Zorko Kroatien CRO 3:36,88
4 Éric Dubus Frankreich FRA 3:37,44
5 Andrij Bulkowskij Ukraine UKR 3:37,81
6 Manuel Pancorbo Spanien ESP 3:38,16
7 Rüdiger Stenzel Deutschland GER 3:38,36
8 Abdelkader Chékhémani Frankreich FRA 3:38,42

Finale: 9. August

Olympiasieger Dieter Baumann entschied das Rennen über 5000 Meter klar für sich

5000 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Dieter Baumann Deutschland GER 13:36,93
2 Robert Denmark Vereinigtes Konigreich GBR 13:37,50
3 Abel Antón Spanien ESP 13:38,04
4 Abdellah Béhar Frankreich FRA 13:38,36
5 John Nuttall Vereinigtes Konigreich GBR 13:38,65
6 José Carlos Adán Spanien ESP 13:39,16
7 Risto Ulmala Finnland FIN 13:40,84
8 Anacleto Jiménez Spanien ESP 13:41,60

Finale: 14. August

10.000 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Abel Antón Spanien ESP 28:06,03
2 Vincent Rousseau Belgien BEL 28:06,63
3 Stéphane Franke Deutschland GER 28:07,95
4 Róbert Štefko Slowakei SVK 28:08,02
5 Paulo Guerra Portugal POR 28:10,18
6 Joao Junqueira Portugal POR 28:10,55
7 Jan Pesava Tschechien CZE 28:10,72
8 Carlos de la Torre Spanien ESP 28:10,77

Datum: 7. August

Martín Fiz

Marathon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (h)
1 Martín Fiz Spanien ESP 2:10:31 CR
2 Diego García Spanien ESP 2:10:46
3 Alberto Juzdado Spanien ESP 2:11:18
4 Richard Nerurkar Vereinigtes Konigreich GBR 2:11:56
5 Luigi Di Lello Italien ITA 2:12:41
6 António Rodrigues Portugal POR 2:12:43
7 Manuel Matias Portugal POR 2:12:48
8 Harri Hänninen Finnland FIN 2:13:21

Datum: 14. August

Martín Fiz – Foto rechts – gelang bei seinem Sieg auf der Marathonstrecke ein neuer Meisterschaftsrekord

Marathon-Cup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athleten Zeit (h)
1 Spanien Spanien Martín Fiz
Diego García
Alberto Juzdado
6:32:35
2 Portugal Portugal António Rodrigues
Manuel Matias
António Pinto
6:38:55
3 Frankreich Frankreich Dominique Chauvelier
Noureddine Sobhi
Bruno Le Stum
6:42:10
4 Deutschland Deutschland Konrad Dobler
Kurt Stenzel
Rainer Wachenbrunner
6:48:37
5 Vereinigtes Konigreich Großbritannien Richard Nerurkar
Peter Whitehead
William Foster
6:45:48
6 Italien Italien Luigi Di Lello
Raffaello Alliegro
Walter Durbano
6:46:06
7 Polen Polen Jan Huruk
Grzegorz Gajdus
Wieslaw Perszke
6:46:57
8 Russland Russland Oleg Strizhakov
Jakow Tolstikow
Eduard Tuchbatullin
6:47:21

Datum: 14. August

Im Marathonlauf gab es zusätzlich auch eine Teamwertung, für die die Zeiten der drei besten Läufer je Nation addiert wurden. Die Wertung zählte allerdings nicht zum offiziellen Medaillenspiegel.

110 m Hürden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Colin Jackson Vereinigtes Konigreich GBR 13,08
2 Florian Schwarthoff Deutschland GER 13,16
3 Tony Jarrett Vereinigtes Konigreich GBR 13,23
4 Claude Edorh Deutschland GER 13,41
5 Mike Fenner Deutschland GER 13,53
6 Antti Haapakoski Finnland FIN 13,54
7 Dan Philibert Frankreich FRA 13,54
8 Gheorghe Boroi Rumänien ROM 13,61

Finale: 12. August

Wind: +1,1 m/s

Europameister Colin Jackson hatte den Meisterschaftsrekord im Vorlauf auf 13,16 s und im Halbfinale auf 13,04 s verbessert.

400 m Hürden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Oleh Twerdochleb Ukraine UKR 48,06 NR
2 Sven Nylander Schweden SWE 48,22
3 Stéphane Diagana Frankreich FRA 48,23
4 Podro Rodrigues Portugal POR 48,77 NR
5 Edgar Itt Deutschland GER 49,11
6 Peter Crampton Vereinigtes Konigreich GBR 49,45
7 Vadim Zadoynov Moldau Republik MDA 49,50
8 Cary Cadogan Vereinigtes Konigreich GBR 49,53

Finale: 10. August

3000 m Hindernis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Alessandro Lambruschini Italien ITA 8:22,40
2 Angelo Carosi Italien ITA 8:23,53
3 William Van Dijck Belgien BEL 8:24,86
4 Mark Rowland Vereinigtes Konigreich GBR 8:26,00
5 Wladimir Pronin Russland RUS 8:26,33
6 Martin Strege Deutschland GER 8:26,36
7 Jim Svenøy Norwegen NOR 8:28,12 NU23R
8 Francesco Panetta Italien ITA 8:28,25

Finale: 12. August

4 × 100 m Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athleten Zeit (s)
1 Frankreich Frankreich Hermann Lomba
Éric Perrot
Jean-Charles Trouabal
Daniel Sangouma
38,57
2 Ukraine Ukraine Serhij Ossowytsch
Oleh Kramarenko
Dmytro Wanjajikin
Wladyslaw Dolohodin
38,98
3 Italien Italien Ezio Madonia
Domenico Nettis
Giorgio Marras
Sandro Floris
38,99
4 Schweden Schweden Peter Karlsson
Matias Ghansah
Lars Hedner (Finale)
Torbjörn Eriksson
im Vorlauf außerdem:
Thomas Leandersson
39,05
5 Griechenland Griechenland Aléxandros Yenovélis
Yeóryios Panayiotópoulos
Aléxios Alexópoulos
Aléxandros Terzián
39,25
6 Deutschland Deutschland Holger Blume
Steffen Görmer
Michael Huke
Marc Blume
39,36
7 Finnland Finnland Lasse Juusela
Tero Ridanpää
Ari Pakarinen
Pertti Purola
39,80
DSQ Russland Russland Andrei Fedoriw
Alex Porkhomowski
Oleg Fatun (Finale)
Andrei Grigorjew
im Vorlauf außerdem:
Wiktor Maltschugin

Finale: 13. August

4 × 400 m Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athleten Zeit (min)
1 Vereinigtes Konigreich Großbritannien David McKenzie
Roger Black
Brian Whittle
Du’aine Ladejo
2:59,13
2 Frankreich Frankreich Pierre-Marie Hilaire
Jacques Farraudière
Jean-Louis Rapnouli
Stéphane Diagana
3:01,11
3 Russland Russland Michail Wdowin
Dmitri Bei
Dmitri Kosow
Dmitri Golowastow
3:03,10
4 Italien Italien Marco Vaccari
Fabio Grossi
Ashraf Saber
Alessandro Aimar
3:03,46
5 Deutschland Deutschland Daniel Bittner
Kai Karsten
Lutz Becker
Edgar Itt
3:04,15
6 Polen Polen Piotr Rysiukiewicz
Robert Maćkowiak
Piotr Kotlarski
Tomasz Czubak
3:04,22
7 Finnland Finnland Ari Pinomaki
Ilkka Yli-Tuomi
Kari Louramo
Vesa-Pekka Pihlavisto
3:04,55

Datum: 14. August

Michail Schtschennikow wurde über 20-km-Gehen Europameister mit einer Klassezeit

20 km Gehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (h)
1 Michail Schtschennikow Russland RUS 1:18:45 CR
2 Jauhen Misjulja Belarus 1991 BLR 1:19:22
3 Valentí Massana Spanien ESP 1:20:33
4 Giovanni De Benedictis Italien ITA 1:20:39
5 Michail Orlow Russland RUS 1:21:01
6 Giovanni Perriccelli Italien ITA 1:21:51
7 Igor Kollár Slowakei SVK 1:22:23
8 Sándor Urbanik Ungarn HUN 1:22:49

Datum: 8. August

50 km Gehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (h)
1 Waleri Spizyn Russland RUS 3:41:07
2 Thierry Toutain Frankreich FRA 3:43:52
3 Giovanni Perricelli Italien ITA 3:43:55
4 Jesús Ángel García Spanien ESP 3:45:25
5 Robert Korzeniowski Polen POL 3:45:57
6 German Skurygin Russland RUS 3:46:30
7 Valentin Kononen Finnland FIN 3:47:14
8 Andrei Plotnikow Russland RUS 3:47:43

Datum: 8. August

Steinar Hoen – Europameister mit Meisterschaftsrekord

Hochsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Steinar Hoen Norwegen NOR 2,35 CR
2 Artur Partyka Polen POL 2,33
Steve Smith Vereinigtes Konigreich GBR 2,33
4 Håkon Særnblom Norwegen NOR 2,31
5 Jaroslaw Kotewicz Polen POL 2,31
Dragutin Topić Serbien und Montenegro SCG 2,31
7 Leonid Pumalainen Russland RUS 2,28
8 Lábros Papakóstas Griechenland GRE 2,28

Finale: 9. August

Stabhochsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Rodion Gataullin Russland RUS 6,00 CR
2 Igor Trandenkow Russland RUS 5,90
3 Jean Galfione Frankreich FRA 5,85
4 Philippe Collet Frankreich FRA 5,80
5 Denis Petouchinski Russland RUS 5,80
6 Andrei Tivontschik Deutschland GER 5,70
7 Danny Krasnov Israel ISR 5,70
8 Gianni Iapichino Italien ITA 5,70
Valeri Bukrejev Estland EST 5,70

Finale: 11. August

Weitsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Iwajlo Mladenow Bulgarien BUL 8,09
2 Milan Gombala Tschechien CZE 8,04
3 Konstandinos Koukodimos Griechenland GRE 8,01
4 Bogdan Tudor Rumänien ROM 7,99
5 Dmitri Bagrjanow Russland RUS 7,96
6 Stanislaw Tarassenko Russland RUS 7,93
7 Witalij Kyrylenko Ukraine UKR 7,92
8 Erik Nijs Belgien BEL 7,89

Finale: 10. August

Dreisprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Denis Kapustin Russland RUS 17,62
2 Serge Hélan Frankreich FRA 17,55
3 Māris Bružiks Lettland LAT 17,20
4 Wassili Sokow Russland RUS 16,97
5 Gennadi Markow Russland RUS 16,89
6 Jonathan Edwards Vereinigtes Konigreich GBR 16,85
7 Georges Sainte-Rose Frankreich FRA 16,59
8 Audrius Raizgys Litauen 1989 LTU 16,59

Finale: 13. August

Kugelstoßen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Oleksandr Klymenko Ukraine UKR 20,78
2 Oleksandr Bahatsch Ukraine UKR 20,34
3 Roman Wirastjuk Ukraine UKR 19,59
4 Mika Halvari Finnland FIN 19,52
5 Markus Koistinen Finnland FIN 19,51
6 Dragan Perić Serbien und Montenegro SCG 19,40
7 Pétur Guðmundsson Island ISL 19,34
8 Paolo Dal Soglio Italien ITA 19,15

Finale: 13. August

Diskuswurf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Uladsimir Dubrouschtschyk Belarus 1991 BLR 64,78
2 Dmitri Schewtschenko Russland RUS 64,56
3 Jürgen Schult Deutschland GER 64,18
4 Nick Sweeney Irland IRL 63,76
5 Attila Horváth Ungarn HUN 63,60
6 Wolodymyr Sintschenko Ukraine UKR 63,60
7 Svein Inge Valvik Norwegen NOR 62,02
8 Costel Grasu Rumänien ROM 61,40

Finale: 14. August

Hammerwurf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Wassili Sidorenko Russland RUS 81,10
2 Ihar Astapkowitsch Belarus 1991 BLR 80,40
3 Heinz Weis Deutschland GER 78,48
4 Igor Nikulin Russland RUS 78,38
5 Tibor Gécsek Ungarn HUN 77,62
6 Oleksandr Krykun Ukraine UKR 76,08
7 Christophe Épalle Frankreich FRA 75,22
8 Wadim Kolesnik Ukraine UKR 75,22

Finale: 11. August

Speerwurf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Steve Backley Vereinigtes Konigreich GBR 85,20
2 Seppo Räty Finnland FIN 82,90
3 Jan Železný Tschechien CZE 82,58
4 Patrick Bodén Schweden SWE 81,34
5 Raymond Hecht Deutschland GER 81,18
6 Mick Hill Vereinigtes Konigreich GBR 80,66
7 Terry McHugh Irland IRL 80,46
8 Uladsimir Sassimowitsch Belarus 1991 BLR 78,88

Finale: 8. August

Zehnkampf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Punkte
1 Alain Blondel Frankreich FRA 8453
2 Henrik Dagård Schweden SWE 8362
3 Lew Lobodin Ukraine UKR 8201
4 Christian Plaziat Frankreich FRA 8127
5 Stefan Schmid Deutschland GER 8109
6 Sándor Munkacsi Ungarn HUN 8071
7 Tomáš Dvořák Tschechien CZE 8065
8 Dezső Szábo Ungarn HUN 7995

Datum: 12./13. August

Gewertet wurde nach der auch heute gültigen Punktetabelle von 1985.

Resultate Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

100 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Irina Priwalowa Russland RUS 11,02
2 Schanna Tarnopolskaja Ukraine UKR 11,10
3 Melanie Paschke Deutschland GER 11,28
4 Anelija Nunewa Bulgarien BUL 11,40
5 Nelli Cooman Niederlande NED 11,40
6 Petja Pendarewa Bulgarien BUL 11,41
7 Sanna Hernesniemi Finnland FIN 11,43
8 Marina Trandenkowa Russland RUS 11,52

Finale: 8. August

Wind: +0,6 m/s

200 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Irina Priwalowa Russland RUS 22,32
2 Schanna Tarnopolskaja Ukraine UKR 22,77
3 Galina Maltschugina Russland RUS 22,90
4 Silke-Beate Knoll Deutschland GER 22,99
5 Maya Azarashvili Georgien 1990 GEO 23,01
6 Sanna Hernesniemi Finnland FIN 23,24
7 Lucrécia Jardim Portugal POR 23,28
8 Slatka Georgiewa Bulgarien BUL 23,46

Finale: 11. August

Wind: +0,2 m/s

Marie-José Perec – eine herausragende Sportlerin ihrer Zeit

400 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Marie-José Pérec Frankreich FRA 50,33
2 Swetlana Gontscharenko Russland RUS 51,24
3 Phylis Smith Vereinigtes Konigreich GBR 51,30
4 Jelena Andrejewa Russland RUS 51,65
5 Anja Rücker Deutschland GER 51,85
6 Melanie Neef Vereinigtes Konigreich GBR 52,10
7 Daniela Spassowa Bulgarien BUL 52,25
8 Francine Landre Frankreich FRA 52,57

Finale: 11. August

800 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Ljubow Gurina Russland RUS 1:58,55
2 Natallja Duchnowa Belarus 1991 BLR 1:58,55
3 Ljudmila Rogatschowa Russland RUS 1:58,69
4 Małgorzata Rydz Polen POL 1:59,12
5 Ann Griffiths Vereinigtes Konigreich GBR 1:59,81
6 Carla Sacramento Portugal POR 2:00,01
7 Patricia Djaté Frankreich FRA 2:00,34
8 Anna Brzesinska Polen POL 2:00,41

Finale: 10. August

1500 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Ljudmila Rogatschowa Russland RUS 4:18,93
2 Kelly Holmes Vereinigtes Konigreich GBR 4:19,30
3 Jekaterina Podkopajewa Russland RUS 4:19,37
4 Ljubow Kremljowa Russland RUS 4:19,77
5 Małgorzata Rydz Polen POL 4:19,80
6 Carla Sacramento Portugal POR 4:20,62
7 Ellen Kießling Deutschland GER 4:20,79
8 Maite Zúñiga Spanien ESP 4:20,83

Finale: 14. August

Sonia O’Sullivan beherrschte die Konkurrenz über 3000 Meter

3000 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Sonia O’Sullivan Irland IRL 8:31,84
2 Yvonne Murray Vereinigtes Konigreich GBR 8:36,48
3 Gabriela Szabo Rumänien ROM 8:40,08
4 Olga Tschurbanowa Russland RUS 8:40,48
5 Ljudmila Borissowa Russland RUS 8:41,71
6 Alison Wyeth Vereinigtes Konigreich GBR 8:45,76
7 Farida Fates Frankreich FRA 8:46,04
8 Nadia Dandolo Italien ITA 8:49,42

Finale: 10. August

10.000 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit mehr als 24 Sekunden Vorsprung gewann Fernanda Ribeiro den 10.000-Meter-Lauf
Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Fernanda Ribeiro Portugal POR 31:08,75
2 Conceição Ferreira Portugal POR 31:32,82
3 Daria Nauer Schweiz SUI 31:35,96
4 Kathrin Weßel Deutschland GER 31:38,75
5 Cristina Misaros Rumänien ROM 31:41,03
6 Maria Guida Italien ITA 31:42,14
7 Fernanda Marques Portugal POR 31:53,12
8 Klara Kaschapowa Russland RUS 31:55,99

Datum: 13. August

Marathon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (h)
1 Maria Manuela Machado Portugal POR 2:29:54
2 Maria Curatolo Italien ITA 2:30:33
3 Adriana Barbu Rumänien ROM 2:30:55
4 Ornella Ferrara Italien ITA 2:31:57
5 Anuța Cătună Rumänien ROM 2:32:51
6 Ritva Lemettinen Finnland FIN 2:32:05
7 Kirsi Rauta Finnland FIN 2:33:32
8 Rosanna Munerotto Italien ITA 2:34:32

Datum: 7. August

Marathon-Cup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athleten Zeit (h)
1 Italien Italien Maria Curatolo
Ornella Ferrara
Rosanna Munerotto
7:37:02
2 Rumänien Rumänien Adriana Barbu
Anuța Cătună
Lidia Slavuteanu
7:40:00
3 Finnland Finnland Ritva Lemettinen
Kirsi Rauta
Pia Ruotsalainen
7:49:35
4 Frankreich Frankreich Marie-Helene Ohier
Maryse le Gallo
Isabelle Guillot
7:56:24
5 Vereinigtes Konigreich Großbritannien Danielle Sanderson
Marion Sutton
Lesley Turner
8:02:19
6 Polen Polen Isabela Zatorska
Anna Rybicka
Marzanna Helbik
8:03:32
7 Russland Russland Firija Sultanowa
Ramilja Burangulowa
Olga Michurina
8:09:10

Datum: 7. August

Im Marathonlauf gab es zusätzlich auch eine Teamwertung, für die die Zeiten der drei besten Läuferinnen je Nation addiert wurden. Die Wertung zählte allerdings nicht zum offiziellen Medaillenspiegel.

100 m Hürden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Swetla Dimitrowa Bulgarien BUL 12,72
2 Julija Graudyn Russland RUS 12,93
3 Jordanka Donkowa Bulgarien BUL 12,93
4 Brigita Bukovec Slowenien SLO 13,01
5 Tatjana Reschetnikowa Russland RUS 13,06
6 Julie Baumann Schweiz SUI 13,10
7 Jackie Agyepong Vereinigtes Konigreich GBR 13,17
8 Anne Piquereau Frankreich FRA 13,25

Finale: 9. August

Wind: −1,7 m/s

Sally Gunnell gewann das Rennen über 400 Meter Hürden mit mehr als einer Sekunde Vorsprung

400 m Hürden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Sally Gunnell Vereinigtes Konigreich GBR 53,33
2 Silvia Rieger Deutschland GER 54,68
3 Anna Knoros Russland RUS 54,68
4 Heike Meißner Deutschland GER 54,79
5 Tatjana Kurotschkina Belarus 1991 BLR 55,18
6 Tetjana Tereschtschuk Ukraine UKR 55,53
7 Olga Nasarowa Russland RUS 55,98
8 Gowry Retchakan Vereinigtes Konigreich GBR 56,05

Finale: 13. August

4 × 100 m Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athletinnen Zeit (s)
1 Deutschland Deutschland Melanie Paschke
Silke-Beate Knoll
Bettina Zipp
Silke Lichtenhagen
42,90
2 Russland Russland Natalja Anissimowa
Marina Trandenkowa
Galina Maltschugina
Irina Priwalowa (Finale)
im Vorlauf außerdem:
Jekaterina Leschtschowa
42,96
3 Bulgarien Bulgarien Dessislawa Dimitrowa
Swetla Dimitrowa
Anelija Nunewa
Petja Pendarewa
43,00
4 Ukraine Ukraine Antonija Sljusar
Wiktorija Formenko
Iryna Sljusar
Schanna Tarnopolskaja (Finale)
im Vorlauf außerdem:
Anschela Krawtschenko
43,61
5 Vereinigtes Konigreich Großbritannien Stephanie Douglas
Katherine Merry
Simonne Jacobs
Paula Thomas
43,63
6 Niederlande Niederlande Claudia Elissen
Jacqueline Poelman
Karin De Lange
Monique Boogards
43,81
7 Finnland Finnland Anu Pirttimaa
Tarja Leveelahti
Sanna Hernesniemi
Marja Salmela
43,96
8 Italien Italien Carla Tuzzi
Laura Ardissone
Annarita Balzani
Giada Galina
44,46

Finale: 13. August

4 × 400 m Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athletinnen Zeit (min)
1 Frankreich Frankreich Francine Landre
Evelyn Elien
Viviane Dorsile
Marie-José Pérec (Finale)
im Vorlauf außerdem:
Marie-Line Scholent
3:22,34
2 Russland Russland Natalja Chruschtscheljowa
Jelena Andrejewa
Tatjana Sacharowa
Swetlana Gontscharenko (Finale)
im Vorlauf außerdem:
Jelena Goleschewa
3:24,06
3 Deutschland Deutschland Karin Janke
Heike Meißner (Finale)
Uta Rohländer
Anja Rücker
im Vorlauf außerdem:
Linda Kisabaka
3:24,10
4 Vereinigtes Konigreich Großbritannien Melanie Neef
Linda Keough
Phylis Smith
Sally Gunnell
3:24,14
5 Tschechien Tschechien Nadezda Kostovalová
Hana Benesová
Erika Suchovská (Finale)
Ludmila Formanová
im Vorlauf außerdem:
Helena Dziurová
3:27,95
6 Schweiz Schweiz Regula Aebi (Finale)
Kathrin Lüthi
Martha Grossenbacher
Anita Protti
im Vorlauf außerdem:
Michèle Schenk
3:28,78
7 Polen Polen Barbara Grzywocz
Monika Warnicka
Sylwia Pachut
Elzbieta Kilinska
3:29,75
8 Finnland Finnland Aila Haikkonen
Heidi Suomi
Satu Jaaskelainen
Sonja Finell
3:32,97

Finale: 14. August

10 km Gehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Sari Essayah Finnland FIN 42:37 CR
2 Annarita Sidoti Italien ITA 42:43
3 Jelena Nikolajewa Russland RUS 42:43
4 Jelena Arschinzewa Russland RUS 43:23
5 Larissa Ramasanowa Russland RUS 43:25
6 Natallja Misjulja Belarus 1991 BLR 43:39
7 Elisabetta Perrone Italien ITA 43:47
8 Susana Feitor Portugal POR 43:47

Datum: 9. August

Hochsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Höhe (m)
1 Britta Bilač Slowenien SLO 2,00
2 Jelena Guljajewa Russland RUS 1,96
3 Nelė Žilinskienė Litauen 1989 LTU 1,93
4 Inha Babakowa Ukraine UKR 1,93
5 Hanne Haugland Norwegen NOR 1,93
6 Heike Balck Deutschland GER 1,93
7 Swetlana Issaewa-Lessewa Bulgarien BUL 1,90
Jelena Toptschina Russland RUS 1,90

Finale: 14. August

Heike Drechsler gewann den Weitsprung zum dritten Mal in Folge

Weitsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Heike Drechsler Deutschland GER 7,14
2 Inessa Krawez Ukraine UKR 6,99
3 Fiona May Italien ITA 6,90
4 Renata Nielsen Danemark DEN 6,82
5 Ljudmila Ninova-Rudoll Osterreich AUT 6,80
6 Agata Karczmarek Polen POL 6,67
7 Irina Muschailowa Russland RUS 6,62
8 Iwa Prandschewa Bulgarien BUL 6,56

Finale: 12. August

Dreisprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Anna Birjukowa Russland RUS 14,89 CR
2 Inna Lassowskaja Russland RUS 14,85
3 Inessa Krawez Ukraine UKR 14,67
4 Iolanda Tschen Russland RUS 14,48
5 Rodica Petrescu Rumänien ROM 14,42
6 Šárka Kašpárková Tschechien CZE 13,98
7 Ramona Molzan Deutschland GER 13,82
8 Helga Radtke Deutschland GER 13,77

Finale: 8. August

In diesem Wettbewerb musste eine Athletin wegen Dopingmissbrauchs disqualifiziert werden. Die zunächst viertplatzierte Bulgarin Sofia Boschanowa wurde positiv getestet auf das Amphetamin Mesocarb. Die auf den Rängen ab fünf liegenden Dreispringerinnen rückten in der Ergebnisliste um jeweils einen Rang nach vorne.[1]

Kugelstoßen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Wita Pawlysch Ukraine UKR 19,61
2 Astrid Kumbernuss Deutschland GER 19,49
3 Swetla Mitkowa Bulgarien BUL 19,49
4 Stephanie Storp Deutschland GER 19,39
5 Larissa Peleschenko Russland RUS 19,01
6 Kathrin Neimke Deutschland GER 18,94
7 Walentyna Fedjuschyna Ukraine UKR 18,91
8 Anna Romanowa Russland RUS 18,40

Finale: 7. August

Diskuswurf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ilke Wyludda – Diskuswurfeuropameisterin mit mehr als vier Metern Vorsprung
Platz Athletin Land Weite (m)
1 Ilke Wyludda Deutschland GER 68,72
2 Elina Swerawa Belarus 1991 BLR 64,46
3 Mette Bergmann Norwegen NOR 64,34
4 Nicoleta Grasu Rumänien ROM 63,64
5 Olga Tschernjawskaja Russland RUS 62,54
6 Jana Lauren Deutschland GER 60,44
7 Marie-Paule Geldhof Belgien BEL 59,48
8 Ljudmila Filimonowa Belarus 1991 BLR 59,46

Finale: 10. August

Speerwurf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Trine Hattestad Norwegen NOR 68,00
2 Karen Forkel Deutschland GER 66,10
3 Felicia Țilea Rumänien ROM 64,34
4 Silke Gast Deutschland GER 62,90
5 Rita Ramanauskaitė Litauen 1989 LTU 61,54
6 Tanja Damaske Deutschland GER 61,32
7 Kinga Zsigmond Ungarn HUN 59,74
8 Antoaneta Selenska Bulgarien BUL 57,76

Finale: 12. August

Siebenkampf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Punkte
1 Sabine Braun Deutschland GER 6419
2 Rita Ináncsi Ungarn HUN 6404
3 Urszula Włodarczyk Polen POL 6322
4 Larissa Turtschinskaja Russland RUS 6311
5 Swetlana Moskalez Russland RUS 6308
6 Peggy Beer Deutschland GER 6275
7 Remigija Nazarovienė Litauen 1989 LTU 6262
8 Tina Rättyä Finnland FIN 6241

Datum: 8./9. August

Gewertet nach der auch heute gültigen Punktetabelle von 1985.

Weblinks und Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Dreisprung-Vierte war gedopt, Berliner Zeitung 12. August 1994, abgerufen am 5. Oktober 2019