Leichtathletik-Halleneuropameisterschaften 2015

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
33. Leichtathletik-Halleneuropameisterschaften
Das Logo der 33. Leichtathletik-Halleneuropameisterschaften
Die O2 Arena in Prag
Die O2 Arena in Prag
Stadt Tschechien Prag, Tschechien
Stadion O₂ Arena
Teilnehmende Länder 49
Teilnehmende Athleten 643
Wettbewerbe 26
Eröffnung 5. März 2015
Schlusstag 8. März 2015
Eröffnet durch Hansjörg Wirz, Libor Varhaník
Chronik
Hallen-EM 2013 Hallen-EM 2017
Medaillenspiegel
(Endstand nach 26 Entscheidungen)[1]
Platz Nation Gold Silber Bronze Gesamt
01 Russland Russland 6 1 0 7
02 Frankreich Frankreich 3 1 1 5
03 Vereinigtes Konigreich Großbritannien & NI 2 4 3 9
04 Tschechien Tschechien 2 1 3 6
05 Niederlande Niederlande 2 0 3 5
06 Deutschland Deutschland 1 3 2 6
07 Polen Polen 1 2 5 8
08 Belgien Belgien 1 2 0 3
Belarus Belarus 1 2 0 3
010 Serbien Serbien 1 1 0 2
Turkei Türkei 1 1 0 2
Ukraine Ukraine 1 1 0 2
...
014 Schweiz Schweiz 1 0 0 1
...
Total 26 27 25 78
Vollständiger Medaillenspiegel

Die 33. Leichtathletik-Halleneuropameisterschaften wurden vom 5. bis 8. März 2015 in der O₂ Arena in Prag ausgetragen.[2]

Bewerbungen um den Austragungsort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben Prag hatte sich Istanbul um die Austragung der Halleneuropameisterschaften beworben. Die Entscheidung zugunsten der tschechischen Hauptstadt fiel im Mai 2012 in Sofia auf der 132. Ratsversammlung des europäischen Leichtathletikverbands.[3] Prag war bereits Austragungsort der Europäischen Hallenspiele 1967, einer Vorläuferveranstaltung der Halleneuropameisterschaften, sowie der Leichtathletik-Europameisterschaften 1978.

Ergebnisse Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

60 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Richard Kilty Vereinigtes Konigreich GBR 6,51 SB
2 Christian Blum Deutschland GER 6,58
3 Julian Reus Deutschland GER 6,60 SB
4 Michael Tumi Italien ITA 6,61 SB
5 Pascal Mancini Schweiz SUI 6,62
6 Lucas Jakubczyk Deutschland GER 6,62
7 Emmanuel Biron Frankreich FRA 6,72
Chijindu Ujah Vereinigtes Konigreich GBR DQ

400 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Pavel Maslák Tschechien CZE 45,33 CR
2 Dylan Borlée Belgien BEL 46,25 PB
3 Rafał Omelko Polen POL 46,26 PB
4 Łukasz Krawczuk Polen POL 46,31 PB
5 Jewhen Huzol Ukraine UKR 46,73
6 Matteo Galvan Italien ITA 46,87

800 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Marcin Lewandowski Polen POL 1:46,67
2 Mark English Irland IRL 1:47,20
3 Thijmen Kupers Niederlande NED 1:47,25 SB
4 Andreas Almgren Schweden SWE 1:47,78
5 Robin Schembera Deutschland GER 1:47,83
6 Guy Learmonth Vereinigtes Konigreich GBR 1:47,84

1500 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Jakub Holuša Tschechien CZE 3:37,68 NR
2 İlham Tanui Özbilen Turkei TUR 3:37,74 SB
3 Chris O’Hare Vereinigtes Konigreich GBR 3:38,96 SB
4 Homiyu Tesfaye Deutschland GER 3:39,08
5 Charlie Grice Vereinigtes Konigreich GBR 3:39,43 PB
6 Henrik Ingebrigtsen Norwegen NOR 3:39,70 NR
7 John Travers Irland IRL 3:41,50
8 Walentin Smirnow Russland RUS 3:41,88

3000 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Ali Kaya Turkei TUR 7:38,42 CR
2 Lee Emanuel Vereinigtes Konigreich GBR 7:44,48 PB
3 Henrik Ingebrigtsen Norwegen NOR 7:45,54 NR
4 Jesús España Spanien ESP 7:47,12 SB
5 Richard Ringer Deutschland GER 7:48,44
6 Adel Mechaal Spanien ESP 7:49,59
7 Łukasz Parszczyński Polen POL 7:50,11 SB
8 Florian Orth Deutschland GER 7:51,02

60 m Hürden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Pascal Martinot-Lagarde Frankreich FRA 7,49 SB
2 Dimitri Bascou Frankreich FRA 7,50
3 Wilhem Belocian Frankreich FRA 7,52 PB
4 Erik Balnuweit Deutschland GER 7,59 SB
5 Lawrence Clarke Vereinigtes Konigreich GBR 7,63
6 Konstandinos Douvalidis Griechenland GRE 7,64
7 Balázs Baji Ungarn UNG 7,65
8 Petr Svoboda Tschechien CZE 7,67

4-mal-400-Meter-Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athleten Zeit (min)
1 Belgien Belgien Julien Watrin
Dylan Borlée
Jonathan Borlée
Kevin Borlée
3:02,87 AR
2 Polen Polen Karol Zalewski
Rafał Omelko
Łukasz Krawczuk
Jakub Krzewina
3:02,97 NR
3 Tschechien Tschechien Daniel Němeček
Patrik Šorm
Jan Tesař
Pavel Maslák
3:04,09 NR
4 Russland Russland Aleksei Kenig
Pawel Sawin
Nikita Wesnin
Lew Mossin
3:08,00
5 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Conrad Williams
Jamie Bowie
Jarryd Dunn
Rabah Yousif
3:08,56
6 Irland Irland Dara Kervick
Tim Crowe
Harry Purcell
Brandon Arrey
3:10,61

Hochsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Daniil Zyplakow Russland RUS 2,31 SB
2 Silvano Chesani Italien ITA 2,31 SB
2 Adonios Mastoras Griechenland GRE 2,31 PB
4 Alexandr Schustow Russland RUS 2,28 SB
5 Jaroslav Bába Tschechien CZE 2,28
6 Andrij Prozenko Ukraine UKR 2,28
7 Gianmarco Tamberi Italien ITA 2,24
Kyriakos Ioannou Zypern Republik CYP NM

Stabhochsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Renaud Lavillenie Frankreich FRA 6,04 CR
2 Alexander Gripitsch Russland RUS 5,85 PB
3 Piotr Lisek Polen POL 5,85
4 Robert Sobera Polen POL 5,80
5 Konstandinos Filippidis Griechenland GRE 5,75 SB
6 Valentin Lavillenie Frankreich FRA 5,65
7 Anton Iwakin Russland RUS 5,65
7 Jan Kudlička Tschechien CZE 5,65

Weitsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Michel Tornéus Schweden SWE 8,30 NR
2 Radek Juška Tschechien CZE 8,10 PB
3 Andreas Otterling Schweden SWE 8,06 PB
4 Louis Tsatoumas Griechenland GRE 7,98
5 Jean Marie Okutu Spanien ESP 7,93
6 Pawel Schalin Russland RUS 7,80
7 Alyn Camara Deutschland GER 7,70
8 Rain Kask Estland EST 7,24

Dreisprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Nelson Évora Portugal POR 17,21 SB
2 Pablo Torrijos Spanien ESP 17,04 NR
3 Marian Oprea Rumänien ROU 16,91 SB
4 Alexei Fjodorow Russland RUS 16,88
5 Georgi Zonow Bulgarien BUL 16,75 PB
6 Dmitri Sorokin Russland RUS 16,65
7 Dsmitryj Platnizki Belarus BLR 16,43
8 Rumen Dimitrow Bulgarien BUL 16,36

Kugelstoßen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 David Storl Deutschland GER 21,23
2 Asmir Kolašinac Serbien SRB 20,90
3 Ladislav Prášil Tschechien CZE 20,66 SB
4 Borja Vivas Spanien ESP 20,59
5 Bob Bertemes Luxemburg LUX 20,48
6 Konrad Bukowiecki Polen POL 20,46 PB
7 Stipe Žunić Kroatien CRO 20,28
8 Tobias Dahm Deutschland GER 19,58

Siebenkampf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Punkte
1 Ilja Schkurenjow Russland RUS 6353 WL
2 Arthur Abele Deutschland DEU 6279 PB
3 Eelco Sintnicolaas Niederlande NED 6185 SB
4 Gaël Quérin Frankreich FRA 6115 PB
5 Adam Sebastian Helcelet Tschechien CZE 6031
6 Bastien Auzeil Frankreich FRA 6011 PB
7 Jorge Ureña Spanien ESP 5941
8 Petter Olson Schweden SWE 5869 SB

Ergebnisse Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

60 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Dafne Schippers Niederlande NED 7,05 WL
2 Dina Asher-Smith Vereinigtes Konigreich GBR 7,08 NR
3 Verena Sailer Deutschland GER 7,09
4 Ezinne Okparaebo Norwegen NOR 7,10 NR
5 Mujinga Kambundji Schweiz SUI 7,11 NR
6 Olessja Powch Ukraine UKR 7,11 PB
7 Jamile Samuel Niederlande NED 7,19 PB
8 Ewa Swoboda Polen POL 7,20 EJR

400 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Natalija Pyhyda Ukraine UKR 51,96 SB
2 Indira Terrero Spanien ESP 52,63 SB
3 Seren Bundy-Davies Vereinigtes Konigreich GBR 52,64
4 Iveta Putalová Slowakei SVK 52,84 NR
5 Marie Gayot Frankreich FRA 53,11
6 Denisa Rosolová Tschechien CZE 53,20

800 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Selina Büchel Schweiz SUI 2:01,95
2 Natalija Lupu Ukraine UKR 2:02,25
3 Joanna Jóźwik Polen POL 2:02,45
4 Aníta Hinriksdóttir Island ISL 2:02,74
Jenny Meadows Vereinigtes Konigreich GBR DNS
Jekaterina Poistogowa Russland RUS DOP

Das Resultat der in 2:01,99 min zunächst zweitplatzierten Russin Jekaterina Poistogowa wurde 2017 wegen eines Dopingvergehens gestrichen.[4]

1500 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Sifan Hassan Niederlande NED 4:09,04
2 Angelika Cichocka Polen POL 4:10,53
3 Federica Del Buono Italien ITA 4:11,61
4 Katarzyna Broniatowska Polen POL 4:12,71
5 Gesa Felicitas Krause Deutschland GER 4:15,40
6 Rosie Clarke Vereinigtes Konigreich GBR 4:16,49
7 Diana Mezuliáníková Tschechien CZE 4:16,93 PB
8 Renata Pliś Polen POL 4:16,96

3000 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Jelena Korobkina Russland RUS 8:47,62
2 Swjatlana Kudselitsch Belarus BLR 8:48,02 PB
3 Maureen Koster Niederlande NED 8:51,64
4 Laura Muir Vereinigtes Konigreich GBR 8:52,44
5 Sandra Eriksson Finnland FIN 8:54,06 NR
6 Sofia Ennaoui Polen POL 8:56,77
7 Giulia Viola Italien ITA 8:59,04
8 Maruša Mišmaš Slowenien SLO 8:59,51

60 m Hürden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Alina Talaj Belarus BLR 7,85 NR
2 Lucy Hatton Vereinigtes Konigreich GBR 7,90 PB
3 Serita Solomon Vereinigtes Konigreich GBR 7,93 PB
4 Cindy Roleder Deutschland GER 7,93 PB
5 Isabelle Pedersen Norwegen NOR 7,96
6 Nooralotta Neziri Finnland FIN 7,97 NR
7 Andrea Ivančević Kroatien CRO 8,02
8 Hanna Plotizyna Ukraine UKR 8,10

4-mal-400-Meter-Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athletin Zeit (min)
1 Frankreich Frankreich Floria Gueï
Elea Mariama Diarra
Agnès Raharolahy
Marie Gayot
3:31,61
2 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Kelly Massey
Seren Bundy-Davies
Laura Maddox
Kirsten McAslan
3:31,79
3 Polen Polen Joanna Linkiewicz
Małgorzata Hołub
Monika Szczęsna
Justyna Święty
3:31,90
4 Tschechien Tschechien Denisa Rosolová
Helena Jiranová
Zdeňka Seidlová
Zuzana Hejnová
3:32,08
5 Ukraine Ukraine Natalija Pyhyda
Natalija Lupu
Alina Lohwynenko
Julija Olischewska
3:32,39
6 Russland Russland Karina Triputen
Jekaterina Renschina
Olga Towarnowa
Jana Glotowa
3:32,53

Hochsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Höhe (m)
1 Marija Kutschina Russland RUS 1,97
2 Alessia Trost Italien ITA 1,97 SB
3 Kamila Lićwinko Polen POL 1,94
4 Airinė Palšytė Litauen LTU 1,94
5 Ruth Beitia Spanien ESP 1,94
6 Justyna Kasprzycka Polen POL 1,94 SB
7 Wenelina Wenewa-Mateewa Bulgarien BUL 1,90
8 Michaela Hrubá Tschechien CZE 1,85
8 Barbara Szabó Ungarn HUN 1,85

Stabhochsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Höhe (m)
1 Anschelika Sidorowa Russland RUS 4,80 PB
2 Ekaterini Stefanidi Griechenland GRE 4,75
3 Angelica Bengtsson Schweden SWE 4,70 NR
4 Angelina Schuk-Krasnowa Russland RUS 4,60
5 Marion Fiack Frankreich FRA 4,50
5 Nikoleta Kyriakopoulou Griechenland GRE 4,50
Katharina Bauer Deutschland GER NM
Lisa Ryzih Deutschland GER DNS

Weitsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Ivana Španović Serbien SRB 6,98 NR
2 Sosthene Moguenara Deutschland GER 6,83 SB
3 Florentina Marincu Rumänien ROU 6,79 EJR
4 Alina Rotaru Rumänien ROU 6,74 PB
5 Éloyse Lesueur Frankreich FRA 6,73
6 Melanie Bauschke Deutschland GER 6,59
7 Karin Mey Melis Turkei TUR 6,57
8 Aiga Grabuste Lettland LAT 6,54

Dreisprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Jekaterina Konewa Russland RUS 14,69 WL
2 Gabriela Petrowa Bulgarien BUL 14,52
3 Hanna Knjasjewa-Minenko Israel ISR 14,49 NR
4 Kristin Gierisch Deutschland GER 14,46 PB
5 Patrícia Mamona Portugal POR 14,32 SB
6 Cristina Bujin Rumänien ROU 13,91
7 Natallja Wjatkina Belarus BLR 13,69
8 Kristiina Mäkelä Finnland FIN 13,66

Kugelstoßen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Anita Márton Ungarn HUN 19,23 NR
2 Julija Leanzjuk Belarus BLR 18,60
3 Radoslawa Mawrodiewa Bulgarien BUL 17,83
4 Alena Abramtschuk Belarus BLR 17,63
5 Paulina Guba Polen POL 17,47
6 Denise Hinrichs Deutschland GER 17,35
7 Anastassija Podolskaja Russland RUS 16,81
8 Úrsula Ruiz Spanien ESP 16,07

Fünfkampf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Punkte
1 Katarina Johnson-Thompson Vereinigtes Konigreich GBR 5000 CR
2 Nafissatou Thiam Belgien BEL 4696 PB
3 Eliška Klučinová Tschechien CZE 4687 NR
4 Jana Maksimawa Belarus BLR 4628
5 Antoinette Nana Djimou Ida Frankreich FRA 4591
6 Györgyi Zsivoczky-Farkas Ungarn UNG 4564
7 Alina Fjodorowa Ukraine UKR 4563
8 Anouk Vetter Niederlande NED 4548

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: 2015 European Athletics Indoor Championships – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Quelle nicht verfügbar, da Daten zu vergangenen Meisterschaften bei european-athletics.org verschwunden sind.
  2. Czech stars countdown to European indoors. European Athletic Association, 24. Oktober 2013, abgerufen am 19. April 2014 (englisch).
  3. European Athletics has awarded the 2015 European Athletics Indoor Championships to Prague. (Nicht mehr online verfügbar.) German Road Races e.V., 12. Mai 2012, archiviert vom Original am 19. April 2014; abgerufen am 19. April 2014 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.germanroadraces.de
  4. Senior Russian athletics coach banned for life as CAS sanction four. In: insidethegames.biz. 7. April 2017, abgerufen am 2. Mai 2019 (englisch).