Leichtathletik-Hallenweltmeisterschaften 1991

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 3. Leichtathletik-Hallenweltmeisterschaften fanden vom 8. bis 10. März 1991 in Sevilla im Palacio Municipal de Deportes San Pablo statt.

Zum ersten Mal wurde ein Dreisprung-Wettbewerb der Frauen durchgeführt, jedoch lediglich als Demonstrationssportart.

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

60 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Andre Cason Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 6,54
2 Linford Christie Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 6,55
3 Chidi Imoh NigeriaNigeria NGR 6,60
4 Ben Johnson KanadaKanada CAN 6,61
5 Andrés Simón KubaKuba CUB 6,61
6 Joel Isasi KubaKuba CUB 6,64
7 Witali Sawin SowjetunionSowjetunion URS 6,66
8 Bruny Surin KanadaKanada CAN 6,66

Finale am 8. März

200 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Nikolaj Antonow BulgarienBulgarien BUL 20,67
2 Linford Christie Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 20,72
3 Ade Mafe Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 20,92
4 Thomas Jefferson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 21,11
5 Miguel Ángel Gómez SpanienSpanien ESP 21,29
6 Andrei Fedoriw SowjetunionSowjetunion URS 21,65

Finale am 10. März

400 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Devon Morris JamaikaJamaika JAM 46,17
2 Samson Kitur KeniaKenia KEN 46,21
3 Cayetano Cornet SpanienSpanien ESP 46,52
4 Charles Jenkins Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 47,18
5 Howard Burnett JamaikaJamaika JAM 47,84
6 Alvin Daniel Trinidad und TobagoTrinidad und Tobago TRI 62,39

Finale am 10. März

800 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Paul Ereng KeniaKenia KEN 1:47,08
2 Tomás de Teresa SpanienSpanien ESP 1:47,82
3 Simon Hoogewerf KanadaKanada CAN 1:47,88
4 Stanley Redwine Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 1,47,98
5 Joachim Dehmel DeutschlandDeutschland GER 1,50,58
6 William Tanui KeniaKenia KEN DQ

Finale am 10. März

Tanui erreichte in 1:46,94 min als Erster das Ziel, wurde aber disqualifiziert, weil er nach dem Start zu früh seine vorgegebene Bahn verlassen hatte.

1500 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Noureddine Morceli AlgerienAlgerien ALG 3:41,57
2 Fermín Cacho SpanienSpanien ESP 3:42,68
3 Mário Silva PortugalPortugal POR 3:43,85
4 Marcus O’Sullivan IrlandIrland IRL 3:44,79
5 Han Kulker NiederlandeNiederlande NED 3:45,93
6 Jeff Atkinson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 3:46,25
7 Michael Busch DeutschlandDeutschland GER 3:46,72
8 Abdelaziz Sahere MarokkoMarokko MAR 3:47,04

Finale am 9. März

3000 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Frank O’Mara IrlandIrland IRL 7:41,14
2 Hammou Boutayeb MarokkoMarokko MAR 7:43,64
3 Robert Denmark Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 7:43,90
4 Mogens Guldberg DanemarkDänemark DEN 7:44,76
5 John Scherer Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 7:45,12
6 Pascal Thiébaut FrankreichFrankreich FRA 7:47,51
7 José Luis González SpanienSpanien ESP 7:48,44
8 Mathias Ntawulikura Ruanda 1962Ruanda RWA 7:48,92

Finale am 10. März

5000 m Gehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Michail Schtschennikow SowjetunionSowjetunion URS 18:23,55 WR
2 Giovanni De Benedictis ItalienItalien ITA 18:23,60
3 Franz Kostjukewitsch SowjetunionSowjetunion URS 18:47,05
4 Miguel Ángel Prieto SpanienSpanien ESP 18:53,83
5 Valentí Massana SpanienSpanien ESP 19:08,79
6 Sándor Urbanik UngarnUngarn HUN 19:11,85
7 Bernd Gummelt DeutschlandDeutschland GER 19:21,97
8 Jimmy McDonald IrlandIrland IRL 19:24,91

Finale am 10. März

60 m Hürden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Greg Foster Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 7,45
2 Igors Kazanovs SowjetunionSowjetunion URS 7,47
3 Mark McKoy KanadaKanada CAN 7,49
4 Emilio Valle KubaKuba CUB 7,60
5 Sjarhei Ussau SowjetunionSowjetunion URS 7,66
6 Philippe Tourret FrankreichFrankreich FRA 7,66
7 George Boroi RumänienRumänien ROU 7,67
8 Jack Pierce Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 7,68

Finale am 9. März

4 × 400 m Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athleten Zeit (min)
1 DeutschlandDeutschland Deutschland Rico Lieder
Jens Carlowitz
Karsten Just
Thomas Schönlebe
3:03,05 WR
2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Raymond Pierre
Charles Jenkins
Andrew Valmon
Antonio McKay
3:03,24
3 ItalienItalien Italien Marco Vaccari
Vito Petrella
Alessandro Aimar
Andrea Nuti
3:05,51
4 AustralienAustralien Australien Paul Greene
Mark Garner
Rohan Robinson
Steven Perry
3:08,49
5 SowjetunionSowjetunion Sowjetunion Wjatscheslaw Kotscherjagin
Dmitri Golowastow
Wladimir Prossin
Waleri Starodubzew
3:09,20
6 JamaikaJamaika Jamaika Devon Morris
Lay Lynval
Evon Clarke
Howard Burnett
3:10,33

Finale am 10. März

Hochsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Hollis Conway Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 2,40
2 Artur Partyka PolenPolen POL 2,37
3 Javier Sotomayor KubaKuba CUB 2,31
Alexei Jemelin SowjetunionSowjetunion URS 2,31
5 Stevan Zorić Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien YUG 2,31
6 Charles Austin Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 2,31
Sorin Matei RumänienRumänien ROU 2,31
8 Tim Forsyth AustralienAustralien AUS 2,28

Finale am 10. März

Stabhochsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Serhij Bubka SowjetunionSowjetunion URS 6,00
2 Wiktor Ryschenkow SowjetunionSowjetunion URS 5,80
3 Ferenc Salbert FrankreichFrankreich FRA 5,70
4 Kory Tarpenning Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 5,70
5 Hermann Fehringer OsterreichÖsterreich AUT 5,70
6 Peter Widén SchwedenSchweden SWE 5,60
7 Javier García SpanienSpanien ESP 5,60
8 Bernhard Zintl DeutschlandDeutschland GER 5,50

Finale am 9. März

Weitsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Dietmar Haaf DeutschlandDeutschland GER 8,15
2 Jaime Jefferson KubaKuba CUB 8,04
3 Giovanni Evangelisti ItalienItalien ITA 7,93
4 Konstandinos Koukodimos GriechenlandGriechenland GRE 7,92
5 Bogdan Tudor RumänienRumänien ROU 7,88
6 Robert Změlík TschechoslowakeiTschechoslowakei TCH 7,83
7 Dmitri Bagrjanow SowjetunionSowjetunion URS 7,82
8 André Müller DeutschlandDeutschland GER 7,75

Finale am 9. März

Dreisprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Igor Lapschin SowjetunionSowjetunion URS 17,31
2 Leonid Woloschin SowjetunionSowjetunion URS 17,04
3 Tord Henriksson SchwedenSchweden SWE 16,80
4 Zou Sixin China VolksrepublikVolksrepublik China CHN 16,78
5 Volker Mai DeutschlandDeutschland GER 16,74
6 Chen Yanping China VolksrepublikVolksrepublik China CHN 16,70
7 Dario Badinelli ItalienItalien ITA 16,62
8 Frank Rutherford BahamasBahamas BAH 16,61

Finale am 10. März

Kugelstoßen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Werner Günthör SchweizSchweiz SUI 21,17
2 Klaus Bodenmüller OsterreichÖsterreich AUT 20,42
3 Ron Backes Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 20,06
4 Pétur Guðmundsson IslandIsland ISL 19,81
5 Lars Arvid Nilsen NorwegenNorwegen NOR 19,69
6 Gert Weil ChileChile CHI 19,56
7 Oliver-Sven Buder DeutschlandDeutschland GER 19,41
8 Art McDermott Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 19,03

Finale am 8. März

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

60 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Irina Sergejewa SowjetunionSowjetunion URS 7,02
2 Merlene Ottey JamaikaJamaika JAM 7,08
3 Liliana Allen KubaKuba CUB 7,12
4 Gwen Torrence Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 7,13
5 Pauline Davis BahamasBahamas BAH 7,16
6 Katrin Krabbe DeutschlandDeutschland GER 7,20
7 Michelle Finn Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 7,23
8 Sisko Hanhijoki FinnlandFinnland FIN 7,25

Finale am 8. März

200 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Merlene Ottey JamaikaJamaika JAM 22,24 WR
2 Irina Sergejewa SowjetunionSowjetunion URS 22,41
3 Grit Breuer DeutschlandDeutschland GER 22,58
4 Andrea Thomas DeutschlandDeutschland GER 22,94
5 Galina Maltschugina SowjetunionSowjetunion URS 23,20
6 Sisko Hanhijoki FinnlandFinnland FIN 24,10

Finale am 10. März

400 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Diane Dixon Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 50,64
2 Sandra Myers SpanienSpanien ESP 50,99
3 Anita Protti SchweizSchweiz SUI 51,41
4 Aelita Jurtschenko SowjetunionSowjetunion URS 51,59
5 Jearl Miles Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 52,00
6 Ljudmyla Dschyhalowa SowjetunionSowjetunion URS 52,19

Finale am 10. März

800 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Christine Wachtel DeutschlandDeutschland GER 2:01,51
2 Violeta Beclea RumänienRumänien ROU 2:01,75
3 Ella Kovacs RumänienRumänien ROU 2:01,79
4 Ljubow Gurina SowjetunionSowjetunion URS 2:02,04
5 Charmaine Crooks KanadaKanada CAN 2:02,27
6 Meredith Rainey Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 2:04,82

Finale am 10. März

1500 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Ljudmila Rogatschowa SowjetunionSowjetunion URS 4:05,09
2 Ivana Kubešová TschechoslowakeiTschechoslowakei TCH 4:06,22
3 Tudorita Chidu RumänienRumänien ROU 4:06,27
4 Doina Melinte RumänienRumänien ROU 4:06,65
5 Yvonne van der Kolk NiederlandeNiederlande NED 4:06,86
6 Yvonne Mai DeutschlandDeutschland GER 4:07,30
7 Alisa Harvey-Hill Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 4:08,54
8 Gina Procaccio Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 4:19,51

Finale am 10. März

3000 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Marie-Pierre Duros FrankreichFrankreich FRA 8:50,69
2 Margareta Keszeg RumänienRumänien ROU 8:51,51
3 Ljubow Kremljowa SowjetunionSowjetunion URS 8:51,90
4 Albertina Dias PortugalPortugal POR 8:55,45
5 Carita Sunell FinnlandFinnland FIN 8:56,11
6 Rosario Murcia FrankreichFrankreich FRA 8:56,20
7 Sonia McGeorge Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 8:56,67
8 Elaine Van Blunk Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 8:58,23

Finale am 9. März

3000 m Gehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Beate Anders DeutschlandDeutschland GER 11:50,90 WR
2 Kerry Saxby AustralienAustralien AUS 12:03,21
3 Ileana Salvador ItalienItalien ITA 12:07,67
4 Olga Kardopolzewa SowjetunionSowjetunion URS 12:07,70
5 Jelena Nikolajewa SowjetunionSowjetunion URS 12:09,60
6 Emilia Cano SpanienSpanien ESP 12:40,87
7 Olga Sánchez SpanienSpanien ESP 12:54,40
8 Zuzana Zemková TschechoslowakeiTschechoslowakei TCH 12:59,85

Finale am 9. März

60 m Hürden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Ljudmila Naroschilenko SowjetunionSowjetunion URS 7,88
2 Monique Éwanjé-Épée FrankreichFrankreich FRA 7,90
3 Aliuska López KubaKuba CUB 8,03
4 Lidija Jurkowa SowjetunionSowjetunion URS 8,03
5 Anne Piquereau FrankreichFrankreich FRA 8,04
6 Mihaela Pogăcean RumänienRumänien ROU 8,04
7 Kim McKenzie Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 8,05
8 Odalys Adams KubaKuba CUB 8,11

Finale am 9. März

4 × 400 m Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athletinnen Zeit (min)
1 DeutschlandDeutschland Deutschland Sandra Seuser
Katrin Schreiter
Annett Hesselbarth
Grit Breuer
3:27,22 WR
2 SowjetunionSowjetunion Sowjetunion Marina Schmonina
Ljudmyla Dschyhalowa
Margarita Ponomarjowa
Aelita Jurtschenko
3:27,95
3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Terri Dendy
Lillie Leatherwood
Jearl Miles
Diane Dixon
3:29,00
4 SpanienSpanien Spanien Sandra Myers
Julia Merino
Gregoria Ferrer
Esther Lahoz
3:31,86
5 FrankreichFrankreich Frankreich Elsa Devassoigne
Marie-Christine Cazier-Ballo
Evelyne Élien
Viviane Dorsile
3:34,05

Finale am 10. März

Hochsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Höhe (m)
1 Heike Henkel DeutschlandDeutschland GER 2,00
2 Tamara Bykowa SowjetunionSowjetunion URS 1,97
3 Heike Balck DeutschlandDeutschland GER 1,94
4 Yolanda Henry Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 1,91
5 Debbie Marti Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 1,91
6 Donata Jancewicz PolenPolen POL 1,88
Jelena Rodina SowjetunionSowjetunion URS 1,88
8 Swetlana Lessewa BulgarienBulgarien BUL 1,88
Orlane Maria dos Santos Brasilien 1968Brasilien BRA 1,88

Finale am 9. März

Weitsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Laryssa Bereschna SowjetunionSowjetunion URS 6,84
2 Heike Drechsler DeutschlandDeutschland GER 6,82
3 Marieta Ilcu RumänienRumänien ROU 6,74
4 Inessa Krawez SowjetunionSowjetunion URS 6,71
5 Niurka Montalvo KubaKuba CUB 6,68
6 Nicole Boegman AustralienAustralien AUS 6,66
7 Valentina Uccheddu ItalienItalien ITA 6,58
8 Carol Lewis Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 6,55

Finale am 9. März

Kugelstoßen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Sui Xinmei China VolksrepublikVolksrepublik China CHN 20,54
2 Huang Zhihong China VolksrepublikVolksrepublik China CHN 20,33
3 Natalja Lissowskaja SowjetunionSowjetunion URS 20,00
4 Stephanie Storp DeutschlandDeutschland GER 19,43
5 Belsy Laza KubaKuba CUB 18,91
6 Kathrin Neimke DeutschlandDeutschland GER 18,77
7 Connie Price-Smith Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 18,59
8 Swetlana Kriweljowa SowjetunionSowjetunion URS 18,58

Finale am 10. März

Demonstrationswettkampf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der folgende Wettkampf zählte nicht offiziell zu den Weltmeisterschaften.

Dreisprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Inessa Krawez SowjetunionSowjetunion URS 14,44 WR
2 Li Huirong China VolksrepublikVolksrepublik China CHN 13,98
3 Sofija Boschanowa BulgarienBulgarien BUL 13,62
4 Tamara Malešev Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien YUG 13,35
5 Ana Isabel Oliveira PortugalPortugal POR 13,22
6 Octavia Iacob RumänienRumänien ROU 13,08
7 Li Jing China VolksrepublikVolksrepublik China CHN 13,06
8 Diane Sommerville JamaikaJamaika JAM 12,89

Finale am 9. März

Krawez verbesserte jeweils den Weltrekord in ihren ersten drei Sprüngen (14,30 m, 14,39 m, 14,44 m).

Erklärungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • WR: Weltrekord

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Medaillenspiegel
Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 7 6 4 17
2 DeutschlandDeutschland Deutschland 6 1 2 9
3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 4 1 2 7
4 JamaikaJamaika Jamaika 2 1 3
5 FrankreichFrankreich Frankreich 1 1 1 3
6 China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 1 1 2
KeniaKenia Kenia 1 1 2
8 SchweizSchweiz Schweiz 1 1 2
9 AlgerienAlgerien Algerien 1 1
BulgarienBulgarien Bulgarien 1 1
IrlandIrland Irland 1 1
12 SpanienSpanien Spanien 3 1 4
13 RumänienRumänien Rumänien 2 3 5
14 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 2 2 4
15 ItalienItalien Italien 1 3 4
KubaKuba Kuba 1 3 4
17 AustralienAustralien Australien 1 1
MarokkoMarokko Marokko 1 1
OsterreichÖsterreich Österreich 1 1
PolenPolen Polen 1 1
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 1 1
22 KanadaKanada Kanada 2 3
23 NigeriaNigeria Nigeria 1 1
PortugalPortugal Portugal 1 1
SchwedenSchweden Schweden 1 1

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mark Butler (Hrsg.): IAAF Statistics Handbook – 13th IAAF World Indoor Championships Doha 2010. IAAF, 2010