Leichtathletik-Südamerikameisterschaften 1941

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die XII. Leichtathletik-Südamerikameisterschaften fanden vom 26. April bis zum 4. Mai 1941 in Buenos Aires statt und dauerte somit erstmals über eine Woche. Erfolgreichster Athlet war der argentinische Langstreckenläufer Raúl Ibarra mit drei Einzel- und einem Mannschaftssieg; ebenfalls vier Siege erreichte die argentinische Sprinterin Lelia Spuhr.

Männerwettbewerbe[Bearbeiten]

Die Mannschaftswertung gewann bei den Männern Brasilien mit 103 Punkten vor den Chilenen mit 85 Punkten und den Argentiniern mit 84 Punkten. Das peruanische Team erreichte 17 Punkte und Uruguay erhielt 8 Punkte.

100-Meter-Lauf Männer[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit
1 José de Assis BRA 10,8 s
2 José Ferraz BRA 10,9 s
3 Roberto Valenzuela CHI 11,1 s

Finale: 27. April

200-Meter-Lauf Männer[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit
1 José de Assis BRA 21,5 s
2 Luis Venini ARG 21,8 s
3 Roberto Valenzuela CHI 22,4 s

Finale: 1. Mai

400-Meter-Lauf Männer[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit
1 Rosalvo Ramos BRA 50,2 s
2 Agenor da Silva BRA 50,3 s
3 Antonio Cuba PER 50,4 s

Finale: 27. April

800-Meter-Lauf Männer[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit
1 Guillermo García CHI 1:54,2 min
2 Isidoro Ferrere ARG 1:55,7 min
3 Roberto Yakota CHI 1:55,7 min

Finale: 4. Mai

1500-Meter-Lauf Männer[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit
1 Guillermo García CHI 3:58,7 min
2 Isidoro Ferrere ARG 4:02,2 min
3 Arturo Torres CHI 4:03,1 min

Finale: 1. Mai

5000-Meter-Lauf Männer[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit
1 Raúl Ibarra ARG 14:57,2 min
2 Reinaldo Gorno ARG 15:12,1 min
3 Raúl Inostroza CHI 15:13,3 min

Finale: 29. April

10.000-Meter-Lauf Männer[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit
1 Raúl Ibarra ARG 30:45,0 min
2 Reinaldo Gorno ARG 31:39,6 min
3 René Millas CHI 31:41,8 min

Finale: 3. Mai

Straßenlauf Männer[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit
1 Tomas Palomeque ARG
2 Saturnino Cuello ARG
3 Eusebio Guiñez ARG

Finale: 4. Mai, Streckenlänge 32 km

Crosslauf Männer[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit
1 Raúl Ibarra ARG
2 Raúl Inostroza CHI
3 René Aldana CHI

Finale: 1. Mai

110-Meter-Hürdenlauf Männer[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit
1 Mário da Cunha BRA 15,1 s
2 Hélio Pereira BRA 15,2 s
3 Julio Jaime URU 15,5 s

Finale: 27. April

400-Meter-Hürdenlauf Männer[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit
1 Alfonso Hoelzel CHI 56,4 s
2 Alfonso Rozas CHI 56,9 s
3 Sylvio Padilha BRA 57,0 s

Finale: 4. Mai

4-mal-100-Meter-Staffel Männer[Bearbeiten]

Platz Athleten Land Zeit
1 Karnick Antonio Nahas
José Ferraz
Marcio de Oliveira
José de Assis
BRA 42,3 s
2 Nelson Pereira
Juan Hoelzel
Alejandro Gonzalez
Roberto Valenzuela
CHI 42,7 s
3 A. de Anchorena
Jaime Slullitel
Guillermo Martínez Bo
Luis Venini
ARG 43,4 s

Finale: 27. April

4-mal-400-Meter-Staffel Männer[Bearbeiten]

Platz Athleten Land Zeit
1 Raúl Muñoz
Riveros
Roberto Yakota
Jorge Ehlers
CHI 3:21,9 min
2 Luis Venini
Victorino Triulzi
Briggs
Eligio Chiapetta
ARG 3:22,3 min
3 Carlos Baroffio
Alberto Pereyra
José Cunéo
Julio Jaime
URU 3:27,8 min

Finale: 3. Mai

Die brasilianische Staffel wurde disqualifiziert.

3000-Meter-Mannschaftslauf Männer[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit
1 Raúl Ibarra
Delfo Cabrera
Reinaldo Gorno
ARG
2 Arturo Torres
Raúl Inostroza
Gustavo Rojas
CHI
3 Néstor Gomes
T. Santos
F. Souza
BRA

Finale: 26. April

Schnellster Läufer war Raúl Ibarra in 8:39,4 Minuten.

Hochsprung Männer[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Höhe
1 Guido Hanning CHI 1,94 m
2 Alfredo Mendes BRA 1,85 m
3 Faustino Poyo ARG 1,85 m

Finale: 27. April

Stabhochsprung Männer[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Höhe
1 Lucio de Castro BRA 4,00 m
2 Icaro Mello BRA 4,00 m
3 Erwin Reimer CHI 3,70 m

Finale: 1. Mai

Weitsprung Männer[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite
1 Guillermo Dyer PER 7,20 m
2 Ernesto Juarez ARG 7,05 m
3 Mario Quesada ARG 6,94 m

Finale: 29. April

Dreisprung Männer[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite
1 Carlos Pinto BRA 15,10 m
2 Néstor Tenorio ARG 14,90 m
3 Jorge Richard BRA 14,59 m

Finale: 1. Mai

Kugelstoßen Männer[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite
1 Ricardo Nitz BRA 14,62 m
2 Carmine di Giorgio BRA 13,71 m
3 Antônio Lyra BRA 13,51 m

Finale: 27. April

Diskuswurf Männer[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite
1 Manuel Consiglieri PER 46,40 m
2 Karsten Brödersen CHI 45,05 m
3 Bento Barros BRA 45,02 m

Finale: 3. Mai

Hammerwurf Männer[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite
1 Assis Naban BRA 49,71 m
2 Juan Fusé ARG 48,98 m
3 Federico Kleger ARG 46,60 m

Finale: 29. April

Speerwurf Männer[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite
1 Egon Falkenberg BRA 59,42 m
2 Alberto Becher ARG 59,05 m
3 Efraín Santibáñez CHI 56,37 m

Finale: 26. April

Zehnkampf Männer[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Punkte
1 Emilio Rüegg BRA 6411
2 Juan Colín CHI 6315
3 Karsten Brödersen CHI 6037

3. und 4. Mai

Frauenwettbewerbe[Bearbeiten]

Die Mannschaftswertung gewann die argentinische Mannschaft mit 25,33 Punkten vor den Chileninnen mit 20 Punkten, den Brasilianerinnen mit 9,33 Punkten. Uruguay erhielt 3,33 Punkte und Peru und Bolivien jeweils einen Punkt.

100-Meter-Lauf Frauen[Bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit
1 Lelia Spuhr ARG 13,1 s
2 María Malvicini ARG 13,3 s
3 Crista Jane Giese BRA 13,3 s

Finale: 27. April

200-Meter-Lauf Frauen[Bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit
1 Lelia Spuhr ARG 26,0 s
2 Elizabeth Müller BRA 26,4 s
3 Julia Yáñez PER 27,6 s

Finale: 1. Mai

80-Meter-Hürdenlauf Frauen[Bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit
1 Crista Jane Giese BRA 12,4 s
2 Betty Morales CHI 12,5 s
3 Ursula Hennel BRA 13,0 s

Finale: 3. Mai

4-mal-100-Meter-Staffel Frauen[Bearbeiten]

Platz Athletinnen Land Zeit
1 Elsa Irigoyen
Noëmi Simonetto
Olga Tassi
Lelia Spuhr
ARG 51,2 s
2 Elena Martinelli
Betty Morales
Lily Warch
Ilse Barends
CHI 51,8 s
3 Elizabeth Müller
Kraus
Ursula Hennel
Crista Jane Giese
BRA 52,6 s

Finale: 4. Mai

Hochsprung Frauen[Bearbeiten]

Platz Athletin Land Höhe
1 Lelia Spuhr ARG 1,55 m
2 Ilse Barends CHI 1,50 m
3 Crista Jane Giese BRA 1,45 m
Instrud Kastdorff URU 1,45 m
Noëmi Simonetto ARG 1,45 m

Finale: 3. Mai

Weitsprung Frauen[Bearbeiten]

Platz Athletin Land Weite
1 Instrud Kastdorff URU 5,12 m
2 Ilse Barends CHI 5,03 m
3 Noëmi Simonetto ARG 4,96 m

Finale: 4. Mai

Kugelstoßen Frauen[Bearbeiten]

Platz Athletin Land Weite
1 Ingeborg Mello ARG 11,81 m
2 Edith Klempau CHI 10,74 m
3 Julia Iriarte BOL 10,45

Finale: 26. April

Julia Iriarte gewann die erste Medaille für Bolivien überhaupt.

Diskuswurf Frauen[Bearbeiten]

Platz Athletin Land Weite
1 Christel Balde CHI 35,59 m
2 Maria Boecke de Keitel CHI 35,04 m
3 Ingeborg Mello ARG 33,80 m

Finale: 29. April

Speerwurf Frauen[Bearbeiten]

Platz Athletin Land Weite
1 Ruth Caro ARG 36,87 m
2 Ursula Holle CHI 36,68 m
3 Olga Merino CHI 34,63 m

Finale: 27. April

Medaillenspiegel[Bearbeiten]

Medaillenspiegel
Endstand nach 32 Entscheidungen
Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Brasilien 12 7 9 28
2 Argentinien 11 12 8 31
3 Chile 6 13 11 30
4 Peru 2 - 2 4
5 Uruguay 1 - 3 4
6 Bolivien - - 1 1

Literatur[Bearbeiten]

  • Winfried Kramer: South American Track & Field Championships 1919–1995. Neunkirchen 1996

Weblinks[Bearbeiten]