Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2015/100 m Hürden der Frauen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2015
Leichtathletik
Disziplin 100-Meter-Hürdenlauf der Frauen
Geschlecht Frauen
Stadt China VolksrepublikVolksrepublik China Peking
Ort Nationalstadion Peking
Teilnehmerinnen 37 Athletinnen aus 27 Ländern
Wettkampfphase 27. August 2015 (Vorläufe/Halbfinale)
28. August 2015 (Finale)
Medaillengewinnerinnen
Gold Gold Danielle Williams (JamaikaJamaika JAM)
Silbermedaillen Silber Cindy Roleder (DeutschlandDeutschland GER)
Bronzemedaillen Bronze Alina Talaj (WeissrusslandWeißrussland BLR)

Der 100-Meter-Hürdenlauf der Frauen bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2015 fand am 27. und 28. August 2015 in Peking, Volksrepublik China, statt.

Den Weltmeistertitel errang die Jamaikanerin Danielle Williams. Vizeweltmeisterin wurde die Deutsche Cindy Roleder. Die Weißrussin Alina Talaj gewann die Bronzemedaille.

Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltrekord Bulgarien 1971Bulgarien Jordanka Donkowa 12,21 s Stara Sagora, Bulgarien 20. August 1988
Meisterschaftsrekord AustralienAustralien Sally Pearson 12,28 s WM in Daegu, Südkorea 3. September 2011

Vorläufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus den fünf Vorläufen qualifizierten sich die jeweils vier Ersten jedes Laufes – hellblau unterlegt – und zusätzlich die vier Zeitschnellsten – hellgrün unterlegt – für das Halbfinale.

Lauf 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die französische Vizeeuropameisterin Cindy Billaud schied als Sechste ihres Vorlaufs aus
Die Finnin Nooralotta Neziri erreichte als Sechste ihres Vorlaufs nicht die nächste Runde
Die Spanierin Caridad Jerez belegte Rang fünf im fünften Vorlauf, was nicht für ein Weiterkommen reichte

27. August 2015, 11:15 Ortszeit (5:15 Uhr MESZ)
Wind: - 1,8 m/s

Platz Bahn Name Land Zeit (s)
1 7 Danielle Williams JamaikaJamaika Jamaika 12,77
2 5 Kendra Harrison Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 12,90
3 6 Isabelle Pedersen NorwegenNorwegen Norwegen 12,96
4 4 Ekaterina Galitskaia RusslandRussland Russland 13,14
5 8 Hanna Plotizyna UkraineUkraine Ukraine 13,15
6 3 Cindy Billaud FrankreichFrankreich Frankreich 13,23
7 9 Lavonne Idlette Dominikanische RepublikDominikanische Republik Dominikanische Republik 13,70

Lauf 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

27. August 2015, 11:23 Ortszeit (5:23 Uhr MESZ)
Wind: - 1,2 m/s

Platz Bahn Name Land Zeit (s)
1 8 Cindy Roleder DeutschlandDeutschland Deutschland 12,86 SB
2 7 Sharika Nelvis Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 12,93
3 3 Noemi Zbären SchweizSchweiz Schweiz 12,93
4 6 Karolina Kołeczek PolenPolen Polen 13,05
5 4 Nina Morozova RusslandRussland Russland 13,06
6 5 Nooralotta Neziri FinnlandFinnland Finnland 13,13
7 9 Adanaca Brown BahamasBahamas Bahamas 13,74

Lauf 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

27. August 2015, 11:31 Ortszeit (5:31 Uhr MESZ)
Wind: - 1,0 m/s

Platz Bahn Name Land Zeit (s)
1 8 Dawn Harper Nelson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 12,79
2 5 Kierre Beckles BarbadosBarbados Barbados 12,88 NR
3 3 Anne Zagré BelgienBelgien Belgien 12,90
4 9 Michelle Jenneke AustralienAustralien Australien 13,02
5 4 Beate Schrott OsterreichÖsterreich Österreich 13,04
6 7 Kimberly Laing JamaikaJamaika Jamaika 13,10
7 6 Devynne Charlton BahamasBahamas Bahamas 13,16

Lauf 4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

27. August 2015, 11:39 Ortszeit (5:39 Uhr MESZ)
Wind: - 0,4 m/s

Platz Bahn Name Land Zeit (s)
1 6 Brianna Rollins Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 12,67
2 3 Shermaine Williams JamaikaJamaika Jamaika 12,78 PB
3 9 Andrea Ivančević KroatienKroatien Kroatien 12,88
4 5 Cindy Ofili Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 12,97
5 2 Phylicia George KanadaKanada Kanada 13,03
6 7 Adelly Santos BrasilienBrasilien Brasilien 13,29
7 4 Yvette Lewis PanamaPanama Panama 14,12
8 8 Beatriz Flamenco El SalvadorEl Salvador El Salvador 14,77

Lauf 5[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

27. August 2015, 11:39 Ortszeit (5:39 Uhr MESZ)
Wind: - 1,1 m/s

Platz Bahn Name Land Zeit (s)
1 7 Tiffany Porter Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 12,73
2 5 Nikkita Holder KanadaKanada Kanada 12,86
3 9 Alina Talaj WeissrusslandWeißrussland Weißrussland 12,87
4 4 Wu Shuijiao China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 13,09
5 8 Caridad Jerez SpanienSpanien Spanien 13,27
6 3 Lindsay Lindley NigeriaNigeria Nigeria 13,30
7 2 Fabiana Moraes BrasilienBrasilien Brasilien 13,35
8 6 Ana Camila Pirelli ParaguayParaguay Paraguay 14,09

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus den drei Halbfinalläufen qualifizierten sich die beiden Ersten jedes Laufes – hellblau unterlegt – und zusätzlich die beiden Zeitschnellsten – hellgrün unterlegt – für das Finale.

Lauf 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trotz persönlicher Bestleistung mit 12,86 s erreichte die Norwegerin Isabelle Pedersen als Vierte des ersten Halbfinallaufs nicht das Finale
Die Kanadierin Phylicia George wurde eine Hundertstelsekunde hinter Pedersen Fünfte im ersten Semifinalrennen und schied damit aus
Die Belgierin Anne Zagré schied als Dritte ihres Halbfinalrennens nach starken 12,88 s aus

28. August 2015, 19:25 Ortszeit (13:25 Uhr MESZ)
Wind: - 0,3 m/s

Platz Bahn Name Land Zeit (s)
1 4 Danielle Williams JamaikaJamaika Jamaika 12,58 PB
2 5 Sharika Nelvis Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 12,59
3 6 Alina Talaj WeissrusslandWeißrussland Weißrussland 12,70 PB
4 8 Isabelle Pedersen NorwegenNorwegen Norwegen 12,86 PB
5 2 Phylicia George KanadaKanada Kanada 12,87 SB
6 9 Cindy Ofili Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 12,91
DNF 7 Dawn Harper Nelson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
3 Beate Schrott OsterreichÖsterreich Österreich

Lauf 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

28. August 2015, 19:33 Ortszeit (13:33 Uhr MESZ)
Wind: - 0,4 m/s

Platz Bahn Name Land Zeit (s)
1 7 Tiffany Porter Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 12,62
2 6 Cindy Roleder DeutschlandDeutschland Deutschland 12,79 PB
3 9 Noemi Zbären SchweizSchweiz Schweiz 12,81
4 5 Kierre Beckles BarbadosBarbados Barbados 12,90
5 3 Kimberly Laing JamaikaJamaika Jamaika 13,00
6 8 Michelle Jenneke AustralienAustralien Australien 13,01
DNF 2 Ekaterina Galitskaia RusslandRussland Russland
DSQ 4 Kendra Harrison Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA IAAF Rule 162.7 – Fehlstart[1]

Lauf 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

28. August 2015, 19:41 Ortszeit (13:41 Uhr MESZ)
Wind: - 0,8 m/s

Platz Bahn Name Land Zeit (s)
1 4 Brianna Rollins Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 12,71
2 6 Shermaine Williams JamaikaJamaika Jamaika 12,86
3 9 Anne Zagré BelgienBelgien Belgien 12,88
4 3 Nina Morozova RusslandRussland Russland 12,91
5 8 Karolina Kołeczek PolenPolen Polen 12,97
6 7 Nikkita Holder KanadaKanada Kanada 13,00
7 2 Wu Shuijiao China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 13,06
8 5 Andrea Ivančević KroatienKroatien Kroatien 33,95

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

28. August 2015, 12:35 Uhr Ortszeit (6:35 Uhr MESZ)
Wind: - 0,3 m/s

Dass dieses Rennen eng werden würde, hatte sich schon in den Vorläufen und Semifinals abgezeichnet. Einige Läuferinnen, die eher aus der zweiten Reihe kamen, zeigten mit persönlichen Bestleistungen, dass sie sich zum Teil deutlich verbessert hatten und mit ihnen durchaus zu rechnen war. Das Feld der Favoritinnen lag dicht zusammen. Die australische Olympiasiegerin von 2012 und Vizeweltmeisterin von 2013 Sally Pearson war verletzungsbedingt nicht unter den Teilnehmerinnen. Die US-amerikanische Olympiasiegerin von 2008, Olympiazweite von 2012 und WM-Vierte von 2013 Dawn Harper Nelson war bereits im Halbfinale ausgeschieden. Zum Kreis der Favoritinnen zählten in erster Linie die US-amerikanische Titelverteidigerin Brianna Rollins sowie die britische WM-Dritte von 2013 und amtierende Europameisterin Tiffany Porter. Hinzu kamen die Athletinnen, die sich im Semifinale besonders stark präsentiert hatten. Dies waren vor allem die Jamaikanerin Danielle Williams, die US-Amerikanerin Sharika Nelvis und die Weißrussin Alina Talaj, die Europameisterin von 2012.

Besonders startschnell präsentierten sich im Finale Porter und D. Williams, die vorne lagen. Porter erarbeitete sich bis zur Streckenhälfte eine leichte Führung. Dahinter folgten die beiden US-Amerikanerinnen Rollins und Sharika Nelvis. Doch als das Ziel näher kam, schob sich das Feld immer mehr zusammen. Porter verlor an den letzten Hürden etwas ihren Rhythmus, sodass Danielle Williams an ihr vorbeizog und Weltmeisterin wurde. Mit 12,57 s verbesserte sie ihre persönliche Bestzeit noch einmal. Ganz innen auf Bahn zwei wurde Talaj am Ende immer stärker, doch außen auf Bahn acht stürmte vor allem die Deutsche Cindy Roleder noch ganz weit nach vorne. Nur zwei Hundertstelsekunden hinter D. Williams gewann sie die Silbermedaille und verbesserte dabei ihre persönliche Bestleistung aus dem Halbfinale nochmals. Sieben Hundertstelsekunden nach Roleder kam Alina Talaj auf den dritten Platz und stellte einen neuen weißrussischen Landesrekord auf. Dahinter belegten Brianna Rollins und Tiffany Porter die Ränge vier und fünf. Zwischen den Plätzen drei, vier und fünf lag jeweils nur eine Hundertstelsekunde. Sechste wurde die Schweizerin Noemi Zbären vor Shermaine Williams aus Jamaika. Sharika Nelvis hatte ihren Lauf am Ende nur noch austrudeln lassen und kam auf den achten Platz.

Platz Bahn Athletin Land Zeit (s)
Gold medal icon.svg 5 Danielle Williams JamaikaJamaika Jamaika 12,57 PB
Silver medal icon.svg 8 Cindy Roleder DeutschlandDeutschland Deutschland 12,59 PB
Bronze medal icon.svg 2 Alina Talaj WeissrusslandWeißrussland Weißrussland 12,66 NR
4 4 Brianna Rollins Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 12,67
5 7 Tiffany Porter Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 12,68
6 3 Noemi Zbären SchweizSchweiz Schweiz 12,95
7 9 Shermaine Williams JamaikaJamaika Jamaika 12,95
8 6 Sharika Nelvis Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 13,06

Weblinks und Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Video[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wettkampfregeln der IAAF, Seite 71 (PDF), abgerufen am 9. November 2018