Leichtmotorrad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Leichtmotorrad im juristischen Sinn gilt in Österreich ein Motorrad oder ein Motorrad mit Beiwagen mit einer Motorleistung von nicht mehr als 35 kW und einem Verhältnis von Leistung/Leergewicht von nicht mehr als 0,2 kW/kg.[1]

Leichtmotorräder dürfen ab vollendetem 18. Lebensjahr mit einem Führerschein der Klasse A2 gelenkt werden.[2][3]

Umgangssprachlich wird die Bezeichnung (analog zum Leichtkraftrad in Deutschland) häufig speziell für Motorräder verwendet, die maximal 125 cm³ Hubraum, eine maximale Leistung von 11 kW und ein maximales Verhältnis von Leistung/Leergewicht von 0,1 kW/kg aufweisen.

Motorräder dieses Typs dürfen ab vollendetem 16. Lebensjahr mit dem Führerschein der Klasse A1[4] [5] oder der Klasse B mit Zusatzcode 111 [6] gelenkt werden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kraftfahrgesetz 1967, §2, lit. 15b
  2. Führerscheingesetz, §2, lit. 2
  3. Führerscheingesetz, §6, lit. 2
  4. Führerscheingesetz, §2, lit. 3
  5. Führerscheingesetz, §6, lit. 2
  6. Führerscheingesetz, §2, lit. 5