Leierkasten (Bordell)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Leierkasten nach dem Umbau 2013/2014.

Der Leierkasten in München-Freimann ist ein Bordell und wurde am 4. Oktober 2004 als Laufhaus neu eröffnet. Es ist das älteste und bekannteste Etablissement dieser Art in der bayerischen Landeshauptstadt und genießt einen überregionalen Bekanntheitsgrad.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits in der Gründungszeit Anfang der 1970er Jahre sorgte das Bordell wegen des sogenannten Münchener „Dirnen-Kriegs“ um die beabsichtigte Schließung bundesweit für Schlagzeilen in bekannten Printmedien.[1] Das Bordell in der Stadt mit dem größten Sperrbezirk Deutschlands diente später mehrfach als Kulisse für Film und Fernsehen. Aufgrund seiner exponierten Lage an der Ecke Ingolstädter Straße / Frankfurter Ring in der Nähe des Euro-Industrieparks ist der Leierkasten mit seinem an der Fassade angebrachten Slogan „Du kommst als Fremder und gehst als Freund“ vielen Einheimischen und Touristen ein Begriff und dient deshalb nicht selten auch als Orientierungshilfe.

Der langjährige Oberbürgermeister Münchens Christian Ude benutzte den Slogan in abgewandelter Form, um seine Distanz zur bayerischen SPD wie der Landespolitik herauszustellen. Demnach sei es bei der bayerischen Oppositionspartei umgekehrt wie beim Leierkasten, den er als bekanntes Münchener Bordell ohne weitere Namensnennung anführt, „Man käme als Freund und ginge als Fremder“.[2]

Eros-Center Leier-Kasten in der Zweigstraße und Dirnenkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde das Eros-Center Leier-Kasten im September 1971 in der Zweigstraße beim Münchener Hauptbahnhof vom Frankfurter Bauunternehmer und Bordellkönig Willi Schütz (1920–2001), der das Gebäude für sieben Millionen D-Mark erworben hatte. Auch Walter Staudinger, der auch als der „Pate von München“ geläufig war, war an der Finanzierung des Lokals beteiligt.[3][4] Für die Miete eines Appartements bezahlten die 65 Prostituierten damals jeweils DM 2170,- Monatsmiete.[5][6][7] Wegen der Olympischen Sommerspiele 1972 wollte damals aber weder der Freistaat Bayern noch die Stadtverwaltung das horizontale Gewerbe in der Innenstadt haben und das Gebäude wurde am Abend des 10. April 1972 von der Polizei besetzt, nachdem zwei Tage zuvor die Innenstadt zum erweiterten Sperrbezirk erklärt worden war.[8] Die Freier wurden von der Polizei abgedrängt, die Huren durften nachts keine Geschäfte mehr tätigen. In Folge begehrten die Prostituierten auf, es kam zum sogenannten „Dirnen-Krieg“, bei dem die Prostituierten auch durch spontan entstandene Bürgerinitiativen, Studenten und zahlreiche Schaulustige Unterstützung fanden. Kurze Zeit darauf stürmten die Freier das Bordell, die Polizei zog ab. Bereits am Freitag der gleichen Woche einigte man sich außergerichtlich darauf, dass die Huren von 20 bis 0.30 Uhr keine Freier empfingen. Die Polizeiaktion wirkte sich letztendlich gar als Werbeaktion für den Leier-Kasten aus, selbst im Ausland wurde darüber berichtet.[9][1][10] Einige Prostituierte boten aus Protest zwischenzeitlich bereits probeweise in Pullach und Solln ihre Dienste auf der Straße an.[11] Schütz scheiterte mit seinem Versuch, mit dem Bordell nach Solln umzuziehen.[6]

Maßgeblich verantwortlich für die Polizeiaktion, die den Münchener Dirnenkrieg verursachte, war der junge CSU-Stadtrat Peter Gauweiler sowie der damalige Polizeipräsident Manfred Schreiber.[12][13] Im Nachhinein dementierte das Bayerische Justizministerium, dass die Polizeiaktion im Zusammenhang mit den Olympischen Spielen stand. Das Verwaltungsgericht München entschied im Anschluss, dass die Anbietung und Ausübung der Gewerbsunzucht in der Innenstadt auch in geschlossenen Häusern verboten sei.[14]

Neueröffnung in der Ingolstädter Straße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Letztendlich zog das Bordell in den 1970er Jahren dann an seinen heutigen Standort. Betreiber von 1978 bis 1990 war Hans Fretz aka „Karlsruher Hans“, der in den 1970er und 1980er Jahren auch Stars wie Muhammad Ali, Pelé oder Diego Maradona in das Etablissement einlud.[15][16] Fretz eröffnete 1989 dann in der Nähe des Münchener Hauptbahnhofs das „Sport-Café Schiller“. 2001 verstarb er im Alter von 55 Jahren bei einem Jagdunfall. Seine damalige Lebensgefährtin ist immer noch Wirtin des Cafés.[17]

Die Fassade des Leierkastens bis 2013.

In den frühen 1990er Jahren erfolgte die Neugestaltung der Fassade. Um 1990 herum beteiligte sich offensichtlich auch ein Polizeibeamter aus Ottobrunn mit 1,6 Millionen D-Mark aus einem Lottogewinn am Leierkasten.[18] Der Besuch des Sportjournalisten Rolf Töpperwien im Leierkasten 1995, bei dem dieser seine Rechnung nicht bezahlte,[19] ging als Skandalmeldung durch die Boulevardmedien und wurde vom Entertainer Harald Schmidt mehrfach kommentiert.[20]

2000 gab es einen Toten im Umfeld des Bordells. Der Barkeeper Sven D., Sohn des damaligen Betreibers Pit D., wurde wegen Totschlags verurteilt. Er hatte in der Nacht zum 1. Oktober 2000 den Bauunternehmer Zenon K. bei einem Streit zu Tode getreten.[21][22]

2001 wurde der Pächter Friedrich Ewald, genannt „Der dicke Fritz“, zusammen mit 17 anderen Rotlicht-Größen verhaftet. Der Vorwurf lautete ausbeuterische Zuhälterei, Förderung der Prostitution und Steuerhinterziehung. Ziel war es, die sogenannte Münchener „Sex-Mafia“ um Ewald und Walter Djurkovich zu zerschlagen.[23] Das Landgericht München I bewertete die Belege für eine kriminelle Vereinigung als nicht besonders stichhaltig und Zuhälterei für schwer beweisbar. Es blieb der Vorwurf der Steuerhinterziehung. Die Angeklagten kamen frei.[24]

2004 erfolgte die Wiedereröffnung als Laufhaus.

Umbau 2013/2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Herbst 2013 bis Juni 2014 wurde das Gebäude kernsaniert. Der neue Pächter erweiterte das Laufhaus im Rahmen eines Umbaus um einen 600 m² großen Anbau inklusive Wellness-Bereich. Zielsetzung war die Fortführung des Betriebs mit gleichem Zweck in Anlehnung an die vorausgegangenen 30 Jahre. Die Zimmer im ersten Stock wurden vergrößert; ursprüngliche Fenster dafür zum Teil eingemauert. Der traditionsreiche Name des Hauses wurde beibehalten.[16] Die Wiedereröffnung erfolgte am 15. Juni 2014.[25]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Münchner „Dirnen-Krieg“. In: Falter, Josef; Stolle, Rainer; Farin, Michael: Chronik des Polizeipräsidiums München II 1974–2010, Band XI, Verlag belleville, 2010. ISBN 3-933510-33-3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Leierkasten, München – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Pause für die Puppen: Münchner Polizei zog im Dirnenkrieg den kürzeren. In: Die Zeit, 21. April 1972.
  2. Christian Ude: Meine verfrühten Memoiren, Satiren. Taschenbuch-Ausgabe, Piper-Verlag, 1993. ISBN 3-492236-46-4; zitiert auch von Bettina Musall in München: Ein Stenz im Rathaus. In: Der Spiegel 23/1999, 7. Juni 1999.
  3. Einflussreichste Milieugröße der Stadt: Der Pate von München. In: Süddeutsche Zeitung, 19. Mai 2010.
  4. Haken aufs Herz. In: Der Spiegel 9/1992, 24. Februar 1992.
  5. Druck auf Dirnen. In: Die Zeit, 14. April 1972.
  6. a b Der einzige Nackte. In: Der Spiegel 19/1972, 1. Mai 1972.
  7. Polizei sperrte Dirnenquartiere in München, AZ-Archiv, 1972.
  8. „Wir werden die Damen aushungern“. In: AZ-Archiv. (Memento vom 19. Januar 2014 im Webarchiv archive.is)
  9. La „guerra de las prostitutas“ de Munich. Expres Español, AG Fitel, Juli 1972 (spanisch).
  10. Prostituierte auf dem Dach des Leier-Kastens im sogenannten „Dirnenkrieg“. Foto aus dem AZ-Archiv, München 1972.
  11. Dirnen flüchten in Münchner Villenviertel. In: AZ, 12. April 1972. (Memento vom 19. Januar 2014 im Webarchiv archive.is)
  12. Kein Skandal im Sperrbezirk – auf den Spuren Münchens dunkler Seite. In: TripsbyTips.de, 22. Mai 2013.
  13. Französisch 50, Verkehr 60 (Memento vom 10. Juli 2013 im Internet Archive) In: Der Spiegel 44/1989, 30. Oktober 1989.
  14. 40 Jahre danach Olympia 1972: Puffalo Bill räumt auf. In: Abendzeitung München, 11. April 2012.
  15. Der „bayerische Hulk“: Matador auf der Matte. In: Süddeutsche Zeitung, 19. Mai 2010.
  16. a b Baustelle im Bordell – Der „Leierkasten“ ist dicht! In: AZ, 28. Oktober 2013 (Fotostrecke).
  17. Geschichte. Sport-Café Schiller
  18. Strafrecht als Mobbing-Methode. In: Unbequem Ausgabe 42, Juni 2000, Bundesarbeitsgemeinschaft kritischer Polizistinnen und Polizisten, S. 19 ff. (PDF)
  19. „Ein Randalierer am Spielfeldrand“ – Sportreporter Rolf Töpperwien. Interview von Frank Rauscher. (Memento vom 27. Dezember 2008 im Internet Archive)
  20. Zitate Harald Schmidt
  21. Barkeeper wegen Totschlags an Gast angeklagt. In: Die Welt, 26. Juni 2001.
  22. Bordell-Mitarbeiter wegen Totschlags verurteilt. In: FAZ, 10. Juli 2011.
  23. Der Versace-Mord: Die Spur führt nach München. In: Hamburger Morgenpost, 17. Juli 2001.
  24. Bankgeschäfte im Bordell: Die Steuertricks der Rotlicht-Könige. In: Süddeutsche Zeitung, 11. Mai 2010.
  25. Der neue Leierkasten und Abfrage über denic.de.

Koordinaten: 48° 11′ 19,5″ N, 11° 35′ 5,2″ O