Leif Andreas Larsen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Leif Larsen genannt Shetland Larsen

Leif Andreas Larsen (* 9. Januar 1906 in Bergen; † 12. Oktober 1990 ebenda), bekannt als „Shetland Larsen“, war ein norwegischer Seemann und wurde im Zweiten Weltkrieg in Diensten des britischen Special Operations Executive (SOE) zu einem hochdekorierten Marineoffizier und nationalem Helden.[1]

Shetland Bus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leif Larsen mit Mannschaft auf der Vigra

Der SOE betrieb von Lunna und Scalloway auf den Shetland-Inseln einen geheimen Bootsverkehr, den Shetland Bus, in das vom Deutschen Reich besetzte Norwegen, um die dortigen Widerstandsbewegungen mit Waffen, Ausrüstung und Ausbildern zu versorgen und auf dem Rückweg Flüchtlinge und Freiwillige nach England zu bringen. Der Norweger Larsen schloss sich nach seiner Flucht aus Norwegen der norwegischen SOE-Einheit Kompanie Linge an und unternahm als Schiffsführer 52 solcher gefährlichen Feindfahrten im Nordatlantik. Zunächst auf Fischkuttern und ab Ende 1943 auf dem von der US Navy dafür gestellten U-Boot-Jäger Vigra.[2]

Operation Title[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter Leitung von Larsen sollte das Fischerboot Arthur im Auftrag des SOE am 30. Oktober 1942 mit zwei bemannten Chariot-Torpedos nahe genug an das im Fættenfjord östlich von Trondheim liegende Schlachtschiff Tirpitz heranfahren, um mit Hilfe der Chariots zwei Sprengköpfe durch Kampftaucher zu platzieren. Als die Arthur am 31. Oktober nach einem Maschinenschaden verspätet in den Trondheimfjord einlief, geriet sie in schweres Wetter und die Chariots gingen verloren. Daraufhin entschloss sich die Besatzung 16 km vor dem Ziel am frühen Morgen des 1. November, die Arthur aufzugeben und zu versenken. Das Kommando ging in Norwegen an Land und konnte auf eigene Faust das neutrale Schweden erreichen. Ein Mann wurde von den Deutschen gefangen genommen und gemäß Kommandobefehl hingerichtet.[3][4]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Denkmal in Bergen

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Leif (Shetland) Larsen bei Norsk Biografisk Leksikon
  • Frithjof Saelen: None but the Brave: The Story of "Shetlands" Larsen, Souvenir Press, 1955

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Leif «Shetlands-Larsen» Seeoffizier und Kriegsheld, Norsk Biografisk Leksikon, abgerufen 24. Januar 2016
  2. The Crewmen (Memento des Originals vom 11. November 2020 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/shetlandbus.com, The Shetland Bus, abgerufen 24. Januar 2016
  3. Niklas Zetterling, Michael Tamelander: Tirpitz: The Life and Death of Germany's Last Super Battleship, Casemate Publishers, 2009, ISBN 9781935149187, S. 162 ff.
  4. Michael Tillotson: SOE and The Resistance: As told in the Times, A&C Black, 2011, ISBN 9781441143563, S. 59 ff.