Leif Garrett

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leif Garrett (* 8. November 1961 in Hollywood, Kalifornien als Leif Per Nervik) ist ein US-amerikanischer Schauspieler und Popsänger, der Ende der 1970er Jahre vor allem in den USA erfolgreich war, aber auch in Europa mehrere Hits verbuchen konnte. Am populärsten wurde das Lied I Was Made for Dancin’.

Biografie[Bearbeiten]

Kindheit[Bearbeiten]

Leif Garrett ist der Sohn von Kameramann, Stuntman und Schauspieler Rik Nervik und der Schauspielerin und Kostümbildnerin Carolyn Stellar. Auch seine jüngere Schwester Dawn Lyn ist Schauspielerin.

Karriere[Bearbeiten]

Garrett begann seine Karriere als Schauspieler im Alter von fünf Jahren. Er hatte Rollen in den Filmen Peter Lundy and the Medicine Head Stallion, Skateboard, in der Serie Walking Tall und als Teenager in Fernsehserien wie Eine amerikanische Familie, CHiPs oder Wonder Woman.

Seine Karriere als Teenidol begann 1977 nach einem Auftritt in einer Fernsehserie mit seinem ersten Album Leif Garrett. Das Lied Surfin’ USA, das bereits 1963 in der Version der Beach Boys bekannt wurde und auf der Melodie des Chuck-Berry-Hits Sweet Little Sixteen basiert, war erfolgreich; in Deutschland erreichte die Single Platz 4.

Garretts größter Erfolg war die erste Singleauskopplung aus seinem zweiten Album Feel the Need: I Was Made for Dancin’. Sie erreichte in Deutschland und den USA Platz 10 der Charts, in Großbritannien Platz 4. Seine Markenzeichen waren die langen blonden Haare und bis zum Bauchnabel aufgeknöpfte Hemden.

Die nachfolgenden Singles hatten weniger Erfolg. Kurz vor seinem 18. Geburtstag ging Garrett als Fahrer aus einem Autounfall unverletzt hervor, sein bester Freund Roland Winkler erlitt jedoch eine Querschnittlähmung. 1983 spielte er im erfolgreichen Film Die Outsider von Francis Ford Coppola. In der Folgezeit konnte er weder als Schauspieler noch als Musiker größere Erfolge verzeichnen.

1999 erregte er mit einer Folge von Behind the Music des amerikanischen Senders VH1 erneut die Aufmerksamkeit der Medien, indem er sich bei der Versöhnung mit seinem gelähmten ehemaligen Freund Roland Winkler filmen ließ.

Anfang 2006 wurde er wegen Drogenbesitzes in Los Angeles verhaftet und zu 90 Tagen Gefängnis verurteilt. 2007 startete er sein Comeback, zunächst mit den Original Idols, einer Retroshow ehemaliger Größen der 1970er Jahre wie Ian Mitchell von den Bay City Rollers, Merrill Osmond, Rex Smith, Danny Bonaduce, Bo Donaldson and the Heywoods, The Cowsills usw., von denen er sich aber Ende 2007 wieder trennte.

2007 erschien das Album Three Sides of…. In der Zwischenzeit sind zwei weitere – kommerziell nicht erfolgreiche – Singles von Garrett erschienen: The Final Countdown (eine Coverversion des Hits der schwedischen Band Europe) sowie Hot Blooded (eine Coverversion des gleichnamigen Hits der Band Foreigner).

Leif Garrett wurde Anfang Februar 2010 erneut wegen Heroinbesitzes festgenommen und musste am 24. Februar vor den Richter. Er nahm an der vierten Staffel der Reality-TV-Show Celebrity Rehab with Dr. Drew teil und ließ sich während eines Drogenentzuges begleiten.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2][3] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1978 Leif Garrett 37 Gold
(24 Wo.)
Arrangeur: John D’Andrea
1979 Feel the Need 34 Gold
(19 Wo.)
Produzent: Michael Lloyd
1980 Same Goes for You 129
(22 Wo.)
Produzent: Michael Lloyd
1982 My Movie of You 185
(7 Wo.)
Produzenten: John D’Andrea, Shun Tokura
weitere Alben
  • 1980: Can’t Explain
  • 1981: The Very Best of Leif Garrett
  • 1998: The Leif Garrett Collection (Kompilation)
  • 2007: Three Sides of…

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][3] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1977 Surfin’ USA
Leif Garrett
6
(14 Wo.)
20
(4 Wo.)
4
(10 Wo.)
20
(15 Wo.)
Autor: Chuck Berry
Original: Chuck Berry – Sweet Little Sixteen, 1963
1977 Runaround Sue
Leif Garrett
19
(11 Wo.)
13
(14 Wo.)
Autoren: Dion DiMucci, Ernie Maresca
Original: Dion, 1961
1978 Put Your Head on My Shoulder
Leif Garrett
58
(7 Wo.)
Autor und Original: Paul Anka, 1959
1978 The Wanderer
Leif Garrett
49
(7 Wo.)
Autor: Ernie Maresca
Original: Dion, 1961
1978 I Was Made for Dancin’
Feel the Need
10
(10 Wo.)
4 Silber
(10 Wo.)
10
(21 Wo.)
Autor: Michael Lloyd
1979 Feel the Need
Feel the Need
43
(4 Wo.)
38
(4 Wo.)
57
(8 Wo.)
Autor: Abrim Tilmon
Original: Detroit Emeralds, 1971
1979 When I Think of You
Feel the Need
78
(5 Wo.)
Autor: James Williams
1979 Memorize Your Number
Same Goes for You
60
(9 Wo.)
Autor: Billy Kirkland
1980 I Was Looking for Someone to Love
Same Goes for You
78
(5 Wo.)
Autoren: Howard Greenfield, Michael Lloyd
1981 Uptown Girl
My Movie of You
74
(1 Wo.)
Autoren: Shunichi Tokura, Jeff Harrington, Jeff Pennig
1981 Runaway Rita
My Movie of You
84
(6 Wo.)
Autoren: Shunichi Tokura, Jeff Harrington, Jeff Pennig
weitere Singles
  • 1977: Come Back When You Grow Up
  • 1978: Johnny B. Goode
  • 1978: I Wanna Share a Dream with You
  • 1979: Moonlight Dancin’
  • 1979: New York City Nights
  • 1980: You Had to Go and Change on Me
  • 1980: Bits and Pieces
  • 1981: Just Like a Brother
  • 1981: I’m a Rebel
  • 1982: Santa Monica Bay
  • 1986: The Way to Happiness (mit Gayle Moran)
  • 1987: Der Weg zum Glücklichsein (mit Julia Migenes)

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Land Silver.png Silber Gold record icon.svg Gold Quellen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 2 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 1 0 bpi.co.uk
Insgesamt 1 2

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1977 Silberner Bravo Otto Kategorie Schauspieler
  • 1978, 1979 und 1980 Goldener Bravo Otto Kategorie Sänger

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: Singles US
  2. Top Pop Singles 1955-2006 von Joel Whitburn, Record Research 2007, ISBN 978-0-89820-172-7
  3. a b Gold-/Platin-Datenbanken: UK US

Weblinks[Bearbeiten]