Leifheit (Unternehmen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leifheit AG
Leifheit-Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN DE0006464506
Gründung 1959
Sitz Nassau an der Lahn, Deutschland
Leitung Thomas Radke, Vorstandsvorsitzender
Dr. Claus-O. Zacharias, CFO,
Helmut Zahn, Aufsichtsratsvorsitzender
Mitarbeiter 1.049 (31. Dezember 2015)[1]
Umsatz 232 Mio. Euro (2015)[1]
Branche Haushaltsgeräte
Website www.leifheit-group.com

Die Leifheit AG ist ein börsennotierter Hersteller von Haushaltswaren und Accessoires mit Firmensitz in Nassau an der Lahn. Die Leifheit AG ist seit 1984 an der Deutschen Börse im Prime Standard notiert. Vorstandsvorsitzender ist seit dem 1. Januar 2014 der ehemalige Herlitz-Vorstand Thomas Radke. Aufsichtsratsvorsitzender ist Helmut Zahn (Geschäftsführer der Home Beteiligungen GmbH).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1959 von Ingeborg und Günter Leifheit in Nassau als „Günter Leifheit KG“ gegründet. Im darauf folgenden Jahr wurde die Produktion von Teppichkehrern aufgenommen. Die erste ausländische Niederlassung wurde 1966 in den Niederlanden eröffnet, 1967 der Wischgeräte-Hersteller Sooger in Solingen übernommen. 1968 wurde ein ausziehbarer Wäschetrockner (Aufhänger) in den Markt eingeführt, bis heute eines der erfolgreichsten Produkte der Firma. Im Jahr darauf entstand eine Niederlassung in Frankreich.

1972 wurde Leifheit von der New Yorker ITT Corporation übernommen. Die Eröffnung einer britischen Niederlassung folgte. Zwei Jahre später zog sich das Gründerehepaar aus der Leitung des Unternehmens zurück. Nach der Eröffnung weiterer Niederlassungen in der Schweiz und Italien brachte die Deutsche Bank das Unternehmen 1984 an die Börse. Weitere Niederlassungen in Spanien und Belgien folgten. Von 1988 bis 2013 wurden in Lizenz Backgerätschaften unter der Marke „Dr. Oetker Backgeräte“ hergestellt. Mit Übernahme der schweizerischen spirella AG erfolgte ebenfalls 1988 auch der Einstieg in den Badbereich, der 1989 durch Erwerb der Badtextilienfabrik BTF in Bremen (Marke „Kleine Wolke“) und 1993 durch die von der Gold-Zack Werke AG erworbenen Firmen Semer in Düren, sowie das Badgeschäft der Nitex GmbH in der Wedemark ergänzt wurde.

1995 wurde in Blatná (Tschechische Republik) ein weiteres Werk errichtet als auch eine Niederlassung in Österreich eröffnet. Ein Jahr später, wurde die Leifheit Asia Ltd. in Hongkong gegründet. Es folgten Übernahmen der FRZ-Metallwarenfabrik Ruschitzka GmbH & Co. KG (Zuzenhausen bei Heidelberg), der Meusch-Gruppe. Die Leifheit AG besitzt Mehrheitsanteile an der französischen Birambeau (mit Sitz in Paris und Produktion in Chablis). Zur Leifheit-Gruppe gehört seit 2001 auch die Marke Soehnle (Waagen & Relax-Produkte) welche ursprünglich in Murrhardt beheimatet war. 2008 wurde der führende französische Hersteller von Wäschetrocknern, Herby, übernommen. Im zweiten Quartal, 2010, erfolgte der Verkauf der Badsparte (Kleine Wolke, Meusch und Spirella). Das Unternehmen fokussiert sich heute ausschließlich auf Haushaltsprodukte in den Kategorien Reinigen, Wäschepflege, Küche und Wellbeing (Waagen & Relax-Produkte).

Kennzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2015 betrug der konsolidierte Konzern-Umsatz 232 Millionen € (Vorjahr: 221 Mio. €). 57 Prozent der Erlöse erwirtschaftet Leifheit im Ausland. Im Geschäftsjahr 2015 erzielte der Konzern ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 21,7 Mio. Euro, nach 21,5 Mio. Euro im Vorjahr. Im EBIT war ein Fremdwährungsergebnis in Höhe von 2,5 Mio. Euro enthalten (Vorjahr: 5,1 Mio. Euro.) Das Periodenergebnis lag bei 14,3 Mio. Euro (Vorjahr: 14,1 Mio. Euro). Die Eigenkapitalquote lag zum 31. Dezember 2015 bei 44,9 Prozent. Das Unternehmen beschäftigte zum Jahresende 2015 rund 1.000 Mitarbeiter. Der Hauptversammlung wird für das Jahr 2015 eine Dividende von 2,00 Euro je dividendenberechtigter Stückaktie und eine Sonderdividende in Höhe von 0,75 Euro vorgeschlagen.[2]

Aktionärsstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • MKV Verwaltungs GmbH, Grünwald bei München (Manuel Knapp-Voith): 10,03 %
  • Joachim Loh, Haiger: 8,26 %
  • Leifheit AG, Nassau: 4,94 %
  • Belegschaftsaktien mit Sperrfrist: 0,07 %
  • Streubesitz: 76,7 %

Quelle: Quartalsfinanzbericht zum 30. September 2015

Marken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Leifheit (Haushaltsprodukte, Reinigungsgeräte, Trockner, Bügeltische, Küchenhelfer)
  • Soehnle (Haushalts- und Personenwaagen, Wellbeing-Produkte)
  • Birambeau (Küchenhelfer)
  • Herby (Wäschetrockner)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Leifheit – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Jahresfinanzbericht 2013
  2. (Referenzen: http://finanzberichte.leifheit-group.com)