Leila Lowfire

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Leila Lowfire (* 3. Oktober 1993 in Berlin als Leila Ziaabadi[1]) ist eine deutsche Podcasterin, Model und Schauspielerin.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einem Praktikum beim Fotografen Oliver Rath folgten erste Model-Jobs.[2]

Als Schauspielerin erregte Leila Lowfire erstmals im Film Kein großes Ding von Klaus Lemke Aufmerksamkeit. Der Film feierte 2013 seine Premiere auf der Viennale. 2016 spielte sie – erneut unter Lemkes Regie – eine Hauptrolle in Unterwäschelügen[3], der beim Filmfest München uraufgeführt wurde. 2018 hatte sie einen Cameo-Auftritt in der Serie Dogs of Berlin. Darüber hinaus wirkte Lowfire in Musikvideos von The BossHoss, Samy Deluxe und Scooter mit.

Im Herbst 2015 erregte sie durch ein freizügiges Facebook-Posting gegen Rassismus Aufsehen, das unter dem Hashtag #nippelstatthetze[4] veröffentlicht wurde und sie mit nackten Brüsten zusammen mit dem Schauspieler Matthias Weidenhöfer[5] und einem Schild mit der Aufschrift „Kaufft nicht bei Kanaken“ zeigte.[6]

Mit der Radio-Journalistin Ines Anioli startete Lowfire 2016 das Podcast-Format Sexvergnügen.[7] Gemeinsam betreiben sie seit 2018 zudem den Podcast Besser als Sex.

Im Januar 2019 ist sie Kandidatin der 13. Staffel der Reality-TV-Show Ich bin ein Star – Holt mich hier raus! des deutschen Privatsenders RTL.[8]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ulrich Feld merkte in der Frankfurter Neue Presse an, dass sie im Film Unterwäschelügen unter der Regie von Klaus Lemke in der Rolle Leila als Möchtegern-Callgirl „in einer besonders schillernden Rolle glänzt“.[9]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013: Kein großes Ding – Regie Klaus Lemke
  • 2016: The Key – Regie: Markus F. Adrian, Gedeon Burkhard
  • 2016: Unterwäschelügen – Regie Klaus Lemke
  • 2018: Open Wound: The Über-Movie – Regie: Jürgen Weber
  • 2018: Dogs of Berlin (Fernsehserie)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Leila Ziaabadi. In: rath-photografie.de
  2. Leila Lowfire: Kurzbiografie. In: intouch.wunderweib.de
  3. Ulrich Feld: "Unterwäschelügen": Eine heiße Mischung. In: Frankfurter Neue Presse. 13. Juni 2017, abgerufen am 8. Januar 2019.
  4. Leila Lowfire Diese Frau macht sich gegen Hetze nackig. In: Der Spiegel. 15. November 2015, abgerufen am 8. Januar 2019.
  5. Daniel Krüger: Nackte Brüste bei Facebook sind eine schlechte Idee. In: Die Welt. 30. Oktober 2015, abgerufen am 8. Januar 2019.
  6. Leila Lowfire: Wow-Bilder! So scharf ist die kurvige Sex-Expertin. In: Berliner Kurier. 29. September 2018, abgerufen am 6. Januar 2019.
  7. Hendrik Steinkuhl: Podcast „Sexvergnügen“: peinlich, eklig, affektiert – und ziemlich gutes Entertainment. In: meedia.de. 17. März 2017, abgerufen am 6. Januar 2019.
  8. Dschungelcamp 2019: Sex-Expertin Leila Lowfire zieht nach Down Under. In: rtl.de. 5. Januar 2019, abgerufen am 6. Januar 2019.
  9. „Unterwäschelügen“: Eine heiße Mischung. In: Frankfurter Neue Presse