Leipziger Weihnachtsmarkt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Blick zur blauen Stunde über den Marktplatz und zum Alten Rathaus (2019)

Der Leipziger Weihnachtsmarkt gehört zu den ältesten Weihnachtsmärkten in Deutschland. Er findet jährlich von Ende November bis zum 23. Dezember auf dem Marktplatz und den angrenzenden Straßen statt und gehört mit etwa 260 Ständen und über 2,5 Millionen Besuchern (2019) zu den größten Weihnachtsmärkten in Deutschland.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leipziger Weihnachtsmarkt (1950)

Seine Geschichte reicht bis ins Jahr 1458 zurück. In Aufzeichnungen von Johann Jacob Vogel von 1714 findet sich der Vermerk:

„Anno 1458. Hat Churfürst Friedrich Marggraff zu Meissen und Hertzog zu Sachsen / den Weynachtsmarckt öffentlich ausgeschrieben / und die Stadt / wegen der geleisteten treuen Dienste / so Ihme von dem Rathe / und der Bürgerschafft erwiesen / damit begnadiget.“[2]

Er ist damit neben dem Münchener Christkindlmarkt (1310), Bautzener Wenzelsmarkt (1384), Frankfurter Weihnachtsmarkt (1393) und Dresdner Striezelmarkt (1434) einer der ältesten Weihnachtsmärkte Deutschlands.

Die für 2020 und 2021 geplanten Weihnachtsmärkte fielen aufgrund der COVID-19-Pandemie aus.[3][4]

Kultureller Rahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eröffnet wird der Markt durch den Thomanerchor. Täglich 18 Uhr spielen traditionell Turmbläser vom Balkon des Alten Rathauses. Auf der Marktbühne finden weitere Konzerte statt. Alle zwei Jahre findet die erzgebirgische Bergparade statt, ein Zug einer Blaskapelle mit 700 Bergleuten.

Attraktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem historischen Original wieder aufgebautes Etagenkarussell (2019)

Der Markt bietet mehrere Bereiche, unter anderem ein Märchenland für Kinder auf den Augustplatz, einen historischen Markt auf dem Naschmarkt, eine Weihnachtskrippe mit echten Schafen, eine acht Meter hohe erzgebirgische Weihnachtspyramide auf dem Nikolaikirchhof und ein finnisches Dorf auf dem Augustusplatz. Auf dem Marktplatz befindet sich die etwa 20 Meter hohe Weihnachtstanne, meist eine Fichte aus der Region.

Das historische Etagenkarussell ist eine besondere Attraktion des Weihnachtsmarktes am Salzgässchen. Das in Teilen über 100 Jahre alte Karussell fiel vor der Eröffnung des Marktes im November 2009 einem Brand durch Kurzschluss zum Opfer.[5] 2010 wurde das Etagenkarussel originalgetreu wieder aufgebaut. Seit 2010 existiert die „Wichtelwerkstatt“, in der Kinder basteln können.

Eine spezielle und auch recht groß zelebrierte Leipziger Tradition ist die Ankunft des Weihnachtsmannes in der Stadt. Jedes Jahr am Samstag vor dem ersten Advent um 11 Uhr empfangen zahlreiche Kinder mit ihren Eltern den Weihnachtsmann und sein Gefolge im Hauptbahnhof, wo er mit einem Sonderzug einfährt. Danach geleiten sie seine Kutsche samt Blaskapelle quer durch die Stadt bis zum Marktplatz. Dort hält der Weihnachtsmann dann bis zum Ende des Weihnachtsmarktes jeden Tag seine Sprechstunde ab.[6]

Eine weitere Attraktion auf dem Weihnachtsmarkt war der von 1997 bis 2012 aufgestellte und mit 857 Quadratmetern laut Guinness-Buch der Rekorde, größte freistehende Adventskalender der Welt an der Fassade eines Hauses im Böttchergässchen mit drei mal zwei Meter großen Fenstern. Er wurde von Schülern Leipziger Schulen und der Musikschule Johann Sebastian Bach bespielt. Wegen Vandalismus-Schäden wurde der Kalender ab 2013 nicht mehr aufgebaut.

Angebot[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rund ein Drittel der Stände bietet Back- und Süßwaren wie etwa gebrannte Mandeln, Pulsnitzer Pfefferkuchen oder Dresdner Stollen, andere Speisen und Getränke an. Den größten Anteil bilden qualitativ hochwertige Händler, Schausteller und Handwerker. Angeboten werden unter anderem Holzschnitzereien der Erzgebirgische Volkskunst und anderes Kunsthandwerk.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bilanz des Leipziger Weihnachtsmarktes: Schon jetzt kamen mehr Besucher als im vorigen Jahr. Leipziger Volkszeitung, 20. Dezember 2019, abgerufen am 4. Dezember 2020.
  2. Johann Jakob Vogel: Leipzigisches Geschicht-Buch Oder Annales, Das ist: Jahr- und Tage-Bücher Der Weltberühmten Königl. und Churfürstlichen Sächsischen Kauff- und Handels-Stadt Leipzig, […] Friedrich Lankischens sel. Erben, Leipzig 1714, S. 58 (Digitalisat).
  3. Leipziger Weihnachtsmarkt 2020 abgesagt - Deko und Weihnachtsbaum schmücken die Stadt. 3. November 2020, abgerufen am 4. Dezember 2020.
  4. Leipziger Weihnachtsmarkt abgesagt. 20. November 2021, abgerufen am 23. November 2022.
  5. Historisches Etagenkarussell auf dem Weihnachtsmarkt abgebrannt. In: LVZ-Online. Archiviert vom Original am 26. November 2009; abgerufen am 22. November 2009 (Meldung vom 22. November 2009).
  6. Der offizielle Leipziger Weihnachtsmann. Abgerufen am 24. Dezember 2013.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Christmas market in Leipzig – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 51° 20′ 25″ N, 12° 22′ 29″ O