Leistungszuschlag (Wehrsold)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leistungszuschlag nach § 8a Wehrsoldgesetz erhalten Reservisten in Deutschland, die in die Verstärkungsreserve oder die Personalreserve beordert wurden und so regelmäßig an Wehrübungen teilnehmen.

Nehmen diese Reservisten an mindestens dreitägigen Wehrübungen teil, erhalten sie den Leistungszuschlag ab dem 25. Wehrübungstag, Soldaten in der Laufbahn der Mannschaften (außer Reserveunteroffizieranwärter), die sich freiwillig verpflichtet haben, bereits ab dem 13. Wehrübungstag. Der Leistungszuschlag beträgt 25,56 € pro Werktag und 38,35 € am Samstag, Sonntag oder einem gesetzlichen Feiertag, höchstens aber 434,60 € pro Kalenderjahr. Einsatzreservisten erhalten einen erhöhten Leistungszuschlag in Höhe von 51,13 € pro Tag vom 25. bis zum 48. Wehrübungstag und 76,69 € ab dem 49. Wehrübungstag, höchstens jedoch 1278,23 € im Einsatzjahr.

Der Auslandsverwendungszuschlag wird auf den Leistungszuschlag angerechnet. Im Spannungsfall und an dienstfreien Tagen wird kein Leistungszuschlag gewährt.

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!