Leitenhausen (Langquaid)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Leitenhausen
Markt Langquaid
Koordinaten: 48° 47′ 59″ N, 12° 1′ 58″ O
Eingemeindung: 1. Januar 1978
Leitenhausen (Bayern)
Leitenhausen

Lage von Leitenhausen in Bayern

Die Filialkirche St. Agatha
Die Filialkirche St. Agatha

Leitenhausen ist ein Ortsteil des Marktes Langquaid im niederbayerischen Landkreis Kelheim. Bis 1978 bildete es eine selbstständige Gemeinde.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leitenhausen liegt in der Hallertau an der Großen Laber etwa zwei Kilometer südwestlich von Langquaid.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Funde aus der Zeit der Linearbandkeramik verweisen auf die frühe Besiedelung der Gegend. Die Kirche von Leitenhausen wurde bereits im 13. Jahrhundert erbaut. Die Gemeinde Leitenhausen gehörte anfangs zum Landgericht Pfaffenberg, das 1840 in Gericht Mallersdorf umbenannt wurde. Mit Bildung der Bezirksämter 1862 gelangte sie zum Bezirksamt Rottenburg, aus dem 1939 der Landkreis Rottenburg an der Laaber hervorging. Am 1. Januar 1978 wurde die Gemeinde Leitenhausen im Zuge der Gebietsreform in Bayern in den Markt Langquaid eingegliedert.

Das Dorf besteht vorwiegend aus Privathäusern und einigen Bauernhöfen, die das Land im Umkreis bewirtschaften. Heute ist Leitenhausen fast mit Langquaid zusammengewachsen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Filialkirche St. Agatha. Die Chorturmanlage des 13. Jahrhunderts wurde im 18. Jahrhundert einschließlich des Turmes barockisiert. Die Figur St. Kolomann von 1470 zierte früher den Altar der Kolomannkapelle, ebenso ein Votivbild von 1800.
  • Kapelle St. Koloman. Die etwas nördlich von Leitenhausen hoch über dem Labertal gelegene Wallfahrtskapelle stammt aus dem 18. Jahrhundert.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Freiwillige Feuerwehr Leitenhausen. Sie wurde 1876 gegründet.
  • Kriegerverein Leitenhausen

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marianne Mehling (Hg.): Knaurs Kulturführer in Farbe. Niederbayern und Oberpfalz, Droemer Knaur, München 1995, ISBN 3-426-26647-4

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]