Leiterwagen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

In der Landwirtschaft ist ein Leiterwagen, auch Ringsenwagen, ein traditioneller, meist hölzerner, zweiachsiger Wagen mit Deichsel, dessen Seitenwände die Form einer Leiter haben. Die schräg stehenden Leitern wurden nach unten oft mit Rungen an den Radachsen abgestützt.

Kleine, mit der Hand gezogene Leiterwagen bezeichnet man in einigen Gegenden als Bollerwagen.

Leiterwagen fanden vorwiegend bei der Ernte zum Einbringen von Stroh, Heu und anderen landwirtschaftlichen Produkten Verwendung. Auch Jauchefässer wurden mit Leiterwagen transportiert.

Als Zugtiere dienten Pferde – ein- oder zweispännig – sowie Ochsen und Kühe. Mit der Verbreitung von Traktoren wurden die Leiterwagen weitergenutzt mit anstelle des Ortscheits angebrachter Zugöse.

Durch die Möglichkeit zum einfachen Umbau werden Leiterwagen zum vielseitigen Transportmittel. Zum Transport von Holz und anderen Gütern konnten die Leitern abgenommen werden. Für den Transport von losen Gütern wie Getreide, die zwischen den Sprossen durchfallen würden, war ein Jutetuch im Wagen ausgelegt. Zum Transport von Mist konnten vor die Leitern Bretter gestellt werden. Der Mist wurde mit der Harke oder dem Karst vom Wagen gezogen und auf dem Feld verteilt.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Leiterwagen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien