Leitungsverschlüsselung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Unter Leitungsverschlüsselung oder Punkt-zu-Punkt-Verschlüsselung (englisch point-to-point encryption, P2PE) versteht man die Verschlüsselung der Netzwerkverbindung zwischen zwei Geräten in einem Rechnernetz. Dies bietet Sicherheit vor einem Abhören der Datenleitungen, jedoch haben bei einer Hintereinanderschaltung von verschlüsselten Leitungen alle Zwischenstationen auf dem Weg zwischen zwei Endgeräten Zugang zum Klartext der Nachricht.[1]

Das Gegenstück zur Leitungsverschlüsselung ist die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, bei der eine Nachricht von den Endgeräten ver- und entschlüsselt wird und so auch vor Mithören durch Zwischenstationen auf dem Übertragungsweg geschützt ist.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesbeauftragter für den Datenschutz Niedersachsen (Hrsg.): Verschlüsselung. 2000, S. 4 (niedersachsen.de).