Leland Sklar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leland Sklar im August 2007

Leland Bruce Sklar (* 28. Mai 1947 in Milwaukee, Wisconsin; auch „Lee Sklar“) ist ein US-amerikanischer Bassist, Sänger und Komponist und gehört zu den gefragtesten Sessionmusikern der Branche. Er hat bis heute an mehr als 800 Alben und über 3000 Titeln mitgewirkt[1] Dabei arbeitete Sklar mit bekannten Größen wie Suzy Bogguss, Jackson Browne, Rita Coolidge, Crosby, Stills and Nash, Kris Kristofferson, Hall & Oates, Reba McEntire, Randy Newman, Dolly Parton, Carole King, Linda Ronstadt, Véronique Sanson, Rod Stewart, George Strait, James Taylor, Warren Zevon, Ray Charles oder Steve Lukather von Toto. Er ist Sideman und fester Bestandteil des Line-ups bei Live-Produktionen von Phil Collins.

Sklar besitzt ein auffälliges Erscheinungsbild, welches gekennzeichnet ist durch einen langen grauen Bart und ebensolches Kopfhaar.

Leben[Bearbeiten]

Seine Familie zog kurz nach seiner Geburt von Wisconsin nach Süd-Kalifornien. Mit vier Jahren begann Sklar das Pianospielen zu erlernen. Er versuchte, nachdem er die Schule abgeschlossen hatte, einen Studienplatz für dieses Instrument zu bekommen, wegen der großen Zahl der Bewerber gelang ihm dies jedoch nicht. Da für Saiteninstrumente Plätze vorhanden waren, beschloss Sklar, Bass zu lernen und zu studieren.

Sklar begann sein Musikstudium an der California State University, Northridge. Dort lernte er James Taylor kennen, der für einige Shows einen Bassisten brauchte. Beide dachten, dass das Zusammenspiel nur von kurzer Dauer sein würde, doch als Taylor seinen ersten erfolgreichen Hit aufnahm und sich die Notwendigkeit einer Tournee ergab, nahm Sklar Taylors Angebot, als fester Bassist in seiner Band zu spielen, an und kam ab diesem Zeitpunkt auch in Kontakt zu anderen Musikgrößen. Dies war der Startschuss für seine bis heute andauernde Karriere[2], während der er über die Jahre seinen eigenen musikalischen Stil entwickelte.

In den 1970er Jahren arbeitete Sklar mit dem Schlagzeuger Russ Kunkel, dem Gitarristen Danny Kortchmar und dem Keyboarder Craig Doerge zusammen, und sie wurden bekannt als „The Section“. Unter diesem Namen produzierten sie zwischen 1972 und 1977 drei Alben. The Section wurden zudem sehr häufig als komplette Begleitband gebucht und sind deshalb auf vielen Alben anderer Künstler zu finden.

2007 war Leland Sklar mit Toto auf Tour, weil sich deren Bassist Mike Porcaro an der Hand verletzt hatte. Auch für die Tournee 2016 wird er als Bassist wieder für Toto tätig werden.[3]

Diskografie[Bearbeiten]

Auszug aus dem umfangreichen Œuvre:

  • Enrique Iglesias
    • 1997: Vivir
  • George Strait
    • 1987: Ocean Front Property
    • 1995: Strait Out of the Box
  • Giorgio Moroder
    • 1982: Cat People
  • Glen Campbell
    • 1976: Bloodline
  • Hall & Oates
    • 1975: Daryl Hall & John Oates
    • 1976: Bigger Than the Both of Us
    • 1977: Beauty on a Back Street
  • Helen Reddy
    • 1971: Helen Reddy
  • Herb Pedersen
    • 1976: Southwest
    • 1977: Sandman
    • 1984: Lonesome Feeling
  • Hook
    • 1968: Hooked
    • 1968: Will Grab You
  • Hoyt Axton
    • 1977: Road Songs
    • 1998: Pistol Packin' Mama/Spin of the Wheel
  • Jackson Browne
    • 1972: Jackson Browne
    • 1973: For Everyman
    • 1976: The Pretender
    • 1977: Running on Empty
  • James Taylor
    • 1970: Sweet Baby James
    • 1971: Mud Slide Slim and the Blue Horizon
    • 1972: One Man Dog
    • 1975: Gorilla
    • 1976: Greatest Hits
    • 1976: In The Pocket
    • 1977: JT
    • 1979: Flag
    • 1981: Dad Loves His Work
    • 1985: That's Why I'm Here
    • 1988: Never Die Young
    • 1991: Live in Rio
    • 2003: The Best of James Taylor
  • Jennifer Rush
    • 1987: Heart Over Mind
  • Jennifer Warnes
    • 2001: Well
  • Jimmy Webb
    • 1982: Angel Heart
    • 1993: Suspending Disbelief
  • Jon Stewart
    • 1971: Lonesome Picker Rides Again
  • Judith Owen
    • 2014: Ebb & Flow
  • Julio Iglesias
    • 1994: Crazy
  • Kate Taylor
    • 1971: Sister Kate
  • Kim Carnes
    • 1975: Kim Carnes
    • 1979: St. Vincent's Court
    • 1988: View from the House
  • Kinky Friedman
    • 1973: Full Moon
    • 1974: Kinky Friedman
    • 1975: Spooky Lady's Sideshow
    • 1976: Who's to Bless and Who's to Blame
  • Lara Fabian
    • 2004: Wonderful Life
  • Laura Pausini
    • 2000: Entre Tu y Mil Mares
    • 2000: Tra Te e il Mare
  • Leah Kunkel
    • 1979: Leah Kunkel
  • LeAnn Rimes
    • 2002: Twisted Angel
    • 2004: What a Wonderful World
  • Lee Ritenour
    • 1984: Banded Together
  • Leonard Cohen
    • 1992: The Future
  • Linda Ronstadt
    • 1973: Don't Cry Now
    • 1989: Cry Like a Rainstorm, Howl Like the Wind
    • 1994: Winter Light
    • 1995: Feels Like Home
    • 1998: We Ran
    • 2004: Mi Jardín Azul
  • Lisa Loeb
    • 1997: Firecracker
    • 2002: Cake and Pie
    • 2002: Hello Lisa
  • Lyle Lovett
    • 1989: Lyle Lovett and His Large Band
    • 1992: Joshua Judges Ruth
    • 1996: Road to Ensenada
    • 1998: Step Inside This House
  • Marta Sánchez
    • 1998: Desconocida
    • 2002: Soy Yo
  • Merle Haggard
    • 2005: Chicago Wind
  • Michael W. Smith
    • 1995: I'll Lead You Home
    • 1998: Christmastime
    • 2004: Christmas Collection
  • Mike Oldfield
  • Neil Diamond
    • 1991: Lovescape
    • 1992: Christmas Album

Soundtracks[Bearbeiten]

Alle Soundtracks waren unter dem Label von „Motion Picture“, bis auf Catwalk.

Kompositionen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. allmusic.com - Credits
  2. Bernd Gürtler: "Eine einzige Note erzeugt mitunter die reine Magie", Deutschlandfunk vom 21. September 2013
  3. Official Toto News

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Leland Sklar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien