Lelisa Desisa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lelisa Desisa Leichtathletik

Lelisa Desisa Benti boston marathon 2013.jpg
Lelisa Desisa beim Boston-Marathon 2013

Voller Name Lelisa Desisa Benti
Nation AthiopienÄthiopien Äthiopien
Geburtstag 14. Januar 1990 (31 Jahre)
Geburtsort Äthiopien
Größe 170 cm
Karriere
Disziplin Langstreckenlauf
Status aktiv
Medaillenspiegel
Weltmeisterschaften 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Logo der World Athletics Weltmeisterschaften
Silber Moskau 2013 Marathon
Gold Doha 2019 Marathon
letzte Änderung: 6. Oktober 2019

Lelisa Desisa Benti (* 14. Januar 1990) ist ein äthiopischer Langstreckenläufer.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Junioren-Afrikameister über 10.000 Meter von 2009 wurde 2010 Dritter beim Zayed-Halbmarathon und Zweiter beim Paris-Halbmarathon. Beim Ottawa Race Weekend siegte er über 10 km.[1] Bei den Halbmarathon-Weltmeisterschaften 2010 in Nanning wurde er Siebter und gewann mit der äthiopischen Mannschaft Bronze, und beim Delhi-Halbmarathon wurde er Zweiter.

2011 folgten einem dritten Platz beim World’s Best 10K Siege beim CPC Loop Den Haag,[2] beim Halbmarathon der Panafrikanischen Spiele in Maputo und beim Delhi-Halbmarathon.[3] Im Januar 2013 gewann er bei seinem Debüt über diese Distanz den Dubai-Marathon in 2:04:45 h.[4] Drei Monate später siegte er in 2:10:22 h beim Boston-Marathon, der wenige Stunden später von zwei Bombenanschlägen überschattet wurde.

Marathon-Vizeweltmeister 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Weltmeisterschaften in Moskau gewann er im Marathon die Silbermedaille hinter Olympiasieger Stephen Kiprotich.

2014 siegte Desisa beim RAK-Halbmarathon in 59:36 min.[5] Beim Boston-Marathon trat er als Titelverteidiger an, gab das Rennen jedoch vorzeitig auf.[6]

Am 6. Mai 2017 startete er zusammen mit Zersenay Tadese und Eliud Kipchoge auf dem Formel-1-Kurs in Monza für „Breaking2“ mit dem Versuch des Laufschuhherstellers Nike, den Marathon in unter zwei Stunden zu laufen.[7] Das Vorhaben scheiterte.[8]

Marathon-Weltmeister 2019[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Weltmeisterschaften 2019 belegte der 29-Jährige am 5. Oktober in Doha, Katar im Marathon mit seiner Zeit von 2:10:40 h den ersten Platz.

Olympische Spiele 2020[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Marathon der Olympischen Sommerspiele 2020, der abweichend in Sapporo stattfand, kam er nicht ins Ziel.[9]

Lelisa Desisa ist 1,70 m groß.

Sportliche Erfolge (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönliche Bestzeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 10.000 m: 27:11,98 min, 27. Mai 2012, Hengelo
  • 10-km-Straßenlauf: 27:57 min, 27. November 2011, Neu-Delhi (Zwischenzeit)
  • Halbmarathon: 59:30 min, 27. November 2011, Neu-Delhi
  • Marathon: 2:04:45 h, 25. Januar 2013, Dubai

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IAAF: Desisa and Tune take Ottawa 10Km titles (Memento vom 2. Juni 2010 im Internet Archive). 30. Mai 2010
  2. IAAF: Desisa and Chepcirchir take fast Half Marathon wins in The Hague (Memento vom 16. März 2011 im Internet Archive). 14. März 2011
  3. IAAF: In close races, Desisa and Kabuu prevail in New Delhi Half (Memento vom 29. November 2011 im Internet Archive). 27. November 2011
  4. IAAF: Debutant Desisa wins Dubai Marathon in 2:04:45, five men under 2:05. 25. Januar 2013
  5. IAAF: Desisa leads home a record eight men under one hour at RAK Half Marathon. 14. März 2014
  6. IAAF: Jeptoo breaks course record with third Boston victory while Keflezighi ends US drought. 21. März 2014
  7. Breaking2: Fragen und Antworten
  8. Marathon unter zwei Stunden: Eliud Kipchoge scheitert knapp@1@2Vorlage:Toter Link/www.faz.net (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. FAZ Online, vom 6. Mai 2017
  9. Athletics - Final Results. Abgerufen am 8. August 2021 (amerikanisches Englisch).
  10. Barbara Huebner: Caroline Rotich Sprints to Victory in 119th Boston Marathon (Englisch) In: baa.org. Boston Athletics Association. 26. April 2015. Archiviert vom Original am 20. April 2015. Abgerufen am 26. April 2015.