Lemé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lemé
Wappen von Lemé
Lemé (Frankreich)
Lemé
Region Hauts-de-France
Département Aisne
Arrondissement Vervins
Kanton Marle
Gemeindeverband Communauté de communes de la Thiérache du Centre
Koordinaten 49° 50′ N, 3° 46′ OKoordinaten: 49° 50′ N, 3° 46′ O
Höhe 138–183 m
Fläche 11,36 km²
Einwohner 442 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 39 Einw./km²
Postleitzahl 02140
INSEE-Code
Website www.communedeleme.com

Notre-Dame-de-l’Assomption

Lemé ist eine französische Gemeinde mit 442 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Aisne in der Region Hauts-de-France; sie gehört zum Arrondissement Vervins und zum Kanton Marle.

Nachbargemeinden von Lemé sind Voulpaix, La Vallée-au-Blé, Sains-Richaumont, Saint-Pierre-lès-Franqueville und Chevennes.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2009
Einwohner 590 629 444 436 478 474 448

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Notre-Dame-de-l’Assomption
  • Temple-musée du Protestantisme dans le Nord de la France en Thiérache

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jules Emile Saintin (* 1829 in Lemé), Maler, Mitglied der Ehrenlegion 1877

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die hessische Gemeinde Friedrichsdorf wurde 1686 von hugenottischen Flüchtlingen gegründet; einige der Flüchtlingsfamilien kamen aus „Bohin en Picardie“, dem Ortsteil Bohain von Lemé.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lemé – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien