Lembach (Lauter)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lembach
Daten
Gewässerkennzahl DE: 237214
Lage Haardtgebirge

Frankenweide


Rheinland-Pfalz

Flusssystem Rhein
Abfluss über Lauter → Rhein → Nordsee
Quelle südlich der Wetthöhe
49° 13′ 24″ N, 7° 46′ 20″ O
Quellhöhe ca. 336,7 m ü. NHN[2]
Mündung nördlich des Pfaffenbergs von links in die LauterKoordinaten: 49° 13′ 4″ N, 7° 45′ 30″ O
49° 13′ 4″ N, 7° 45′ 30″ O
Mündungshöhe 231 m ü. NHN[2]
Höhenunterschied ca. 105,7 m
Sohlgefälle ca. 74 ‰
Länge 1,4 km[3]
Einzugsgebiet 2,002 km²[3]

Der Lembach ist ein knapp anderthalb Kilometer langer Bach im rheinland-pfälzischen Landkreis Südwestpfalz, der auf dem Gebiet der zur Verbandsgemeinde Hauenstein gehörenden Ortsgemeinde Wilgartswiesen verläuft. Er ist ein östlicher und linker Zufluss der Lauter, die am Ober- und Mittellauf Wieslauter genannt wird, innerhalb der Frankenweide.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellbäche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Lembach entsteht westlich des 398,1 m hohen Lembach Ecks aus zwei Quellbächen.

Rechter Quellbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der etwa 0,7 km lange, nordnordöstliche und rechte Quellbach hat ein Einzugsgebiet von etwa 53 ha und wird als Teil des hydrologischen Hauptstrangs (GKZ 237214) angesehen.

Der rechte Quellbach entspringt auf einer Höhe von 336,7 m ü. NHN direkt nördlich eines Waldwegs in einem Mischwald südlich der Wetthöhe aus der Lembachquelle. Er unterquert sogleich den Weg, fließt dann in südsüdwestlicher Richtung am Westfuß des mit Buchenwald bedeckten Lembach Ecks durch ein enges und auf beiden Seiten bewaldetes Kerbtal. Er fließt danach östlich der Flur Forstwiese in einen kleinen Stauteich und vereinigt sich dort auf einer Höhe von 255 m ü. NHN mit dem linken Quellbach ().

Linker Quellbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der etwa 0,6 km lange, östliche und linke Quellbach hat ein Einzugsgebiet von etwa 85 ha und wird, obwohl er ein größeres Einzugsgebiet hat, amtlicherseits nur als ein Zufluss des Lembachs (GKZ 2372142) angesehen.

Der linke Quellbach entspringt auf einer Höhe von 301 m ü. NHN aus der Zweiten Lembachquelle in einem Laubwald zwischen dem Lembach Eck im Norden und dem 404,4 m hohen Pfaffenberg im Süden (). Er fließt zunächst etwa 30 Meter in Richtung Norden, biegt dann nach Westen ab und läuft anschließend in einem engen Tal zwischen Laubwald auf der linken Seite und Mischwald auf der rechten am Nordfuß des Pfaffenbergs entlang. Ungefähr 200 Meter bachabwärts unterquert er einen Waldweg den er nach weiteren 200 Metern abermals kreuzt. Schließlich fließt er in einem kleinen See mit dem rechten Quellbach zusammen.

Weiterer Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurz nach der Vereinigung seiner beiden Quellbäche wird der Lembach auf seiner linken Seite von einen weiteren Quellast gespeist. Er läuft dann, beiderseits begleitet von Waldwegen nördlich des Pfaffenbergs durch die Flur Forstwiese und wird etwas später zu einen weiteren kleinen Teich gestaut. Nach etwa 250 Metern endet der nördliche Waldweg und der Bach wird von einem Steg überbrückt. 150 Meter weiter läuft ihm auf der linken Seite der knapp 200 Meter lange Abfluss aus der Mainberger Quelle zu.

Der Lembach unterquert noch einen Waldweg und mündet schließlich südlich eines kleinen Teiches direkt an der Gemeindegrenze von Wilgartswiesen nach Münchweiler an der Rodalb auf einer Höhe von etwa 231 m ü. NHN von links in die aus dem Norden heranziehende Wieslauter.

Der etwa 1,4 km lange Lauf des Lembachs endet ungefähr 106 Höhenmeter unterhalb des Ursprungs seines rechten Quellbachs, er hat somit ein mittleres Sohlgefälle von etwa 74 ‰.

Einzugsgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das 2,0 km² große Einzugsgebiet des Lembachs liegt im Südwestlichen Pfälzerwald und wird durch ihn über die Lauter und den Rhein zur Nordsee entwässert.

Es grenzt

  • im Nordosten an das Einzugsgebiet des Wetthöhe Grabens, der über den Scheidbach und den Wartenbach in die Wieslauter entwässert;
  • im Osten und Südosten an das des Horbachs, der in die Wieslauter mündet;
  • im Süden an das des Pfaffenbachs, der in den Horbach mündet;
  • im Südwesten an das des Bachs von der Kuhquelle, der in die Wieslauter mündet;
  • und ansonsten an das der Wieslauter direkt.

Fast das gesamte Einzugsgebiet ist geschlossen bewaldet. Die höchste Erhebung ist die 445,2 m erreichende Wetthöhe im Norden des Einzugsgebiets.

Natur und Umwelt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Sumpflabkraut

Im unmittelbarer Talbereich des Lembachs befinden sich ausgedehnte Schlagfluren und Vorwaldgehölze und sein Lauf wird mehrmals durch Stauungen unterbrochen.

Im Bereich seiner Aue wachsen vor allem Schwarzerlen und unten in der Krautschicht gedeiht dort der Flutende Schwaden, der Aufrechte Igelkolben, die Flatter-Binse, der Ufer-Wolfstrapp, das Sumpflabkraut, die Gemeine Waldsimse, die Gelbe Schwertlilie und das Gegenblättrige Milzkraut.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nach Landschaften in Rheinland-Pfalz
  2. a b Kartendienst des Landschaftsinformationssystems der Naturschutzverwaltung Rheinland-Pfalz (LANIS-Karte) (Hinweise)
  3. a b GeoExplorer der Wasserwirtschaftsverwaltung Rheinland-Pfalz (Hinweise)
  4. Osiris Rheinland-Pfalz: BK-6712-0249-2008 Lembach östlich Ziegler-Tal

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]