Lenín Moreno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lenín Moreno

Lenín Voltaire Moreno Garcés (* 19. März 1953 in Nuevo Rocafuerte, Provinz Orellana) ist ein ecuadorianischer Politiker. Seit 2007 bekleidet er das Amt des Vizepräsidenten Ecuadors unter dem Präsidenten Rafael Correa[1]. Ebenfalls ist er Gründungsmitglied von Alianza PAÍS. Am 2. April 2017 wurde Moreno zum Nachfolger von Correa als Präsident Ecuadors gewählt.

Er ist Diplom-Verwaltungswissenschaftler durch die Universidad Central del Ecuador und hat viele Jahre im Tourismusbereich gearbeitet. Lenín Moreno ist verheiratet und hat drei Kinder. Seit einer Verletzung bei einem Raubüberfall 1998 ist er auf den Rollstuhl angewiesen.

Er ist Autor mehrerer Bücher über den Humor und hat verschiedene Ehrendoktortitel erhalten.

Präsidentschaftswahlen 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Rafael Correa nach zwei Amtszeiten nicht mehr antreten durfte, kandidierte Vizepräsident Lenín Moreno als Kandidat der Regierungsallianz PAÍS. In der ersten Wahlrunde am 19. Februar 2017 erhielt er 39 % und verpasste somit nur knapp den direkten Wahlsieg. In der Stichwahl am 2. April 2017 gegen Guillermo Lasso vom Bündnis CREO erhielt Moreno 51,14 % der abgegebenen Stimmen und wurde damit der nächste Präsident Ecuadors ab dem 24. Mai 2017.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b TeleSur: Ecuador's Lenin Moreno Defeats Banker in Presidential Election. Abgerufen am 3. April 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lenin Moreno – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien