Lena Hoschek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lena Hoschek auf der Berlin Fashion Week 2013

Magdalena „Lena“ Hoschek (* 23. April 1981 in Graz) ist eine österreichische Modedesignerin. Sie bezeichnet sich selbst als Kleidermacherin.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lena Hoschek besuchte vom Kindergarten bis zur Matura die katholische Privatschule Sacré Coeur Graz. Nach der Matura machte sie ihr Diplom in Modedesign an der Modeschule Wien in Schloss Hetzendorf. Nach der Schule folgte 2003/2004 ein achtmonatiges Praktikum bei Vivienne Westwood in London. Im Jahr 2005 gründete sie ihr eigenes Label „Lena Hoschek“ in Graz. 2008 eröffnete sie weiterer Geschäfte in Wien und 2010 in Berlin-Mitte. Der Standort in Berlin wurde am 30. Juli 2016 geschlossen. Sie beschäftigt insgesamt 65 Mitarbeiter.[1]

Sie bringt pro Jahr zwei Damen-Kollektionen auf den Markt, die sie in Europa produzieren lässt. Ihre Entwürfe sind von den 1950er Jahren und folkloristischen Einflüssen geprägt. Neben der Prêt-à-porter fertigt sie auch Trachten.[1] Sie präsentierte ihre Kollektionen seit 2010 auf der Berliner Modewoche.[2][3][4][5]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Lena Hoschek – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Petra Herczeg - Rosenberg: Die Kleidermacherin Lena Hoschek, Sendereihe Menschenbilder, Oe1.ORF.at, 6. März 2022
  2. Portrait Lena Hoschek. elle.de, 2013, abgerufen am 13. August 2013.
  3. Nicole Erdmann: Fashion Week Berlin. Auf Modesafari mit Lena Hoschek, Die Welt, 9. Juli 2014
  4. Ruth Schneeberger: Lena Hoschek auf der Fashion Week Berlin. Ist uns ein Vergnügen! Süddeutsche Zeitung, 18. Januar 2017
  5. Ann-Kathrin Riedl, Lena Sämann: Fashion Week Berlin 2020 Tag 3: Dolce Vita bei Riani und Kunsthandwerk bei Lena Hoschek, Vogue.de, 16. Januar 2020
  6. Lena Hoschek ist Designerin des Jahres, Kurier, 27. März 2012