Lena Stigrot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lena Stigrot
2017-03-18 Lena Stigrot by Sandro Halank.jpg
Lena Stigrot (2017)
Porträt
Geburtsdatum 20. Dezember 1994
Geburtsort Bad Tölz, Deutschland
Größe 1,80 m
Position Universal
Vereine
bis 2009
seit 2009
TV Lengries
Rote Raben Vilsbiburg
Nationalmannschaft
30 mal A-Nationalmannschaft
Erfolge
2008
2010
2012
2012
2014
2014
2015
Bundespokalsiegerin
3. Platz Deutsche Meisterschaft U20
5. Platz Europameisterschaft U19
DVV-Pokalfinalistin
DVV-Pokalsiegerin
Deutscher Vizemeisterin
5. Platz EM

Stand: 12. Juli 2016

Lena Stigrot (* 20. Dezember 1994 in Bad Tölz) ist eine deutsche Volleyballspielerin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lena Stigrot begann mit dem Volleyball beim TV Lengries. 2008 gewann die Schülerin mit der Auswahl des Bayerischen Volleyball Verbandes den Bundespokal Süd. Im gleichen Jahr wurde die Lengrieserin in den Kader der Jugendnationalmannschaft berufen. In der Saison 2009/10 wechselte die Gymnasiastin zu den Roten Raben Vilsbiburg. Dort gehörte sie zu den ersten Bewohnerinnen des neu gegründeten Volleyballinternats und stand im Kader der Zweitligamannschaft der Niederbayern. 2010 gewann Stigrot mit der deutschen Jugendnationalmannschaft ein Sechs-Nationen-Turnier[1], im gleichen Jahr wurde die Vilsbiburgerin in ihrem Geburtsort Bad Tölz bei den von ihrem Heimatverein TV Lengries ausgerichteten deutschen U20-Meisterschaften Dritte.

Saison 2010/11[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In dieser Spielzeit entwickelte sich die vielseitige Volleyballerin zur Stammspielerin der zweiten Mannschaft der Raben in der zweiten Bundesliga. In den ersten beiden Spielen der Saison wurde die damals Fünfzehnjährige nur für einige Punkte eingewechselt. In der folgenden Partie wurde Stigrot als Libera eingesetzt. In den weiteren 21 Begegnungen des Spieljahres war die gebürtige Bad Tölzerin nur drei Mal nicht in der Startaufstellung. Dreizehn Mal stand Lena Stigrot von Anfang bis zum Ende der Partien als Mittelblockerin oder auf der Diagonalposition auf dem Spielfeld. Darunter waren auch die 3:0 Siege gegen den Vizemeister DJK Augsburg-Hochzoll, den Vierten Fighting Kangaroos Chemnitz und den einen Platz in der Abschlusstabelle hinter den Vilsbiburgerinnen liegenden Sechsten VfL Nürnberg[2]. In der Jugendnationalmannschaft gehörte die Angreiferin der Roten Raben sowohl zum Kader des Qualifikationsturniers für die Europameisterschaft als auch zum Team der EM-Endrunde der U 18 in Ankara[3].

Saison 2011/12[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit diesem Spieljahr gehört die Universalspielerin zum Kader der Bundesligamannschaft der Roten Raben. Ihren ersten Einsatz in der ersten Liga hatte Lena Stigrot beim 3:0-Auswärtssieg der Niederbayern in Leverkusen. Zum ersten Mal in der heimischen Ballsporthalle stand die Schülerin in der Begegnung gegen VC Olympia Berlin auf dem Spielfeld. Die Vilsbiburgerinnen bezwangen ihre Berliner Gegnerinnen mit 3:1. Im März 2012 stand sie im Finale des DVV-Pokals.

2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2014 wurde Stigrot mit den Roten Raben Deutsche Vizemeisterin und gewann den DVV-Pokal. Auch in der deutschen Nationalmannschaft hatte sie ihre ersten Einsätze.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: @1@2Vorlage:Toter Link/www.tvlenggries.de[1]
  2. http://www.volleyball-bundesliga.de/volleyball/spiele.php?menuid=456&topmenu=397&saison=15&kat=2&liga=3&teamid=3281
  3. http://volleyball.de/nc/news-uebersicht/details/datum/2011/04/27/tietboehl-legt-em-kader-fest/