Lenderscheid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lenderscheid
Gemeinde Frielendorf
Koordinaten: 50° 58′ 3″ N, 9° 22′ 21″ O
Höhe: 330 m
Fläche: 4,05 km²[1]
Einwohner: 452 (31. Dez. 2017)[2]
Bevölkerungsdichte: 112 Einwohner/km²
Eingemeindung: 31. Dezember 1971
Postleitzahl: 34621
Vorwahl: 05684

Lenderscheid ist ein Ortsteil der Gemeinde Frielendorf im nordhessischen Schwalm-Eder-Kreis.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gedenkstein 800 Jahre Lenderscheid

Der Ort ist bekannt als Schlagplatz für Quarzit-Werkzeuge aus der Zeit des Paläolithikums bis zum Neolithikum.

Lenderscheid wurde im Jahr 1196 als „Lenterscheit“ erstmals urkundlich erwähnt und gehörte wie viele weitere Ansiedlungen dieser Region im 12. Jahrhundert als Wirtschaftshof zum Prämonstratenserstift Spieskappel.[1] Prägend wurde später der Einfluss der Familien von Gilsa und Baumbach, die Hof und Dorf nacheinander zu Lehen übernahmen.[3]

Im Zuge der Gebietsreform in Hessen schloss sich am 15. September 1968 Lenderscheid mit Lanertshausen zur neuen Gemeinde Lenderscheid zusammen. Diese wurde am 31. Dezember 1971 in die Gemeinde Frielendorf eingegliedert.[4]

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die beiden evangelisch-reformierten Gemeinden Lenderscheid und Großropperhausen bilden ein Kirchspiel.[5] Zur Kirchengemeinde Lenderscheid gehören auch die beiden Ortsteile Lanertshausen und Siebertshausen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Evangelische Kirche Lenderscheid

Die evangelische Kirche in Lenderscheid wurde in den Jahren 1735 bis 1740 im barocken Baustil mit einem Mansarddach und einem zweistufigen, oktogonalen Dachreiter errichtet. Die Kanzel stammt aus der Bauzeit der Kirche. Das Gestühl im Langhaus und auf den Emporen wurde in der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts erneuert. Der Orgelprospekt stammt aus dem Jahr 1787 und befindet sich zentral über der dreiseitig umlaufenden Empore. Man betritt die Kirche durch das Portal im Westen, ein weiteres Portal an der Nordseite ist zugemauert. Auf der Südostseite führt ein Treppenzugang zur mit deren Wappen geschmückten Patronatsloge der Familie von Baumbach. Im Glockenstuhl befinden sich drei, auf 1965 datierte Glocken. Sie haben die Töne d", f" und g" und wurden gemeinsam mit den vier Großropperhäuser Glocken von der Glocken- und Kunstgießerei Rincker in Sinn gegossen.

In unmittelbarer Nachbarschaft zur Kirche befindet sich das Herrenhaus des heute nicht mehr bewirtschafteten ehemals baumbachschen Hofguts.

Für die Kulturdenkmäler des Ortes siehe die Liste der Kulturdenkmäler in Lenderscheid.

Vereine und Gruppen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Burschenschaft (Kirmesburschen)
  • Damensingkreis
  • Freiwillige Feuerwehr
  • Heimat- und Verkehrsverein
  • Jagdgenossenschaft
  • Posaunenchor
  • Sportverein 1974 Grün/Weiß Lenderscheid
  • Dartverein "Schäle Fittche"

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirmes (alle 2 Jahre im Juli)
  • Aufstellung des Maibaums (jährlich am 1. Mai)

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kindergarten
  • Bücherei
  • Fußballplatz
  • Hessenhaus

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lenderscheid – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Lenderscheid, Schwalm-Eder-Kreis. Historisches Ortslexikon für Hessen. (Stand: 8. Juni 2018). In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  2. Zahlen und Fakten. In: Internetauftritt. Gemeinde Frielendorf, archiviert vom Original am 23. März 2018;.
  3. Gemeinde Frielendorf. Ortsteil Lenderscheid. Gemeinde Frielendorf, abgerufen am 13. Oktober 2013.
  4. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 412.
  5. Willkommen in der Kirchengemeinde Großropperhausen - Lenderscheid. (Nicht mehr online verfügbar.) Evangelischer Kirchenkreis Ziegenhain, archiviert vom Original am 23. September 2015; abgerufen am 13. Oktober 2013.