Lene Hau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lene Hau in ihrem Labor in Harvard

Lene Vestergaard Hau (* 13. November 1959 in Vejle, Dänemark) ist eine dänische Physikerin. 1999 leitete sie ein Team an der Universität Harvard, dem es gelang, mit Hilfe eines Bose-Einstein-Kondensates Licht auf etwa 17 Meter pro Sekunde abzubremsen. 2001 gelang es der Gruppe, das Licht für einen Moment vollkommen anzuhalten.[1]

Hau studierte Mathematik und Physik an der Universität Aarhus (Vordiplom-Abschluss in Mathematik 1984, Diplom in Physik 1986). Sie war einige Monate am CERN und 1988 als Carlsberg-Stipendiatin am Rowland Institute for Science der Harvard University. Dort wandte sie sich von der theoretischen Physik experimentellen Arbeiten im Bereich Bose-Einstein-Kondensate zu. Mit der dort durchgeführten Arbeit promovierte sie 1991 in Aarhus (Bound states of guided matter waves: An atom and a charged wire). Seit 1999 ist sie dort Gordon-McKay-Professor für angewandte Physik.

2001 war sie MacArthur Fellow.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lene Hau bei PhysicsCentral, abgerufen am 8. März 2015 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]