Leninkent (Machatschkala)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Siedlung städtischen Typs
Leninkent
Ленинкент
Föderationskreis Nordkaukasus
Republik Dagestan
Stadtkreis Machatschkala
Siedlung städtischen Typs seit 1965
Bevölkerung 15.532 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 130 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 8722
Postleitzahl 367901
Kfz-Kennzeichen 05
OKATO 82 401 682
Geographische Lage
Koordinaten 42° 58′ N, 47° 21′ OKoordinaten: 42° 58′ 0″ N, 47° 21′ 10″ O
Leninkent (Machatschkala) (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Leninkent (Machatschkala) (Republik Dagestan)
Red pog.svg
Lage in Dagestan
Liste großer Siedlungen in Russland

Leninkent (russisch Ленинкент) ist eine Siedlung städtischen Typs in der Republik Dagestan (Russland) mit 15.532 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leninkent liegt etwa 13 km westlich des Zentrums der dagestanischen Hauptstadt Machatschkala am Rande der allmählich ansteigenden Küstenebene des Kaspischen Meeres. Unmittelbar südwestlich der Siedlung erhebt sich steil der erste Bergzug des Großen Kaukasus bis gut 700 m über dem Meeresspiegel.

Die Siedlung gehört zum Stadtkreis Machatschkala und ist der Verwaltung des Rajons Kirowski, eines der drei Verwaltungsbezirke der Stadt, unterstellt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leninkent entstand in den 1930er-Jahren als Wohnort für Umsiedler aus den Bergregionen Dagestans, vorwiegend Kumyken und Awaren. Die Siedlung erhielt ihren Namen nach dem Revolutionsführer Lenin. Bis in die 1950er-Jahre entwickelte sich der Ort nur langsam. Als Vorort des sich ausdehnenden Machatschkala erhielt er 1965 den Status einer Siedlung städtischen Typs.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1970 2.895
1979 3.585
1989 5.642
2002 12.995
2010 15.532

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwei Kilometer nordöstlich an Leninkent vorbei führt die Fernstraße R217 (ehemals M29, bis Machatschkala zugleich Teil der Europastraße 50), die entlang dem Nordrand des Kaukasus und der Küste des Kaspischen Meeres in Richtung Aserbaidschan verläuft. Unweit der Siedlung zweigt von dieser die Regionalstraße 82K-005 (ehemals R275) nach Buinaksk und weiter in die zentralen Gebirgsregionen der Republik (Lewaschi, Gunib) ab. Mit Machatschkala besteht „Marschrutka“-Verbindung.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)