Leninski (Sacha)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Siedlung städtischen Typs
Leninski
Ленинский (russisch)
Ленинскай (jakutisch)
Föderationskreis Ferner Osten
Republik Sacha (Jakutien)
Ulus Aldan
Gegründet 1929
Frühere Namen Nischne-Stalinsk,
Nischni Stalinsk (bis 1962)
Siedlung städtischen Typs seit 1932
Bevölkerung 1866 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 670 m
Zeitzone UTC+9
Telefonvorwahl (+7) 41145
Postleitzahl 678944
Kfz-Kennzeichen 14
OKATO 98 203 561
Geographische Lage
Koordinaten 58° 34′ N, 125° 26′ OKoordinaten: 58° 34′ 15″ N, 125° 26′ 15″ O
Leninski (Sacha) (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Leninski (Sacha) (Republik Sacha)
Red pog.svg
Lage in der Republik Sacha‎

Leninski (russisch Ле́нинский; jakutisch Ленинскай) ist eine Siedlung städtischen Typs in der Republik Sacha (Jakutien) in Russland mit 1866 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt etwa 450 km Luftlinie südsüdwestlich der Republikhauptstadt Jakutsk im Aldanhochland. Er befindet sich am Flüsschen Bolschoi Kuranach (Großer Kuranach) im System des Aldan.

Leninski gehört zum Rajon Aldanski und befindet sich 5 km südöstlich von dessen Verwaltungszentrum Aldan. Die Siedlung ist Sitz der Stadtgemeinde (gorodskoje posselenije) Possjolok Leninski, zu der außerdem die Siedlung städtischen Typs Lebediny (9 km südlich, am Oberlauf des Bolschoi Kuranach) und das Dorf Jakokut (17 km ostsüdöstlich, am Aldan-Nebenfluss Jakokit) gehören.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde 1929 unter dem Namen Nischne-Stalinsk (auch Nischni Stalinsk) als Goldsuchersiedlung gegründet und erhielt 1932 den Status einer Siedlung städtischen Typs. Der Name bezieht sich auf Josef Stalin; Nischne- bedeutet Unter-/Nieder- in Abgrenzung zu den heute verschwundenen Bergwerkssiedlungen Sredne-Stalinsk und Werchne-Stalinsk, Mittel- und Ober-Stalinsk weiter flussaufwärts. 1962 erhielt die Siedlung ihren heutigen Namen nach Lenin. Seit der Goldbergbau 1998 aufgegeben wurde, ist die Siedlung vorrangig Wohnvorort der Stadt Aldan.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1939 6221
1959 2793
1970 2603
1979 2428
1989 2662
2002 2112
2010 1866

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fernstraße A360 Lena von Newer nach Nischni Bestjach bei Jakutsk (bisher M56, Nummer noch bis 2017 alternativ in Gebrauch) führt einige Kilometer westlich von Leninski bei der Stadt Aldan vorbei, ebenso die Amur-Jakutische Eisenbahnmagistrale (AJaM), die die Transsibirische Eisenbahn und die Baikal-Amur-Magistrale (BAM) mit der jakutischen Hauptstadt verbindet.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)