Lenne (Ruhr)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lenne
Verlaufskarte der Lenne

Verlaufskarte der Lenne

Daten
Gewässerkennzahl DE: 2766
Lage Nordrhein-Westfalen (Deutschland)
Flusssystem Rhein
Abfluss über Ruhr → Rhein → Nordsee
Lennequelle nahe Winterberg
im Rothaargebirge
auf dem Kahlen Asten
51° 10′ 47″ N, 8° 29′ 4″ O
Quellhöhe ca. 825 m ü. NHN[1]
Mündung in Hagen in die RuhrKoordinaten: 51° 24′ 54″ N, 7° 29′ 31″ O
51° 24′ 54″ N, 7° 29′ 31″ O
Mündungshöhe 96,8 m ü. NHN[2]
Höhenunterschied ca. 728,2 m
Länge 129,1 km[1]
Einzugsgebiet 1352,233 km²[1]
Abfluss am Pegel Hagen-Hohenlimburg[3]
AEo: 1322 km²
Lage: 6,9 km oberhalb der Mündung
NNQ (17.06.1996)
MNQ 1978/2010
MQ 1978/2010
Mq 1978/2010
MHQ 1978/2010
HHQ (06.02.1980)
5,77 m³/s
8,63 m³/s
30,1 m³/s
22,8 l/(s km²)
250 m³/s
401 m³/s
Großstädte Hagen
Mittelstädte Schmallenberg, Lennestadt, Plettenberg, Iserlohn
Kleinstädte Winterberg, Werdohl, Altena
Gemeinden Finnentrop, Nachrodt-Wiblingwerde
Einwohner im Einzugsgebiet 424.000
Lenneübergang des Kriegerweg in Gleierbrück
Die Lenne in Iserlohn-Letmathe
Lennebogen bei Letmathe, Gemälde von Ursula Magdalena Reinheimer-Prestel, 1802
Die Lennemündung in die Ruhr unterhalb der Hohensyburg

Die Lenne ist ein 129,1 km[1] langer, orografisch linker und südöstlicher Nebenfluss der Ruhr in Nordrhein-Westfalen, Deutschland. Mit einem durchschnittlichen Abfluss von 30,1 m³/s ist sie wasserreichster und damit wichtigster Zufluss der Ruhr. Zwecks Stromerzeugung ist die Lenne an vielen Stellen aufgestaut.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lennequelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Lenne entspringt innerhalb des Hochsauerlandes im Rothaargebirge. Die Lennequelle liegt nahe der Winterberger Kernstadt etwa 315 m westlich vom nahe dem Gipfel des Kahlen Astens (841,9 m) stehenden Aussichtsturms Astenturm auf etwa 825 m ü. NHN.[1] Vor Ort wurde eine kleine Metalltafel mit dieser Inschrift angebracht: „LENNEQUELLE – 830 m ü.d.Meere – Länge des Flusses 138 km“. Dort genannte Höhe und Länge stehen im Gegensatz zu den von der Bezirksregierung Köln genannten Werten: 825 m Höhe und 129,1 km Länge.[1] Auf dem Lehrpfad Kahler Asten und den Rothaarsteig, die durch die Hochheide führen, kann man zur Quelle gelangen.

Oberlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von ihrer Quelle aus fließt die Lenne durch das Sauerland zuerst vorrangig in westliche Richtungen. Dabei durchfließt sie die Ortschaften Westfeld, Inderlenne und Oberkirchen. Zwischen Westfeld und Oberkirchen mündet rechtsseitig der bei Altastenberg entspringende Nesselbach, in Inderlenne rechtsseitig die Esenbeck und danach in Winkhausen rechtsseitig die Sorpe ein. Unterhalb von Gleidorf, wo der Gleierbach rechtsseitig einmündet, erreicht die Lenne Schmallenberg. Hier fließt ihr linksseitig die von Osten kommende Grafschaft zu. Drei Kilometer weiter durchfließt die Lenne Fleckenberg, wo auch linksseitig die Latrop mündet.

Mittellauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die nächste größere Ortschaft am Flusslauf ist das zu Lennestadt gehörende und an den Saalhauser Bergen liegende Saalhausen, wonach er die Lennestädter Ortsteile Langenei und Kickenbach passiert. Dann fließt die Lenne nach und durch den Ortsteil Altenhundem, wo linksseitig die aus Süden kommende Hundem einmündet. Ab Altenhundem verläuft der Fluss im Mittel- und später auch im Unterlauf in einem stark mäandrierenden und mit Höhenunterschieden von über 300 m teils stark eingegrabenen Tal in nordwestliche Richtung. Nach dem Passieren der Ortsteile Meggen und Maumke erreicht sie den Ortsteil Grevenbrück. Hier mündet rechtsseitig der Elspebach ein.

Unterhalb von Grevenbrück erreicht die Lenne das Gemeindegebiet von Finnentrop, wo sie an den Nordostausläufern des Ebbegebirge vorbeifließt. Hier mündet linksseitig die aus Südwesten kommende und bei Attendorn zum Biggesee gestaute Bigge ein, die mit 44,6 km Länge der längste Lenne-Zufluss ist. Ein weiterer größerer Nebenfluss auf Finnentroper Gebiet ist der Fretterbach, der bei Lenhausen rechtsseitig einmündet. Hinter Rönkhausen, von wo an die Lenne das Lennegebirge passiert, erreicht sie das Stadtgebiet von Plettenberg.

Plettenberg selbst wird von der Else durchflossen, die im Ortsteil Eiringhausen von Süden kommend der Lenne zufließt. Etwas flussabwärts passiert die Lenne noch den Ortsteil Ohle, bevor sie Plettenberg Richtung Werdohl verlässt. In Werdohl macht der Flusslauf drei Mäander. Ferner mündet hier die aus Süden kommende Verse ein. Unterhalb des Ortsteils Ütterlingsen erreicht der Fluss das Stadtgebiet von Altena, wo die Steinerne Brücke über den Fluss führt. Hier mündet linksseitig die aus Süden kommende Rahmede und in Altena nach Umfließen des Schlossbergs mit der Burg Altena rechtsseitig die Nette in die Lenne. Weitere zu Altena gehörende Ortschaften am Flusslauf sind Mühlendorf, Linscheid, Knerling und Pragpaul. Das anschließend von der Lenne passierte Opperhusen gehört zu Nachrodt-Wiblingwerde, an dessen Ortsteilen Einsal, Obstfeld und Nachrodt der Fluss danach vorbeifließt.

Unterlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Passieren der Stadtgrenze von Iserlohn im Bereich des Stadtteils Letmathe erreicht die Lenne das ebenfalls zu Iserlohn gehörende Lasbeck. Vor Erreichen von Letmathe mündet rechtsseitig der Grüner Bach ein. Die Lenne macht hier einen Bogen nach Süden und erreicht mit der rechtsseitigen Ortslage Oege und dem linksseitigen Hohenlimburg das Stadtgebiet von Hagen, wo sie ihr Lauf wieder nach Nordwesten führt. In Hohenlimburg wurde eine künstliche und etwa 300 m lange Wildwasseranlage in das Flussbett der Lenne eingebaut, die als Kanuslalom-Wettkampfstrecke genutzt wird. Wenig später wird das ebenfalls zu Hagen bzw. Hohenlimburg gehörende Elsey erreicht.

Mündung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dann fließt die Lenne östlich an der Hagener Kernstadt vorbei, um bei dessen Ortslage Bathey linksseitig auf 96,8 m Höhe in den dort von Osten kommenden Rhein-Nebenfluss Ruhr zu münden. Gegenüber der Mündung liegt die Hohensyburg.

Sohlgefälle, Einzugsgebiet und Abflussvolumen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf ihrem 129,1 km langen Weg überwindet die Lenne einen Höhenunterschied von 727 m, was einem mittleren Sohlgefälle von 5,6 ‰ entspricht. Sie entwässert ein Einzugsgebiet von 1352,233 km²[1] Fläche. In ihrem Unterlauf hat die Lenne ein mittleres Abflussvolumen von 30,1 m³/s[3] und führt somit fast zu einer Verdopplung der Wasserführung der Ruhr.

Nebenflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wichtigster Nebenfluss der Lenne ist die 44,6 km lange Bigge, die mit einem 369,133 km² großen Einzugsgebiet zu 27,3 % zu dem der Lenne beiträgt. Weitere wichtige Zuflüsse sind Hundem, Else und Verse, deren Einzugsgebiet größer als 50 km² ist. Im Folgenden sind zahlreiche Nebenflüsse der Lenne, von ihrer Quelle zur Mündung, aufgelistet. Genannt sind die Länge[1], die Lage[1] der Mündung sowie, falls verfügbar, die Größe des jeweiligen Einzugsgebietes.[1] Aufgeführt sind nur Zuflüsse mit einer Länge von mehr als 5 km oder einem Einzugsgebiet größer als 5 km².

Name Seite Länge
(km)[1]
EZG
(km²)
Quell- Mündungs- Position
(km)[4]
FGKZ
[5][6]
höhe (m ü. NHN)[1]
Schwarzes Siepen rechts 5,1 6,185 750 498 122,5 2766-112
Nesselbach rechts 7,4 10,729 723 459 119,3 2766-12
Waldsiepen links 4,8 6,508 735 432 117,0 2766-132
Hartmecke links 4,3 5,102 733 429 116,8 2766-134
Sorpe rechts 10,3 16,607 650 405 114,0 2766-14
Gleierbach rechts 7,1 10,969 674 389 111,5 2766-16
Grafschaft links 6,4 12,398 644 368 108,2 2766-18
Latrop links 11,0 30,019 694 349 104,4 2766-192
Uentrop links 5,8 9,506 630 335 101,2 2766-194
Milchenbach links 4,7 8,540 590 322 98,4 2766-196
Gleierbach rechts 5,0 10,120 486 301 94,0 2766-198
Hundem links 14,5 128,946 614 269 86,4 2766-2
Elspebach rechts 12,1 42,477 446 247 79,1 2766-34
Veischedebach links 16,6 42,829 510 245 78,4 2766-36
Repe links 11,4 26,367 495 241 77,3 2766-38
Bigge links 44,6 369,133 427 233 73,6 2766-4
Fretterbach rechts 16,7 44,772 443 224 68,3 2766-52
Glingebach rechts 6,6 12,623 477 220 66,1 2766-54
Else links 12,9 96,178 417 203 56,6 2766-6
Almecke links 6,4 6,625 489 192 51,0 2766-74
Verse links 24,5 79,966 539 182 45,4 2766-8
Rahmede links 11,7 29,854 385 158 30,0 2766-92
Nette rechts 8,0 14,788 458 158 28,2 2766-94
Brachtenbecke links 4,4 7,152 442 157 25,3 2766-952
Lasbecker Bach links 5,5 5,712 432 132 18,2 2766-956
Grüner Bach rechts 11,6 25,183 457 128 16,1 2766-96
Nahmerbach links 11,2 25,948 446 117 10,5 2766-98
Holthauser Bach links 5,3 7,628 345 111 7,8 2766-992
Wannebach rechts 6,2 8,782 236 107 5,4 2766-996

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufzeichnungen von Hochwasserereignissen aus den Jahren 1682, 1808 bis 1998 zeigen, dass es häufig zu Überschwemmungen am Unterlauf der Lenne kam. Durch den Bau der Biggetalsperre verringerte sich die Hochwassergefahr. Die Orte Altena, Werdohl und Plettenberg sind jedoch auch heute noch überschwemmungsgefährdet.[7][8][9]

Gewässergüte und -strukturgüte und Schutzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Naturschutzgebiet Lennetal unterhalb von Schmallenberg

Die Gewässergüte wird auf weiten Strecken mit kritisch belastet (Güteklasse II-III), in Teilbereichen auch mit stark verschmutzt (Güteklasse III) angegeben. Nur auf der Strecke zwischen Quelle und Einmündung der Latrop wird die Gewässergüte überwiegend mit mäßig belastet, in Teilbereichen mit gering belastet angegeben.[10]

Die Gewässerstrukturgüte der Lenne wird im Bereich von der Quelle bis zur Einmündung der Latrop überwiegend mit mäßig bis deutlich verändert (Güteklassen 3 und 4) angegeben. Im weiteren Verlauf wird die Lenne jedoch überwiegend als stark bis vollständig verändert (Güteklassen 5 bis 7) angegeben.[10]

Teile des Lennelaufs sind als Naturschutzgebiete (NSG) – zum Beispiel NSG Oberes Lennetal in Schmallenberg, NSG Oberes Lennetal in Winterberg, NSG Lennetal unterhalb von Schmallenberg – und als FFH-Gebiet ausgewiesen.

Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Lenne kommen unter anderem Forellen und Äschen vor. An der Lenne wurden bisher Graureiher, Eisvogel, Wasseramsel, Gebirgsstelze und Stockente als Brutvögel nachgewiesen. Als Nahrungsgäste treten Kormoran und Schwarzstorch auf.

Wirtschaft und Kraftwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wildwasserpark in Hohenlimburg

Der Lenne kommt eine wichtige Funktion bei der Versorgung der an ihr gelegenen Industriebetriebe mit Brauchwasser zu. Das Kohlekraftwerk bei Werdohl wird mit Wasser aus der Lenne gekühlt. Als regenerativer Energieträger wird die Lenne bereits seit den 1920er Jahren durch rund zehn Laufwasserkraftwerke genutzt.[11] Um Plettenberg liegen drei Werke: Bockeloh, Ohle, Siesel. Auch für die Wasserversorgung des Ruhrgebiets hat die Lenne eine wichtige Funktion.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entlang der Lenne verlaufen auf weiten Strecken Straßen. Zwischen Westfeld und Oberkirchen ist es die Landesstraße 640, die dann von der Bundesstraße 236 abgelöst wird. Diese Bundesstraße begleitet den Fluss bis Iserlohn-Letmathe, wo sie heute auf die Bundesautobahn 46 geführt wird. Diese Autobahn kreuzt die Lenne westlich von Letmathe. Etwas flussabwärts wird sie von der Bundesautobahn 45 gequert. Bis zur Mündung wird die Lenne noch von der Kreisstraße 3 begleitet. In Sichtweite zur Mündung quert noch die Bundesautobahn 1 die Lenne.

Ferner wird die Lenne zwischen Hagen und Altenhundem von der Lennetalbahn begleitet. Die genannte Bahnstrecke verlässt das Flusstal in Altenhundem und führt weiter nach Siegen. Zudem ist der Fluss durch den Radwanderweg Lenneroute erschlossen.

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Durchflussgebiet der Lenne sowie das Lennegebirge sind Handlungsschauplätze des Romans „Der Femhof“ von Josefa Berens-Totenohl. Die Gruppe Zoff bezeichnete in ihrem Titel „Sauerland“ Lennestrand und Lennesand als erwünschte Orte der ewigen Ruhestätte.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l Topographisches Informationsmanagement, Bezirksregierung Köln, Abteilung GEObasis NRW (Hinweise)
  2. Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  3. a b Deutsches gewässerkundliches Jahrbuch Ruhr/Hagen-Hohenlimburg 2010 (PDF, 14,6 kB)
  4. Mündungslage (bei/nahe) der Zuflüsse entsprechend der Fließgewässer-Kilometrierung der Lenne;
    laut Gewässerstationierungskarte in Topographisches Informationsmanagement, Bezirksregierung Köln, Abteilung GEObasis NRW (Hinweise)
  5. Gewässerverzeichnis des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW 2010 (XLS; 4,67 MB)(Hinweise)
  6. Zur besseren Übersicht und Sortierung flussabwärts ist pro Fließgewässer in die Fließgewässerkennziffer (FGKZ) nach der Ziffer „2766“, die für die Lenne steht, jeweils ein Bindestrich eingefügt.
  7. Staatliches Umweltamt Hagen (2000/2001): Hochwassermarken an der Lenne und den Nebengewässern. Abgerufen am 26. April 2016., auf stua-ha.nrw.de (PDF; 105,1 KB)
  8. Staatliches Umweltamt Hagen (2000/2001): Historische Hochwasserereignisse im Lenne-Einzugsgebiet, Teil 1. Abgerufen am 26. April 2016., auf stua-ha.nrw.de (PDF; 115,2 KB)
  9. Staatliches Umweltamt Hagen (2000/2001): Historische Hochwasserereignisse im Lenne-Einzugsgebiet, Teil 2. Abgerufen am 26. April 2016., auf stua-ha.nrw.de (PDF; 2,77 MB)
  10. a b Ausgangssituation Gewässergüte, Gewässerstrukturgüte und Fische (Teil 1) (Memento vom 31. Oktober 2008 im Internet Archive), auf web.archive.org (PDF; 253 KB)
  11. Wasserkraftwerke (MK) (Wasserkraftwerke im Märkischen Kreis), auf wasser.de

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lenne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien