Lenno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lenno
Staat: Italien
Region: Lombardei
Provinz: Como (CO)
Gemeinde: Tremezzina
Koordinaten: 45° 58′ N, 9° 12′ OKoordinaten: 45° 58′ 20″ N, 9° 11′ 40″ O
Fläche: 9 km²
Demonym: Lennesi
Patron: Stephanus (26. Dezember)
Kirchtag: 26. Dezember
Telefonvorwahl: 0344 CAP: 22016
Lenno
Baptisterium

Lenno war eine Gemeinde mit 1873 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013) in der italienischen Provinz Como in der Region Lombardei.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lenno liegt am Lago di Como an der Strada statale 340 (Staatsstraße) zwischen Ossuccio und Mezzegra.

Gemeindefusion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1928 bis 1947 gehörte sie gemeinsam mit Mezzegra und Tremezzo der Gemeinde Tremezzina an. In der Gemeinde lebten 4242 Einwohner (Stand: 1936). 1947 wurde sie aufgelöst, und die drei Gründungsgemeinden erhielten ihre Eigenständigkeit zurück.[1]

Lenno gehört jetzt zur neuen Gemeinde Tremezzina, die am 4. Februar 2014 durch den Zusammenschluss der Gemeinden Lenno, Mezzegra, Tremezzo und Ossuccio gebildet wurde. In den vier Gemeinden hat am 1. Dezember 2013 ein beratendes Referendum stattgefunden, bei dem 63 % der Wähler eine positive Stellungnahme zu dem Entwurf abgegeben haben.

Im November 2013 war die Einwohnerzahl 5124.[2]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Don Umberto Marmori (* 1885 Ponna; † 18. Januar 1945 Cernobbio), Priester, Patriot, Antifascist
  • Francesco Colombo (* 1898; † 28. April 1945 in Lenno), Oberbefehlshaber der Legione Autonoma Mobile Ettore Muti
  • Oscar Cantoni (* 1950 in Lenno), Bischof von Como
  • Corrado Lamberti (* 6. Mai 1947 in Lenno), italienischer Astrophysiker und Wissenschaftsjournalist

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hauptsehenswürdigkeit ist die Villa del Balbianello[3]
  • Stiftskirche Santo Stefano[4]
  • Romanisches Baptisterium[5]
  • Romanische Kirche Sant’Andrea[6]
  • Villa Aureggi[7]
  • Kirche Santissima Trinità[8]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • VV.AA.: Lenno in Tremezzina. Dalla sua storia le radici per il futuro. Milano 2000.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lenno – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. D.L.C.p.S., 20. August 1947, n. 977
  2. ISTAT gibt bis heute (17. Juni 2015) nur die Daten für Tremezzo
  3. Villa del Balbianello auf lombardiabeniculturali.it/
  4. Stiftskirche Santo Stefano
  5. Romanisches Baptisterium (Foto)
  6. Romanische Kirche Sant’Andrea
  7. Villa Aureggi
  8. Kirche Santissima Trinità